„Ist das geil hier!“ – der TOMMI- Kindersoftwarepreis in der Stadtbibliothek

30 09 2015

„Ist das geil hier!“, sowas hört man eigentlich selten in der Bibliothek. Von Schülern eigentlich überhaupt nicht. Umso begeisterter waren auch wir Bibliotheksmenschen, als uns das gleich am ersten TOMMI-Tag letzten Freitag zugerufen wurde. Wir hatten die Tore gerade geöffnet, als die fast 30 Schüler der Klasse 7b vom Wolfsburger Ratsgymnasium mit einer solchen Begeisterung an die Konsolen stürmten, wie man es sonst nur von Weihnachten her kennt. Allerdings mussten wir sie von den Konsolen erstmal wieder weglocken – zwecks allgemeiner Durchsage, wie die Tests ablaufen sollten.

TOMMI 2015

2 WiiUs, 1 Xbox360, Laptops und Tablets hatten wir aufgestellt, auf denen Splatoon, Super Mario Maker, Sims4 , The Last Tinker – City of Colours und Apps wie die Maus-App und Pony Style Box installiert waren. Ausserdem wollten wir elektronisches Spielzeug wie Anki Overdrive oder MIP (der lustige Spielzeugroboter) von den 13 bis 14jährigen bewerten lassen.

Spielen ist okay, aber Bewertungsbögen ausfüllen? Ist das nicht langweilig? Und machen Schüler da überhaupt mit? Da waren wir zu Beginn auch nicht ganz sicher, ob dieses Konzept aufgehen würde. Es ging aber auf!

Die Schülerinnen und Schüler sind aufgefordert, zu jedem Game Inhalt und Aufgabe zu beschreiben, und aufzuführen, was ihnen gefällt und was nicht. Und abschließend  gehts auf dem Bewertungsbogen dann um eine „wirkliche“ Bewertung mit Zahlen. Von Kategorien wie Spielspaß, Verständlichkeit, Steuerung und Design/Grafik. Um das  sichtbar zu machen, können Noten von 5 (=super) bis 1(=geht gar nicht) vergeben werden.

Was wir hören, sind ganz unterschiedliche Stimmen. Es ist faszinierend, zu beobachten, wie unvoreingenommen die 13 bis 14jährigen an die Games gehen und auch wie ehrlich sie alles bewerten. Wir freuen uns auf den nächsten Gamingtermin übermorgen am Freitag (2. Oktober) und den Abschlusstermin am nächsten Dienstag (6. Oktober) und blättern schon jetzt sehr interessiert durch ganz ganz vielen Bewertungsbögen.

Vielen Dank bis hierhin der stellvertretenden Leiterin des Wolfsburger Ratgymnasiums, Frau Weber-Förster und „ihren“ beiden Klassen, der 6c und 7b!

Uwe Nüstedt





Kommt und testet!! Kinderjury dringend gesucht für TOMMI – der Kindersoftwarepreis

1 09 2014

Los gehts, wie immer um diese Jahreszeit mit TOMMI – der Kindersoftwarepreis! : die Stadtbibliothek Wolfsburg ist wieder eine von rund 20 Bibliotheken in Deutschland, in denen die Verleihung des TOMMI- Kindersoftwarepreises vorbereitet wird. Und das heißt erstmal testen, testen und testen…

Testen, testen, testen! So....

Testen, testen, testen! So….

Denn damit am Ende auf der Frankfurter Buchmesse Spiele in den Sparten PC-, Online-, Konsolen- und App-Spiele und elektronisches Spielzeug nominiert und ausgezeichnet werden können, ist zunächst einmal eine Menge an Juryarbeit im Vorfeld nötig. Verliehen wird der TOMMI in diesem Jahr schon zum 13. Mal auf der Frankfurter Buchmesse. Und die Spiele, die eine renommierte Fachjury aus Journalisten, Pädagogen, Wissenschaftler und Bibliothekaren zur Nominierung vorgeschlagen hat, müssen jetzt auch in Wolfsburg auf Herz und Nieren überprüft werden.

....oder so...

….oder so…

Dazu brauchen wir Euch! Seid Ihr zwischen 6 und 13 Jahren und immer dabei, wenn es um Games und Gaming geht?  Dann meldet Euch einzeln oder aber auch im Verband Eurer Schulklasse bei dem bundesweiten Medienkompetenz-Projekt für die Jury. Was Ihr machen müßt? Einfach die vorgeschlagenen Games und Konsolen ganz genau prüfen und natürlich ganz viel spielen.

oder so!!

oder so!!

Ab Donnerstag, 11. September soll die Testphase in der Schul- und Stadtteilbibliothek in Westhagen beginnen. Ab da soll 3 Wochen lang bis zum 2. Oktober einschließlich gespielt und getestet werden.

Füllt bitte diesen Anmeldebogen für die TOMMI-Jury in Wolfsburg 2014 (<—) hier aus aus. Ihr könnt die Bewerbungsformulare auch unter www.kindersoftwarepreis.de herunterladen oder Euch auch direkt in der Stadtteilbibliothek Westhagen im Freizeit- und Bildungszentrum anmelden.

Ansprechpartnerin sind Frau Rogge und Frau Göhring in der Schul- und Stadtteilbibliothek Westhagen, Tel. 05361-87853, Mail: stadtbibliothek@stadt.wolfsburg.de

 

Hier noch ein paar Infos:

– 2013 haben 4500 Kinder bundesweit an der  TOMMI-Jury teilgenommen

– am Wettbewerb teilnehmen dürfen alle PC-, Online-, Konsolen- und App-Spiele sowie elektronische Spielzeuge, die nach dem 13. Oktober 2013 auf den Markt gekommen sind und bis mindestens 31. Dezember 2014 lieferbar sind.

– Herausgeber des TOMMI sind der Familiy-Media-Verlag Freiburg und das Büro für Kindermedien FEIBEL.DE (Berlin) in Kooperation mit dem Deutschen Bibliotheksverband (dbv), der Frankfurter Buchmesse und der ZDF tivi

– die nominierten Spiele und die Preisträger werden in der Family-Media-Zeitschrift familie&co und auf www.kindersoftwarepreis.de  vorgestellt.

 

 

 





TOMMI Kindersoftwarepreis 2013 – Blaue Latzhosen erobern Zweigstelle

7 10 2013

Ungewohnte Geräusche dringen aus der Bibliothek. Zischen, Brüllen, und Musik aus den Charts. Die Pausenglocke ertönt und Kinder stürmen aus ihren Klassenräumen in die Bibliothek. Ermahnungen, laufen sei verboten, kümmern sie nicht sonderlich, denn sie wollen die ersten sein, müssen die ersten sein, sonst bleiben nur die grauen Randplätze, fern von hüpfenden Männchen mit roten oder grünen Mützen und blauen Latzhosen und kämpfenden Monstern.

Was das zu bedeuten hat? Tommi ist wieder da – der deutsche Kindersoftwarepreis hat wiedermal Einzug in die Bibliotheken gehalten!

Kinder an Laptop

Jedes Jahr wählt eine Fachjury aus Pädagogen und Journalisten dreißig Computer- und Videospiele sowie Apps für Kinder zwischen 6 und 13 Jahren aus. 20 Bibliotheken in ganz Deutschland werden mit ensprechender Hard- und Software beliefert und leiten und überwachen die zweiwöchige Testphase. Die Stadtbibliothek Wolfsburg ist schon seit sechs Jahren dabei.
  In der Schul- und Stadtteilbibliothek Westhagen standen auch in diesem Jahr X-Box, Wii U, Wii, Nintendo 3DS, Tablet und Laptops bereit und hielten täglich dem Ansturm von rund 50 Kindern stand – und das waren nur die, die tatsächlich spielen konnten. Meist wurden die Spielenden von einer großen Traube Zuschauer umringt, die leider kein Spiel oder Controller ergattern konnten.
  Zuckerbrot und Peitsche, so empfanden es die Kinder wahrscheinlich, denn für jedes Spiel musste auch ein Bewertungsbogen ausgefüllt werden. „Was war die Handlung des Spiels? Was hat dir gefallen und was nicht? Bitte vergib Punkte für die folgenden Kategorien…“ Manche Kinder bewiesen starkes Durchhaltevermögen in dem Versuch, sich um das Ausfüllen herum zu mogeln. Wohlgemerkt in dem Versuch.
  Für einen sauberen Ablauf sorgten die Mitarbeiterinnen der Zweigstelle sowie Praktikantin Jacqueline Bayer und FSJlerin Anna Schwenzfeger. Spiele mussten ausgegeben, Streitigkeiten geschlichtet und Schreibfaule zum Ausfüllen ermuntert werden. Einige Spiele sind außerdem ausgesprochen komplex und erfordern Kreativität, praktisches Denken und manchmal ein bisschen Betteln um Hilfestellung bei den Betreuerinnen.

Kinder an Wii U

Einen wesentlichen Anteil am Erfolg des Projekts hat natürlich die feste Jury, bestehend aus einer sechsten Klasse des Albert Schweitzer Gymnasiums. Diese dreißig Kinder im Alter von elf bis zwölf Jahren sind dazu verpflichtet sämtliche Spiele zu testen – ja, auch spielen kann eine lästige Pflicht sein, wenn einem das Spiel absolut nicht zusagt.
  Ein paar Stolpersteine wurden uns jedoch in den Weg gelegt, sodass die feste Jury ihrer Pflicht nicht vollständig nachkommen konnte. So gab es vier Spiele, die eine dauerhafte Internetverbindung benötigen oder mit einem Konto bei der Online-Spieleplattform Steam einhergehen. Da es in der Zweigstelle noch kein W-Lan gibt, war sowohl dies als auch das Herunterladen des X-Box-Spiels Castle of Illusion Starring Mickey Mouse nicht durchführbar. Des Weiteren verlangt die App Actionbound vom Spieler, ähnlich wie bei Geocaching, eine Outdoor-Aktivität, die wohl für jede Bibliothek aus Sicherheitsgründen nicht praktikabel ist.
  Trotzdem liefert die Jury fleißig Testbögen ab, deren Auswertung schnell erfolgen wird, sodass am 11. Oktober die Preisverleihung auf der Frankfurter Buchmesse stattfinden kann.

Alles in allem kann Tommi als ein erfolgreiches Projekt bezeichnet werden, das Kindern nicht nur Spielspaß bietet, sondern auch ihre Medienkompetenz, Team- und Kritikfähigkeit fördert, und außerdem für Eltern eine Möglichkeit darstellt, Einblicke in den Spieledschungel zu bekommen und pädagogisch wertvolle Spiele leicht zu erkennen. Nicht zuletzt kann auch die Bibliothek mit diesem Projekt beweisen, dass in ihr mehr steckt als ein preiswerter Bücherlieferant.





TOMMI Kindersoftwarepreis 2012 – Ein Resümee

1 10 2012

Am 13. September war es wieder so weit:
Die Schul- und Stadtteilbibliothek Westhagen lud Kinder und Jugendliche im Alter von 6-13 Jahren dazu ein, im Rahmen des deutschen Kindersoftwarepreises 2012 einen kritischen Blick auf 20 vorausgewählte Videospiele zu werfen!

Die Kinderjury eifrig bei der Arbeit!

Die Kinderjury eifrig bei der Arbeit!

Auch wenn die Stadtbibliothek in Sachen Kindersoftwarepreis schon ein alter Hase ist (dieses Jahr nehmen wir bereits zum 5. Mal an der Preisverleihung teil!), so bringt eine solche Veranstaltung selbstverständlich auch immer eine Menge Arbeit mit sich.

Auch diesmal war es nicht anders, kamen die 20 zu testenden Spieletitel, die von der qualifizierten Fachjury um Initiator Thomas Feibel in mühevoller Kleinarbeit aus der Menge an Bewerben ausgewählt wurden doch nur wenige Tage vor dem eigentlichen Start der Bewertungsphase an – für uns bedeutete das Hektik pur, schließlich mussten wir in kürzester Zeit Beamer und Konsolen verkabeln, Projektionsflächen freiräumen, PC-Spiele installieren und und und …

Ob sich der Aufwand gelohnt hat? Auf jeden Fall!
Wie gewohnt trug die Arbeit mit der festen Jury Früchte, aber auch die Kinder und Jugendlichen, die spontan in Pausen oder Freistunden – teilweise sogar nach Schulschluss! – in der Bibliothek vorbeischauten, um Hand an ihre Lieblingstitel zu legen beteiligten sich in den vergangenen 3 Wochen mit kritischen Urteilen an der Jurytätigkeit.

Die Bibliothek füllt sich …

Und auch wenn wir anfänglich nur von wenigen Schülern frequentiert wurden, so brachten viele, die bei ihrer Jurytätigkeit auf den Geschmack gekommen waren in den folgenden Pausen ihre Freunde mit – wie ein Lauffeuer verbreitete sich die Nachricht von den Konsolen in der Bibliothek durch das ganze Westhagener Schulzentrum, sodass sich unser Spieleangebot vom anfänglichen Geheimtipp nach und nach zum Spektakel für die Massen entwickelte – inklusive dazugehöriger Geräuschkulisse!

Sei es nun das geistesgestörte Gelächter des Jokers, der in Lego Batman 2 – DC Super Heroes zum wiederholten Male Heerscharen kreischender Legofiguren aus einem Kinosaal treibt oder aber das charakteristische Klimpern, dass immer dann aus den Boxen des 3DS ertönt, wenn der konzentrierte Spieler vor dem Bildschirm bei New Super Mario Bros. 2 mal wieder ein paar Münzen eingesammelt hat – die knapp 30 Jugendlichen, die sich zu den besten Zeiten in der Bibliothek aufhielten spielten und testeten, was das Zeug hielt, wie die beiliegenden Fotos eindrucksvoll beweisen dürften.

… und platzt aus allen Nähten!

An dieser Stelle vielen Dank an die Klassen der Henri-Dunant-Realschule und der Hauptschule Westhagen, die wiederholt ihre wertvolle Unterrichts- und Pausenzeit opferten, um fleißig ihrer Jurytätigkeit nachzukommen. Und auch wenn die Juryphase offiziell erst morgen endet, so lässt sich bereits jetzt ein kurzes Fazit ziehen:

Genau wie in den vorherigen Jahren ist die Stadtbibliothek Wolfsburg mit der Teilnahme am TOMMI-Projekt bei Kindern und Jugendlichen auf viel Gegenliebe gestoßen;
Die jungen Jurymitglieder konnten spielerisch ihre Kompetenz im Umgang mit Medien unter Beweis stellen und ja, wir geben es ja zu – auch uns Angestellten hat es viel Spaß bereitet, in einer freien Minute selbst Hand an die Videospiele zu legen!

Und so nähert sich das TOMMI-Projekt ein weiteres Mal seinem Ende. Wir freuen uns über die tolle Zeit, die wir zusammen hatten und blicken voller Erwartung nach Frankfurt, wo sich am 12.10 dann entscheidet, welches Spiel den Preis mit nach Hause nehmen wird!

vj





TOMMI Kindersoftwarepreis 2012: am 13. September geht es los

6 09 2012

Ab Donnnerstag, 13. September wird wieder getestet! In der Stadtteilbibliothek Westhagen werden dann die Kinder einer  Kinderjury über drei Wochen hinweg die nominierten Computer- und Konsolenspiele des TOMMI kritisch unter die Lupe nehmen.
TOMMI-teilnahmeberechtigt sind alle deutschsprachigen PC-, Online- und Konsolenspiele, die zwischen dem 14. Oktober 2011 und dem 12. September 2012 auf den Markt gekommen und bis mindestens 31. Dezember 2012 lieferbar sind. Die nominierten Spiele sowie die Preisträger werden in den Family Media-Zeitschriften spielen und lernen und familie&co veröffentlicht und auf der Homepage www.kindersoftwarepreis.de vorgestellt.

TOMMI 2011 - ein Jurymitglied nimmt Nintendo 3DS unter die Lupe

TOMMI 2011 – ein Jurymitglied nimmt Nintendo 3DS unter die Lupe

Insgesamt 20 Bibliotheken aus ganz Deutschland und Graz (A) beteiligen sich zeitgleich an dem bundesweit bekannten Medienkompetenz-Projekt. Seit zehn Jahren entscheiden allein die Kinder über die Gewinner beim Deutschen Kindersoftwarepreis TOMMI, der auch in diesem Jahr wieder auf der Frankfurter Buchmesse vergeben wird.

Ansprechpartnerin: Andrea Rogge, Tel. 05361-87853, stadtbibliothek@stadt.wolfsburg.de

Gut zu wissen – die Ziele des TOMMI:
• Der TOMMI macht gute Computer- und Konsolenspiele einem größeren Publikum bekannt und verschafft Eltern einen Überblick im Spiele-Dschungel.
• Der TOMMI setzt sich positiv mit dem Thema Computer- und Konsolenspiele auseinander.
• Der TOMMI bindet über 3000 Kinder in die Jurytätigkeit ein, erzieht so zum kritischen Umgang mit Computer- und Konsolenspielen und fördert nachhaltig die Medienkompetenz.





„Celebrate the games“ – der Tag auf der gamescom…

17 08 2012

Es war ein Tag voller neuer Erfahrungen und Eindrücke, der mir noch lange in Erinnerung bleiben wird. Wichtig waren erstmal gute Schuhe für die Wege, die man in und zwischen den Hallen zurücklegen mußte, natürlich Geduld beim Anstehen an den Stationen,

"Warten, Warten, Warten: 1 Stunde ist da gar nichts....

„Warten, Warten, Warten: 1 Stunde ist da gar nichts!“

wenn man etwas ausprobieren wollte und dann eine gewisse Lautstärkenresistenz – denn lebendig und laut war es überall, auch auf dem Boulevard, der die einzelnen Hallen miteinander verband.

250.000 Messebesucher werden wohl insgesamt erwartet, ca. 25.000 Leute bevölkern die gamescom an den stärksten Tagen (am Wochenende). Ich hatte mir den ersten Publikumstag am Donnerstag ausgesucht und war überwältigt von der Publikumsresonanz bzw. eigentlich von der gesamten Community, die  um das Thema Gaming herum lebt.

gamescom-Vorbereitung mit der offiziellen Messe-App

gamescom-Vorbereitung mit der offiziellen Messe-App

Gegen 12 Uhr starteten wir mit  7 Leuten (mit dabei Christoph Deeg und eine Gruppe um die Mindener Bibliotheksleiterin  Barbara Brockamp) in Halle 9 und  inclusive zwei Pausen  hatten  wir unser Programm gegen 17.30 Uhr beendet.

Anschließend diskutierten wir noch über die Möglichkeiten und Chancen, die das Thema Gaming  kulturellen Einrichtungen wie z.B. Bibliotheken bietet.

Genug der Vorrede, jetzt kommen die Bilder! Beeindruckend in Halle 6  FIFA 13

FIFA 13

FIFA 13

aber auch World of Warcraft 

World of Warcraft

World of Warcraft

und „The unfinished swan“ (Sony Playstation 3) in Halle 7.1

"The unfinished swan" für die Playstation 3

„The unfinished swan“ für die PS 3

Halle 8 erlebten wir als Austragungsort der Gaming-Ligen, hier waren wir live dabei bei den 2. European Regionals / M5benQ gegen Elohell.

Halle 8  "Legends Legue": M5.benQ gegen Elohell

Halle 8 „Legends Legue“: M5.benQ gegen Elohell

 

Etwas ruhiger ging es dann in Halle 10.1 zu, in der nach den Samsung  Cybergames ein Bereich mit Retro Gaming

Das es sowas noch gibt: Retro Gaming auf der gamescom 2012

Dass es sowas noch gibt: Retro Gaming auf der gamescom 2012

für Aufmerksamkeit sorgte, bevor wir uns medienpädagogischen Angeboten wie z. B. dem  Jugendforum NRW zuwandten. Nicht zu vergessen die neuen Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten, die Gaming bietet: von Games-Design bis hin zu Game-Development

"Werde Games-Designer!": neue Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten

„Werde Games-Designer!“: neue Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten

war alles dabei….

Uwe Nüstedt





TOMMI Kindersoftwarepreis 2012: Stadtbibliothek sucht Kinderjury!

11 07 2012

Bis Mittwoch, 15. August können sich die jungen Bewerber zwischen sechs und 13 Jahren für die Kinderjury auf www.kindersoftwarepreis.de oder direkt bei der Stadtteilbibliothek Westhagen (Ansprechpartnerin: Andrea Rogge, Tel. 05361-87853, stadtbibliothek@stadt.wolfsburg.de) anmelden.

TOMMI 2011 - die Kinderjury in Aktion

TOMMI 2011 – die Kinderjury testet XBOX mit Beamer

Anhand eines Fragebogens, den man sowohl auf der Website des Kindersoftwarepreises als auch in der Stadtbibliothek bekommt, sollen die Bewerber ihre Gaming-Kenntnisse unter Beweis stellen, bevor es dann im September ans Testen und Bewerten geht.
In der Stadtteilbibliothek Westhagen werden die Kinder der Kinderjury ab Mittwoch, 12. September wieder über drei Wochen hinweg die nominierten Computer- und Konsolenspiele kritisch unter die Lupe nehmen.
TOMMI-teilnahmeberechtigt sind alle deutschsprachigen PC-, Online- und Konsolenspiele, die zwischen dem 14. Oktober 2011 und dem 12. Oktober 2012 auf den Markt gekommen und bis mindestens 31. Dezember 2012 lieferbar sind. Die nominierten Spiele sowie die Preisträger werden in den Family Media-Zeitschriften spielen und lernen und familie&co veröffentlicht und auf der Homepage www.kindersoftwarepreis.de vorgestellt.

TOMMI 2011 - ein Jurymitglied nimmt Nintendo 3DS unter die Lupe

TOMMI 2011 – ein Jurymitglied nimmt Nintendo 3DS unter die Lupe

Insgesamt 20 Bibliotheken aus ganz Deutschland und Graz (A) beteiligen sich zeitgleich an dem bundesweit bekannten Medienkompetenz-Projekt. Seit zehn Jahren entscheiden allein die Kinder über die Gewinner beim Deutschen Kindersoftwarepreis TOMMI, der auch in diesem Jahr wieder auf der Frankfurter Buchmesse vergeben wird.

Gut zu wissen – die Ziele des TOMMI:
• Der TOMMI macht gute Computer- und Konsolenspiele einem größeren Publikum bekannt und verschafft Eltern einen Überblick im Spiele-Dschungel.
• Der TOMMI setzt sich positiv mit dem Thema Computer- und Konsolenspiele auseinander.
• Der TOMMI bindet über 3000 Kinder in die Jurytätigkeit ein, erzieht so zum kritischen Umgang mit Computer- und Konsolenspielen und fördert nachhaltig die Medienkompetenz.