„Lebensmittel sind ihren Preis wert“ – Ausstellung in Detmerode

14 03 2016

Im Fenster der Stadtteilbibliothek Detmerode läuft momentan eine Ausstellung zum Thema „Lebensmittel sind ihren Preis wert“. Die Plakate wurden von der 10. Klasse der Waldorfschule und ihrer Lehrerin Frau Mucha entworfen. Die Schülerinnen und Schüler möchten mit dieser Plakat-Aktion auf die Thematik aufmerksam machen, dass allein in Niedersachsen 9 Millionen Schweine leben, von denen der Großteil unter tierunwürdigen Bedingungen in sehr engen Ställen ohne Licht und frische Luft lebt. Umfragen zu Folge, wären sogar 80% der Deutschen bereit mehr Geld für Lebensmittel zu zahlen, wenn die Haltungsbedingungen im Sinne des Tierwohles wären.

Fenster in Detmerode

Das Fenster in der Stadtteilbibliothek Detmerode.

„Wir möchten zum Nachdenken anregen, dass uns Tiere, die unsere Lebensmittel liefern, nicht gleichgültig sein sollen“, so die Klasse 10 der Waldorfschule und ihre Lehrerin Frau Mucha.

Mit den Plakaten nimmt die 10. Klasse sogar an dem Schülerwettbewerb: „Echt Kuhl“ des Bundesministeriums für Landwirtschaft und Ernährung teil, der 2016 unter dem Motto „Tierwohl – Eine Frage der Haltung!“ steht.

He





Angesprochen – Leseförderung durch Spaß an Büchern und Medien

11 02 2016

Heute sprechen wir mit Beate Horstmann (Leiterin der Kinder- und Jugendbibliothek) über die bevorstehenden Großveranstaltungen bei uns im Alvar-Aalto-Kulturhaus und darüber, wie man Kindern und Jugendlichen Spaß an Büchern und Medien vermittelt.

Was ist Deine Aufgabe in der Stadtbibliothek?

Ich leite die Kinder-und Jugendbibliothek. Außerdem bin ich Lektorin für Kinder-und Jugendliteratur in der Stadtbibliothek Wolfsburg.

Vor Euch in der Kinder- und Jugendbibliothek liegen in der nächsten Woche ja gleich zwei große Ereignisse: einmal der Stadtentscheid des Vorlesewettbewerbs und dann ein paar Tage später der Bilderbuchsonntag am 21. Februar. Ist das nicht aufregend, das alles so kurz hintereinander zu veranstalten?

Es macht Spaß, weil die Zielgruppen so unterschiedlich sind. Beim Vorlesewettbewerb sind die Schülerinnen und Schüler in der 6. Klasse. Zum Bilderbuchsonntag kommen Kita- und Grundschulkinder mit ihren Familien. Auf den Bilderbuchsonntag freue ich mich besonders. Er ist ein großes Ereignis mit vielen tollen Veranstaltungen rund ums Bilderbuch. Gleich zu Anfang spielt die Wolfsburger Figurentheater Compagnie.

Die Kinder- und Jugendbibliothek ist ja sehr aktiv mit zahlreichen Veranstaltungen wie Bilderbuchkinos und Bastelveranstaltungen etc. Gibt es da einen Unterscheid zwischen den großen und kleinen Veranstaltungsformaten im Hinblick auf das Ziel, das Ihr verfolgt.

Das Ziel ist immer, Kindern und Jugendlichen Spaß an Büchern und Medien zu vermitteln. Außerdem will die Kinder-und Jugendbibliothek ein Ort der Begegnung und der Kreativität sein.

Beate Horstmann - Leseförderung durch Spaß an Büchern und Medien

Beate Horstmann – Leseförderung durch Spaß an Büchern und Medien

Wie ist die Jury beim Vorlesewettbewerb besetzt ?

Bernd Upadek (Leiter des Jungen Theater Wolfsburg), Frauke Pfeil (Vorgängerin von Beate Horstmann), Wolf Engel (verantwortlich für die Zielgruppendienste der Stadtbibliothek), Petra Krische (Leiterin der Erwerbungsabteilung), Marle Düring (Auszubildende Fachangestellte für Medien-und Informationsdienste)

Kannst Du etwas über die Lesequalitäten an den Wolfsburger Schulen sagen?

Besonders an den Grundschulen wird sehr viel Wert auf Leseförderung gelegt. Aber auch die weiterführenden Schulen engagieren sich in der Leseförderung, zum Beispiel beim JULIUS-CLUB. Kinder und Jugendliche lesen, wenn sie etwas für sie Interessantes finden.

Gibt es für Dich ein besonderes Highlight beim Bilderbuchsonntag?

Das Tolle am Bilderbuchsonntag ist, dass ein Highlight das andere ablöst.

Welche Bedeutung haben Bilderbücher in der Leseförderung?

Die Bedeutung von Bilderbüchern kann man gar nicht hoch genug einschätzen. Kleine Kinder lieben Bilderbücher. Kinder, mit denen häufiger Bilderbücher betrachtet werden, haben einen größeren Wortschatz. Sie können Bilder erkennen und in einen Sinnzusammenhang setzen, haben geübt, zuzuhören und können sich später in der Schule leichter konzentrieren. Sie sind im Schulalter häufig sehr motiviert, selbst zu lesen.

Stadtentscheid des Vorlesewettbewerbs

Mittwoch, 17. Februar, 15 Uhr

in der Kunstecke Zentralbibliothek.

Bilderbuchsonntag

Sonntag, 21. Februar, 11 – 17 Uhr

im Alvar-Aalto-Kulturhaus

Programm Bilderbuchsonntag 2016 ( <—)

 

Ein Projekt des Lesenetzwerkes Wolfsburg Organisation: Bürgerstiftung Wolfsburg, Stadtbibliothek Wolfsburg, Volkshochschule Wolfsburg

 

 





Fotowettbewerb „Unsere Schulbibliothek im Bild“

29 05 2015
Unsere Schulbibliothek im Bild

Wettbewerb „Unsere Schulbibliothek im Bild“

Ein Wettbewerb, na klar – da machen wir mit. Das dachten sich einige besonders kreative Schülerinnen des neunten Jahrgangs der Heinrich-Nordhoff-Gesamtschule (IGS), die den Wahlpflichtkurs  „Foto und Film“ gewählt hatten. Ihre Lehrerin Frau Oehler hatte von diesem Wettbewerb in der Bibliothek der Heinrich-Nordhoff-Gesamtschule erfahren und den Schülerinnen diesen Tipp gegeben.

Wir in der Stadtbibliothek sind auf das Ergebnis sehr gespannt und drücken die Daumen.

„Unsere Schulbibliothek im Bild“ Wettbewerb des Niedersächsischen Kultusministeriums mit Unterstützung des Netzwerks Niedersächsischer Schulbibliotheken und der Akademie für Leseförderung Niedersachsen – hinter diesem langen Namen steckt ein interessanter Wettbewerb für  niedersächsische Schülerinnen und Schüler an Schulen, die eine Schulbibliothek haben. Hierbei zählen die Originalität, der Anspruch, die Schulbibliothek „in Aktion“ zu zeigen, und die Erfüllung weiterer Kriterien. Der genaue Ausschreibungstext ist hier zu finden: Fotowettbewerb .

Einsendeschluss ist der 22.Juli 2015 – es bleibt also noch genügend Zeit,  sich nach ansprechenden Motiven umzusehen.

Preisverleihung ist am 29.September 2015 in Göttingen.

Schwieger, Schulbibliothek Heinrich-Nordhoff-Gesamtschule (IGS)

 





Bezirksentscheid des Vorlesewettbewerbs im Alvar-Aalto-Kulturhaus

20 04 2015

Viel Spannung und gute Stimmung gab es beim Bezirksentscheid des Vorlesewettbewerbs im Alvar-Aalto-Kulturhaus. 11 SchülerInnen der 6. Klassen lasen vor. Alle waren schon SiegerInnen in ihrer Stadt oder ihrem Kreis geworden. Jetzt ging es um den Bezirkssiegertitel. Die Kinder waren mit ihren Familien teilweise von weit her angereist. Die längste Anreise hatten ein Junge aus Göttingen und ein Mädchen aus Clausthal-Zellerfeld. Für den Bezirksentscheid wurden 2 erste Sieger ermittelt. Die Lesequalität war sehr hoch und der Jury fiel die Entscheidung nicht leicht.

Die Sieger des Bezirkswettbewerbs: James Alan Gomall (vorne Mitte), Anna-Luisa Perlbach (vorne rechts)

Die Sieger des Bezirksentscheides: James Alan Gornall (vorne Mitte), Anna-Luisa Perlbach (vorne rechts). Nachrücker Luis Kretzschmar  (vorne links)

Am Ende entschied sie sich für James Alan Gornall aus dem Kreis Braunschweig und Anna-Luisa Perlebach aus dem Kreis Gifhorn. Luis Kretzschmar aus dem Kreis Northeim wurde als Nachrücker nominiert. Ein großer Hit mit etlichen Lachern war das Buch „Yolo, der wild gewordene Pudding und Jo Zwometerzwo“ von Gerlis Zillgens, der als unbekannter Text für die 2. Vorleserunde ausgewählt wurde.

Sorgte für den musikalischen Rahmen: der 17jährige Schüler Mattia Virgilio von der Heinrich-Nordhoff-Gesamtschule

Sorgte für den musikalischen Rahmen: der 17jährige Schüler Mattia Virgilio von der Heinrich-Nordhoff-Gesamtschule

Einige Kinder fragten im Anschluss nach dem genauen Titel. In den Pausen, während sich die Jury beriet, spielte der 17jährige Mattia Virgilio, Schüler der Heinrich-Nordhoff –Gesamtschule, Klavier und erhielt viel Applaus.

Ho





Wir küren Wolfsburgs Stadtsieger! Vorlesewettbewerb 2015 in der Zentralbibliothek

9 02 2015

Wir können uns noch gut an den Vorlesewettbewerb im letzten Jahr erinnern, aus dem Alina Karatas „überraschend“ als Wolfsburger Stadtsiegerin hervorging. Jetzt ist es wieder soweit: am nächsten Mittwoch, 18. Februar um 15 Uhr findet der diesjährige Stadtentscheid des Vorlesewettbewerbs in der Zentralbibliothek im Aaltohaus statt. Es ist der mittlerweile 56. Wettbewerb des Deutschen Buchhandels und steht wie immer unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten.

Vorlesewettbewerb in der Stadtbibliothek - WN, 13.02.2014

Vorlesewettbewerb 2014 in der Stadtbibliothek – WN, 13.02.2014

Zum Stadtentscheid eingeladen sind 10 Wolfsburger Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen, die das Rennen auf Schulebene in Wolfsburg bereits für sich entscheiden konnten. Nächsten Mittwoch werden sie ihre Lese- und Vortragskompetenz erneut beweisen müssen  –   mit einem mitgebrachten Lieblingsbuch und einem für sie unbekannten Text.  Alle teilnehmenden Kinder erhalten eine Urkunde und einen Buchpreis. Die Siegerin oder der Sieger nimmt im März an der Bezirksentscheidung teil. Eine weitere Hürde bis zum Bundesfinale am 17. Juni ist danach nur noch der Entscheid auf Länderebene.

Mehr als 600.000 Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen haben sich bisher beim diesjährigen Vorlesewettbewerb engagiert. Öffentliche Aufmerksamkeit für das Kulturgut Buch zu erregen, Leselust zu wecken und die Lesekompetenz der Kinder zu stärken, das steht als Ziel hinter dem Vorlesewettbewerb.

 





Der Musikbotschafter verabschiedet sich von der Musikbibliothek und von Wolfsburg

4 12 2014

Erinnern Sie sich? Seit Juli werden Besucher der Musikbibliothek von einem Flaschenstuhl als Musikbotschafter begrüßt.

Gebaut wurde der Stuhl von fünf Schülerinnen aus der Heinrich-Roth-Gesamtschule in Bodenfelde, und sie errangen damit den dritten Preis des „Schülerwettbewerbs Musikmöbel„, der im Rahmen der Jahreskampagne „Heimvorteil“ der Musikland Niedersachsen gGmbH ausgelobt wurde, um den „Tag der Hausmusik“ am 22. November in den Fokus der öffentlichen Aufmerksamkeit zu rücken.

 

Nun heißt es Abschied nehmen, und die kleine Clara (6 Jahre), die uns in diesem Video mit einer individuellen Interpretation von „Alle meine Entchen“ erfreut,  ist sicher nicht die einzige Leserin der Musikbibliothek, die den fröhlich-bunten Flaschenstuhl vermissen wird!

Wir sagen Dank den Preisträgerinnen Gina Brekerbohm, Celine Schmidt, Angelina Wolf, Laura Otte und Kathleen ter Fehr, den Mitarbeitern der Musikland Niedersachsen gGmbH, ohne deren Engagement es der Flaschenstuhl niemals bis Wolfsburg geschafft hätte, und wir danken natürlich Clara für ihren mutigen Filmbeitrag!

Flaschenstuhl 1Judith Slembeck





Ein Stuhl als Musikbotschafter in der Musikbibliothek

28 07 2014

Flaschenstuhl

Heimvorteil“ heißt die Jahreskampagne der Musikland Niedersachsen gGmbH, mit der das niedersächsische Musikleben sicht- und erlebbar gemacht und dem „Tag der Hausmusik“ am 22. November zu mehr Aufmerksamkeit verholfen werden soll. Seit mehr als 80 Jahren gibt es diesen Feiertag, der gleichzeitig auch der Namenstag der heiligen Cäcilia von Rom (ca. 200-230 n.Chr.), der Patronin der (Kirchen-)musik ist.

Flächendeckend in ganz Niedersachsen sollen am 22. November die Wohnzimmer erklingen. Private Gastgeber öffnen ihre Wohnungen für Profi- und Hobbymusiker oder spielen selber für ihre Nachbarn auf. Familien, WGs oder ganze Wohnhäuser musizieren gemeinsam und generationenübergreifend. Und dabei spielt es keine Rolle, ob das Enkelkind sein erstes Bach-Präludium spielt, die Oma zum E-Bass greift, Mama und Papa einen Karaoke-Abend veranstalten oder der Kegelclub ein spontanes Nasenflötenkonzert veranstaltet. Erlaubt ist alles, was klingt!

Im Rahmen der Kampagne fand auch der „Schülerwettbewerb Musikmöbel“ statt, bei dem Schülerinnen und Schüler weiterführender Schulen aus ganz Niedersachsen dazu aufgefordert waren, Musikmöbel zu bauen, die bei der Benutzung Klänge oder Musik erzeugen, zum Entdecken und Ausprobieren einladen und Flyer und Postkarten für die Kampagne „Heimvorteil“ aufnehmen können. Außerdem sollten die Möbel mobil und gut zu transportieren sein, um sie auf die Reise durch Niedersachsen schicken zu können. Die entstandenen Musikmöbel fungieren nun bei Orchestern, Musikbibliotheken, Theatern und anderen kulturellen Institutionen in Niedersachsen gleichermaßen als Kunstobjekte wie als Musikbotschafter für die Kampagne „Heimvorteil“.

Auch die Musikbibliothek Wolfsburg präsentiert eins dieser Möbelstücke, und zwar den sog. „Flaschenstuhl“ der Schülerinnen Gina Brekerbohm, Celine Schmidt, Angelina Wolf, Laura Otte und Kathleen ter Fehr, der es sogar auf den dritten Platz geschafft hat. Die fünf Mädchen besuchen die Heinrich-Roth-Gesamtschule in Bodenfelde und haben das Objekt im Rahmen des Wahlpflichtkurses „Musik“ gebaut. Rechts und links von dem Stuhl sind sechs unterschiedlich gestimmte Glasflaschen platziert, die mittels eines Holzstücks und eines Löffels angeschlagen werden können. Auf diese Weise lassen sich einfache Melodien improvisieren. Auch mehrstimmiges Spiel ist möglich.

Kommen, ansehen und ausprobieren!

Judith Slembeck