Sommertexte gesucht für den NiBis – Blog „Klartext“. Schreibwettbewerb für Schülerinnen und Schüler

8 08 2017

Klartext Blog

Schreibwütige Kinder und Jugendliche aufgepasst: Unter dem Motto „…and the livin´is easy“ bietet die Redaktion des Blogs „Klartext“ vom Niedersächsischen Bildungsserver (NiBis)  einen Schreibwettbewerb für Schülerinnen und Schülern aus Niedersachsen.

Allerdings muss man hier schnell sein: Einsendeschluss ist der 27. August 2017. Dafür hat man ganz viel Auswahl, welche Art von kreativem Text man einsenden möchte. Im Klartext-Blog erfährt man mehr dazu, außerdem erhält man viele tolle Tipps zum Verfassen von eigenen Texten und Schülerzeitungen.  Interessant: man kann stöbern, was andere Schülerinnen und Schüler dort bereits veröffentlicht haben.

Hier der Ausschreibungstext:

„…Schildere  was du Schönes, Lustiges, Trauriges, Besonderes, Alltägliches, Komisches, Schlechtes, Beklemmendes, Liebenswertes… erlebt hast. Schreibe in der Textform, die du selber wählst:   eine Geschichte, ein Gedicht, einen Rap, ein Märchen, einen Slam-Text, einen Tagebucheintrag, eine Reportage, einen Bericht, ein Interview…

Teilnehmen können alle Schülerinnen und Schüler von der 1. bis zur 13. Klasse. Die interessantesten Texte werden von unserer Redaktion ausgewählt und erscheinen hier auf dem Blog. Neben der Veröffentlichung gewinnt der beste Text: …

Einsendeschluss ist der 27. August – ab geht die Post an redaktion@klartext-blog.de.

Es gibt auch etwas zu gewinnen. Die Info dazu gibt es im Blog von „Klartext„.

In den Schulen Wolfsburgs sind ganz bestimmt viele Schülerinnen und Schüler die gerne schreiben!

Schwieger, Schulbibliothek Heinrich-Nordhoff-Gesamtschule (IGS)





Der Augenblick: Warum wir schreiben!

2 08 2016

Neue, andere oder fantastischere Welten – in die wollen die Teilnehmer unseres Schreibworkshops am liebsten durchs Schreiben abtauchen können. Und Madita Heubach, die Leiterin des Workshops, untertützt sie auf ihrem Weg dahin. Lest hier, warum Hannah, Sarah und Mia schreiben. Madita Heubach befragte die 3 Workshopteilnehmerinnen am letzten Samstag.

 

Hannah Gustke:
„Es gibt viele Gründe, weshalb ich schreibe. Einer der größten Gründe, warum ich schreibe, ist, dass es wunderschön ist in einer Geschichten, einer Fantasie-Welt oder einer anderen Zeit, die der eigenen Fantasie entsprungen ist, einzutauchen, mit ihr zu verschmelzen und sie weiter zu entwickeln.
Das Schreiben macht mir außerdem viel Spaß, weil ich dabei meiner Fantasie freien Lauf lassen kann. Ich kann alles, was mir in meinem Leben so durch den Kopf geht, aufs Papier bringen und so verrückt sein und schreiben wie ich möchte.
Auch erleichtert es mich manchmal, meinen Gedanken und Gefühlen einfach freien Lauf zu lassen ohne mich darum zu scheren, was andere Menschen darüber denken und ohne Menschen zu verletzen.“

"Erstmal 3 Minuten drauf los schreiben, um den Kopf frei zu bekommen und kreativ werden zu können" - die Schreibwerkstatt mit Madita Heubach (rechts)

„Erstmal 3 Minuten drauf los schreiben, um den Kopf frei zu bekommen und kreativ werden zu können“ – die Schreibwerkstatt mit Madita Heubach (rechts)

Sarah Funke:
„Ich schreibe weil ich manchmal das Gefühl haben möchte, mit Buchpersonen zu verschmelzen. Schreiben ist ein leichter Weg, einfach in eine andere Welt oder in ein komplett anderes Leben abzudriften. So kann ich eine ganz eigene Welt schreiben und alles um mich herum vergessen. Ich tauche in eine komplett andere Wirklichkeit ab.“

Mia Dobler:
„Ich schreibe Geschichten, weil es Spaß macht und es interessant ist, in neue Welten einzutauchen und diese auszuschmücken und zu erweitern. Außerdem macht es viel Spaß, neue Welten zu erfinden, zu entdecken und anderen davon zu erzählen. Man kann auch super mit den Charakteren mitfiebern und sie aufleben lassen. Die Ergebnisse sind immer schön.“





Arbeit an ersten Romanen – die Schreibwerkstatt zieht Zwischenbilanz

25 04 2016

Es ist ein ganz normaler Freitagnachmittag. Während die meisten Schüler und Büroarbeiter bereits nach Hause fahren, um in das Wochenende zu starten, setzen sich die Teilnehmerinnen der Schreibwerkstatt zusammen, um ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen.

Doch bevor wir loslegen, muss erst einmal der ganze Mist, der während der Woche in der Schule angesammelt wurde, aus dem Kopf geschüttet werden. Drei-Minuten-Text, lautet die Medizin. Drei Minuten lang darf der Stift nicht abgesetzt werden und nicht darüber nachgedacht werden, was auf dem Papier landet. Sind die drei Minuten um, muss der Stift sofort zur Seite gelegt werden, auch wenn das bedeutet, dass der Satz mitten im Wort endet.

Jetzt sind die Köpfe befreit und können sich für die nächste Stunde konzentriert an die Arbeit machen. In der entspannten aber offenen Atmosphäre in der Kunstecke der Stadtbibliothek schwelgen die Mädchen in den fantastischen Geschichten, die in ihren Köpfen sprießen.

"Erstmal 3 Minuten drauf los schreiben, um den Kopf frei zu bekommen und kreativ werden zu können" - die Schreibwerkstatt mit Madita Heubach (rechts)

„Erstmal ein Drei-Minuten-Text, um den „Mist der Woche“ aus dem Kopf zu schütteln“ – die Schreibwerkstatt mit Madita Heubach (rechts)

Zwei arbeiten an ihrem ersten Roman: Grace besucht ihre Großmutter auf dem Land. Doch sie ahnt nicht, welches Schicksal ihre Oma ereilt hat. Die Älteste möchte ein Drehbuch schreiben. Zunächst werden Ideen gesammelt. Die Mind-Map wächst und wächst und auf einmal fließt eine Geschichte aufs Papier.

Die Jüngste ordnet ihre rasenden Gedanken und fasst ihre bereits im Kopf fertige Geschichte auf dem Papier zusammen. Skayler steigt eines Tages in den Bus und fährt davon, sie hat die Schnauze voll von den Streitereien mit ihrer Schwester. Doch leider fährt sie damit in ihr Unglück. Nach etwas mehr als einer Stunde ist die Arbeit für den Tag getan. Die Mädchen haben viel geleistet und können jetzt, von der Last der in ihren Köpfen umherirrenden Geschichten befreit, entspannt in das Wochenende starten und neue Träume fassen.

Madita Heubach





Zusätzlicher Termin der Schreibwerkstatt

22 03 2016

Die Schreibwerkstatt mit Madita Heubach findet in dieser Woche an einem zusätzlichen Termin am Donnerstag, den 24. März, 14:30 Uhr in der Kunstecke der Zentralbibliothek statt. Bei Interesse bitte anmelden unter: madita.heubach@t-online.de. Die nächsten Termine der Schreibwerkstatt sind dann wieder an einem Freitag, den 01.04, 15.04 und 29.04.

„Schreibwerkstatt mit Madita Heubach“

Egal ob Drehbuch, Theaterstück, Prosa, Lyrik oder Journalismus: in der Schreibwerkstatt der Stadtbibliothek Wolfsburg kann sich jeder kreative Kopf frei entfalten und seine Ideen aufs Papier bringen.

Madita Heubach

Madita Heubach

(Zentralbibliothek / Kunstecke, Porschestr. 51, Tel. 05361-28-2857)

He





„Schreiben für kreative Köpfe“- Workshop für Schülerinnen und Schüler ab der 5. Klasse

5 01 2016

Am Freitag, 19. Februar 2016 um 14.30 Uhr starten wir eine 14tägige Schreibwerkstatt für Schülerinnen und Schüler ab der 5. Klasse. Veranstaltungsort ist die Kunstecke der Zentralbibliothek im Alvar-Aalto-Kulturhaus und geleitet wird der Workshop von Madita E. Heubach, die als Autorin und freie Journalistin vielfältige Erfahrungen gesammelt hat. Sie möchte die Workshopteilnehmer mit Tipps und Ratschlägen motivieren, ihre Textideen bestmöglich umzusetzen. Und das unabhängig davon, ob es um Prosa, Lyrik, ein Drehbuch, ein Theaterstück geht oder ob ein journalistischer Text geschrieben werden soll.

Madita Heubach

Madita Heubach

„Jeder kreative Kopf soll sich hier frei entfalten und seine Ideen aufs Papier bringen können. Ich möchte individuelle Schreibstile und auch außergewöhnliche Vorgehensweisen fördern“, erläutert die 20jährige Studentin und ergänzt, dass es nicht darum geht, den Geschichten anhand festgelegter Schreibtechniken oder klassischer Schreibübungen eine bestimmte Form zu verleihen.

Und das heißt für die 20jährige, Mut zum Schreiben zu vermitteln. „Hauptsache, man findet einen Anfang. Die Geschichte erzählt sich dann von ganz alleine.“

Anmeldung ist erwünscht ab Montag, 11. Januar 2016 unter der Mail madita.heubach@t-online.de. Erforderliche Angaben: Name, Schule und Telefon-, bzw. Handynummer