„Fachsimpeln mal anders….“ Powerpointkaraoke Stadtbibliothek und Schiller40 / CoWorking in Wolfsburg

16 06 2014

Am Freitag, 20. Juni, 19 Uhr veranstalten Stadtbibliothek und das  CoWorking Space (Schiller 40) wieder eine Powerpointkaraoke in der Zentralbibliothek im Aaltohaus.

Als Akteure sind all diejenigen herzlich eingeladen, die aus dem Stehgreif zu einer Powerpointpräsentation referieren möchten, die sie noch nie vorher gesehen haben oder wie es im Zusammenhang mit einer von der  ZEIT unterstützten Powerpointkaraoke einmal hieß: „einen Vortrag halten, den Du nicht selbst erstellt hast – vor Leuten, die Du nicht kennst“. Das aktive Präsentieren ist freiwillig, man kann natürlich auch einfach nur zusehen und -hören!!

Powerpointkaraoke

Powerpointkaraoke

Spontanität und Flexibilität stehen bei der Powerpointkaraoke im Vordergrund. Nebensache bei der Bewertung der Vorträge durch das Publikum bleibt hingegen, ob Referent und Publikum den Inhalt der Präsentation verstanden haben. Den Gewinnern winken attraktive Preise.

Eintritt ist (natürlich) frei.

Info:  Tel. 05361-28-2857 oder uwe.nuestedt@stadt.wolfsburg.de





Nicht vergessen…

19 11 2013

…heute Abend heißt es wieder „Powerpointkaraoke„!

Die Teilnehmer der Powerpointkaraoke referieren aus dem Stehgreif zu einer Präsentation, die sie noch nie vorher gesehen haben. Spontanität und Flexibilität stehen im Vordergrund, Nebensache bei der Bewertung durch eine Jury bleibt, ob Referent und Publikum den Inhalt der Präsentation verstanden haben.

IMG_3526

Den Gewinnern winken attraktive Preise.

Also kommt vorbei:

heute um 19 Uhr in der Zentralbibliothek des AAK.

Der Eintritt ist frei!

sc





Fachsimpeln mal anders…. Powerpointkaraoke Stadtbibliothek und Schiller40 / CoWorking in Wolfsburg

20 10 2012

Am Dienstag, 30. Oktober, 19 Uhr veranstalten Stadtbibliothek und das  CoWorking Space (Schiller 40) eine weitere Powerpointkaraoke in der Zentralbibliothek im Aaltohaus.

Als Akteure sind all diejenigen herzlich eingeladen, die aus dem Stehgreif zu einer Powerpointpräsentation referieren möchten, die sie noch nie vorher gesehen haben oder wie es im Zusammenhang mit einer von der  ZEIT unterstützten Powerpointkaraoke einmal hieß: „einen Vortrag halten, den Du nicht selbst erstellt hast – vor Leuten, die Du nicht kennst“. Das aktive Präsentieren ist freiwillig, man kann natürlich auch einfach nur zusehen und -hören!!

Powerpointkaraoke

Powerpointkaraoke

Spontanität und Flexibilität stehen bei der Powerpointkaraoke im Vordergrund. Nebensache bei der Bewertung der Vorträge durch das Publikum bleibt hingegen, ob Referent und Publikum den Inhalt der Präsentation verstanden haben. Den Gewinnern winken attraktive Preise.

Eintritt ist (natürlich) frei.

Info:  Tel. 05361-28-2857 oder uwe.nuestedt@stadt.wolfsburg.de





Radioaktive Mausefallen, programmierter Lambada und plattgequetschte Fliegen / dritte Powerpointkaraoke in der Stadtbibliothek

15 06 2012

Noch bis in den Nachmittag hinein hatten wir die schrägsten Präsentationen gesichtet, gesammelt, strukturiert, verworfen und wieder neu zusammengestellt (ganz wie man sich die Arbeit in Bibliotheken eben so vorstellt…) und nun ist sie schon wieder vorbei –  unsere Powerpointkaraoke, die gestern bereits zum dritten Mal in der sog. Wanne der Zentralbibliothek im Aaltohaus stattfand.

Moderator war wieder Christian Cordes vom CoWorking Space im Geschäftsbereich.

"Sag mir, wie hältst Du es mit Powerpoint?" Moderator Christian Cordes hier mit Detlef Conradt

„Sag mir, wie hältst Du es mit Powerpoint?“ Moderator Christian Cordes hier mit Detlef Conradt

Ein besonderer Dank geht an die Kolleginnen und Kollegen aus der Stadtbibliothek (Dagmar, Jana, Janine, Oleg, Roman) und an Bibliotheks-FSJler Jannik Schmiedl als „Redaktionsleiter“.

Hier ein kleiner fotografischer Überblick.  Das waren die Kandidaten:

Und wir sind "nur" die Kandidaten......

Und wir sind „nur“ die Kandidaten……

Die drei Sieger: 1. Preis  Christiane (Preis: Mega-Kopfhörer, hier erläutert sie die Prinzipien des biologischen Landbaus in Deutschland),

Christiane

Christiane

2. Preis: Sibylle (Preis: 64 GB (!) USB-Stick, bringt uns die Funktionsweise radioaktiver Mausefallen näher),

Wie funktionieren radioaktive Mausefallen: Sibylle

Wie funktionieren radioaktive Mausefallen: Sibylle

3. Preis: Michael (Preis: LED-Laserpointer- Anhänger, am gestrigen Abend von „onkologischer Pathologie“ verfolgt).

Michael blieb pathologisch...

Michael blieb pathologisch…

Und hier das Publikum bei der Abstimmung mit Knicklichtern.

Lichter in die Höh: das Publikum, die Jury

Lichter in die Höh: das Publikum, die Jury

Es war ein sehr lustiger und unterhaltsamer Abend, der sehr viel Spaß bereitete. Beim nächsten Mal (sicherlich im Herbst) möchten wir die Präsentationen noch passender auswählen…. und ein paar weitere Dinge optimieren.  Laßt Euch überraschen!

Uwe Nüstedt





Powerpointkaraoke am Donnerstag

12 06 2012

Wir wollen all diejenigen, die bei unserem gestrigen „Powerpoint-Utensilien-Rätselbild“ tatsächlich nur an Gummibärchen denken konnten, nicht länger auf die Folter spannen und das Geheimnis auflösen und dabei gleich ein weiteres Utensil vorstellen.

Also, dieses Bild hatten wir veröffentlicht:

Powerpointkaraoke-Zubehör

Powerpointkaraoke-Zubehör

Und diese kleinen roten Dinger sind der Inhalt der grünen Verpackungen, die man auf dem Bild sieht.

Knicklichter

Knicklichter

Es handelt sich dabei um Knicklichter, die die Angler unter Ihnen / Euch bestimmt kennen. Am Donnerstag (14. Juni, 19 Uhr in der Zentralbibliothek) bekommen die Gäste der Powerpointkaraoke auch noch ein grünes Knicklicht dazu. Wenn man sie knickt (daher der Name), leuchten sie hell und schön. Das Publikum wird damit am Donnerstag über das Schicksal der Präsentatorinnen und Präsentatoren entscheiden: grünes Licht in die Höhe strecken bedeutet: die Kandidatin / der Kandidat hat eine super Leistung erbracht und kommt eine Runde weiter…Wenn sich jedoch nach einer Präsentation ein rotes Knicklichtermeer in der Wanne der Zentralbibliothek ausbreiten sollte (das ist während der letzten Male nicht vorgekommen, keine Angst!), dann wäre es das vorläufige Ende… Für die Kandidatin (den Kandidaten), nicht für die Powerpointkaraoke insgesamt!

Hier noch schnell ein weiteres Utensil, das wohl so in dieser Form nicht dabei sein wird, aber aus Ermangelung einer zünftigen Fahrradhupe oder eines sonstigen Hornsignals als Ersatz abgelichtet wurde. Es ist eine „Tomaten-Küchenuhr“, die ganz schön laut sein kann.. Am Donnerstag hoffen wir wieder die Fahrradhupe einer lieben Kollegin ausleihen zu dürfen, damit wir damit kundtun können, dass die Redezeit der jeweils Vortragenden beendet ist…

Eine Küchenuhr??

Eine Küchenuhr??

Jetzt müssen wir noch schnell ein paar Powerpoint-Präsentationen für Donnerstag suchen…

Uwe Nüstedt





Powerpointkaraoke am Donnerstag

11 06 2012

Die Powerpointkaraoke am Donnerstag naht….. Um Euch allen hier noch ein bißchen mehr Appetit zu machen, dachten wir uns, wir bringen einfach mal ein paar Utensilien ins Bild, die im Grunde bei jeder Powerpointkaraoke unerläßlich sind.

Wichtiges Utensil, aber Vorsicht: es sind keine Gummibärchen

Wichtiges Utensil, aber Vorsicht: es sind keine Gummibärchen

Wir sagen aber nicht, was es ist und wozu man es braucht (man wird es auch erkennen – zumindest einige… es handelt sich aber nicht um Gummibärchen!!)

Die Auflösung gibt es morgen, vielleicht berichten wir dann wieder über ein anderes Utensil.. Mal sehen.

Also: Powerpointkaraoke, veranstaltet von Stadtbibliothek und CoWorkingSpace (Schiller 40) mit Christian Cordes als Moderator am Donnerstag, 14. Juni, 19 Uhr in der Zentralbibliothek im Aaltohaus.

Hingehen!!!

Uwe Nüstedt





„Fachsimpeln mal anders….“ Powerpointkaraoke Stadtbibliothek und CoWorking Space der Stadt Wolfsburg

4 06 2012

Am Donnerstag, 14. Juni, 19 Uhr veranstalten Stadtbibliothek und das neue CoWorking Space (Schiller 40) eine weitere Powerpointkaraoke in der Zentralbibliothek im Aaltohaus.

Als Akteure sind all diejenigen herzlich eingeladen, die aus dem Stehgreif zu einer Powerpointkaraoke referieren möchten, die sie noch nie vorher gesehen haben oder wie eine von der Wochenzeitung ZEIT unterstützte Powerpointkaraoke einmal schrieb: „einen Vortrag halten, den Du nicht selbst erstellt hast – vor Leuten, die Du nicht kennst“. Das aktive Präsentieren ist freiwillig, man kann natürlich auch einfach nur zusehen und -hören!!

Spontanität ist gefragt: Axel Bosse zum Thema "Fleischerhandwerk in Deutschland" während der letzten Powerpointkaraoke 2011

Spontanität ist gefragt: Axel Bosse zum Thema „Fleischerhandwerk in Deutschland“ während der letzten Powerpointkaraoke 2011

Spontanität und Flexibilität stehen bei der Powerpointkaraoke im Vordergrund. Nebensache bei der Bewertung der Vorträge durch das Publikum bleibt hingegen, ob Referent und Publikum den Inhalt der Präsentation verstanden haben. Den Gewinnern winken attraktive Preise.

Uwe Nüstedt