„Meine (neue) Sprache“ – Sparkasse und Bibliotheksgesellschaft spenden Lese-Lern-Medien

14 09 2017

130 Erstlese- und Silbenbücher, 25 Ting- und Tiptoi-Medien, Lesestifte und Lernspiele. Darüber herrscht  uneingeschränkte Freude in der Stadtbibliothek.

Manfred Temme von der Bibliotheksgesellschaft überreichte die Medien Stadtbibliotheksleiterin Petra Buntzoll, Beate Horstmann (Leiterin der Kinder- und Jugendbibliothek) und Annette Rugen (stellvertretende Bibliotheksleiterin).

Ermöglicht wurde die Anschaffung der Lese-Lern-Medien durch eine Spende der Sparkasse und der Wolfsburger Bibliotheksgesellschaft.

MedienübergabeMeineneueSprache080917

Die Medien sind bestimmt für die einheimischen und zugewanderten 6 bis 10jährigen Kinder (Klasse 1 bis 4), die oft auch wegen ihres bildungsfernen Hintergrunds nicht altersgerecht Deutsch lesen und sprechen können.

„Damit möchten wir den Kindern einen niedrigschwelligen Zugang zu altersgerechten Lese-Lern-Medien ermöglichen“, betont Petra Buntzoll und Beate Horstmann ergänzt, dass es neben der Verbesserung der Lesefertigkeiten und Sprachkenntnisse auch darum geht, dass die Kinder Bücher, Lesen und Sprechen einfach als positiv erleben.

Horstmann: „Auch Lehrerinnen und Leselernhelferinnen an Grundschulen können die neuen Lese-Lern-Medien sehr gut einsetzen!“

Die Medien werden in der Kinder- und Jugendbibliothek und auch in weiteren Zweigstellen der Stadtbibliothek zu finden sein. Neben der Ausleihe sollen sie auch im Rahmen einer spielerischen Leseförderung und Sprachbildung während interaktiver Veranstaltungen eingesetzt werden.





Newbies

31 08 2017

Bemüht man das Cambridge Dictionary der Erlanger Liste nach Newbie, so findet man folgende Definition :  [A Newbie is] an inexperienced user of computers, especially one who is not familiar with the rules of the Internet. Kurzum: Ein Internet-Anfänger.

Etwas gänzlich anderes fördert die Google-Funktion define:newbie im deutschsprachigen Wikipedia-Eintrag zum Suchbegriff Neuling zutage: Ein Neuling ist eine Person, die sich in ein Sachgebiet einarbeitet oder neu in eine Gemeinschaft aufgenommen wird und sich noch nicht so gut auskennt wie Personen, die schon länger damit Kontakt haben.

Jugendliche Erstwähler sind eins zu eins diesem Personenkreis zuzuordnen und wohl kaum Newbies im Sinne des Cambridge Dictionary. Sie sind auch keine politischen Naivlinge, wie es der deutsche Soziologe und Erziehungswissenschaftler Klaus Hurrelmann so treffend formuliert und untermauert.

Hurrelmann geht sogar viel weiter, denn er vertritt die Ansicht, das Alter für Erstwähler auf 12 Jahre herabzusetzen. Jüngere Wähler seien zwar emotionaler und spontaner in ihren Entscheidungen, doch vielen Themen wie etwa Umweltfragen gegenüber seien sie aufgeschlossener und interessierter als Ältere (Quelle).

Vor diesem Hintergrund erstaunt es beispielsweise kaum, dass das Bündnis90 / Die GRÜNEN bei der Bundestagswahl 2013 mit 11,9 Prozent bei den Jung- und Erstwählern unter 25 Jahren am erfolgreichsten waren (Quelle).

Bei einem Wahlrecht ab [12] spiele auch die Schule eine große Rolle als Vermittler von Informationen. So gut wie alle Jugendlichen besuchten in dem Alter noch die Schule und würden dort unter Umständen besser über Themen und Inhalte im Zusammenhang mit einer Wahl informiert als andere Wähler (Quelle).

Übrigens: Jugendliche selbst sehen ein Wahlrecht ab 16 Jahren eher skeptisch und haben sich mehrheitlich in den letztjährigen Shell-Studien dagegen ausgesprochen (Quelle).

Auch, um unseren Erstwählern eine Orientierung zu geben, haben wir, wie in unserem letzten Beitrag dieses Weblogs angekündigt, eine Medienausstellung zum politischen System in Deutschland initiiert.

Ausstellung im SLZ Vorsfelde

Sie haben die Wahl.

In diesem Sinne.

Sieb





Kulturmitte – Camp21: Grenzenlos Gefangen

23 08 2017

Stell dir vor du kommst in ein Erziehungscamp. Völlig ungerechtfertigt und dann wird dein Bruder auch noch in ein anderes Camp verlegt, über das es nur Gerüchte gibt… schlimme Gerüchte. Du setzt alles daran in dasselbe Camp zu kommen und wirst tatsächlich verlegt. Doch du bist auch daran schuld, dass ein Mädchen ebenfalls verlegt wird… und ihr beide werdet nun mit ultramodernen Handfesseln miteinander verbunden. Handfesseln, die euch Schmerzen zufügen, sobald ihr euch zu weit voneinander entfernt. Doch das ist noch nicht das größte Grauen des Camp21!

Weiterlesen →





Mein Buchtipp – Mädchen auf WhatsApp

17 08 2017

Ich bin Anna S. und bin Auszubildende in der Stadt Wolfsburg, dort lerne ich Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste in der Fachrichtung Bibliothek.

Ich habe mir das Buch: „Mädchen auf WhatsApp“ von Bärbel Körzdörfer ausgesucht, weil es mich durch Cover und Titel angesprochen hat. Die Form des Buches ist ein Chatroman, der in Nachrichtenform geschrieben ist. Mir persönlich machte es viel Spaß es zu lesen.

In dem Buch geht es um zwei beste Freundinnen, die jeden Tag über WhatsApp kommunizieren. Sie teilen sich ihre kleinen und großen Geheimnisse und geben einander viele Tipps und Tricks. Das Buch würde ich für Mädchen ab dem Alter von 13 Jahren empfehlen. Die Autorin des Buches ist Bärbel Körzdörfer, sie ist tätig als Reporterin und Autorin. Ein weiteres Buch von ihr heißt: Jungs auf Skype.

Weiterlesen →





Kulturmitte – Skulduggery Pleasant

16 08 2017

Nachdem ich von der Demon Road Trilogie hellauf begeistert war (siehe hier) wollte ich gerne noch ein anderes Buch von Derek Landy lesen. Vielleicht war ja nur Demon Road aufgrund seiner Story so gut, nicht unbedingt dank des Schreibstils von Landy. (Kann man das überhaupt so trennen? Ich trenne das jetzt mal so!)

Also begann ich den ersten Band von Skulduggery Pleasant zu lesen.

Ich hatte diese Bücher immer als Kinder-, und auch eher als Jungen-Bücher (falls man so differenzieren möchte) abgetan. Damit lag ich aber falsch. Zwar störte ich mich anfangs ein wenig am Alter der Protagonistin Stephanie, welche 12 Jahre alt ist, da dies aber nicht weiter im Buch thematisiert wurde, rückte es auch für mich in den Hintergrund.

Nun aber mal zum Klappentext, bzw. worum geht es überhaupt:

Weiterlesen →





Mein Medientipp – Reiseführer Warschau

15 08 2017

Mein Name ist F.U., ich habe in diesem Jahr eine Ausbildung zum Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste, Fachrichtung Bibliothek bei der Stadtbibliothek Wolfsburg angefangen und werde Ihnen im Folgenden ein Buch vorstellen.

Dabei handelt es sich um den Reiseführer „City|Trip Warschau“, der von Katarzyna Jone und Markus Bingel verfasst wurde. Die Gründe für die Entscheidung dieses Buches liegen an meinen polnischen Wurzeln und dem starken Interesse des Kennenlernens von europäischen Hauptstädten.

Im Folgenden werde ich Ihnen einen groben Einblick über den Inhalt des Buches geben und Ihnen erzählen, weshalb mir dieses Buch so gefällt.

Weiterlesen →





Kulturmitte – Astrid Lindgren

9 08 2017

Wer kennt sie nicht, bzw. wer kennt nicht ihre Werke? Astrid Lindgren war noch zu ihren Lebzeiten erfolgreich und bekannt, viele sind mit ihren Werken aufgewachsen und auch nach ihrem Tod wachsen Kinder mit ihren Büchern auf.

Doch wussten Sie, dass ihre Bücher in der Kritik standen? Und wie wurde aus dem Mädchen Astrid Anna Emilia Ericsson, das auf einem Bauernhof geboren wurde, die erfolgreiche Schriftstellerin Astrid Lindgren?

Am 14. November 1907 wurde Astrid Anna Emilia Ericsson als zweites Kind auf dem elterlichen Hof Näs, bei Vimmerby geboren. 1911 gesellte sich zu Gunnar (Astrids großer Bruder) und Astrid die Schwester Stina, 1916 folgte Ingegerd. 1911 ist auch das Jahr, wo Astrid Lindgren ihr erstes Buch bekommt.

Im August 1914 wird sie eingeschult, 1923 verlässt sie mit einem guten Realschulabschluss die Schule. Aber sie ist anders, sie tanzt gerne, Jazz, will nicht nur am Herd stehen und Hausfrau sein, sie lässt sich die Haare abschneiden. Damit fällt sie auf.

1924 beginnt Astrid Lindgren bei Vimmerby Tidning, einer Zeitung. Sie liest Korrektur und verfasst kleinere Artikel. Zwei Jahre später zieht sie jedoch nach Stockholm und bekommt dort im Dezember ihren Sohn Lars, welchen sie bei einer Pflegefamilie in Kopenhagen lässt. Ihre Situation, unverheiratet und gerade einmal 19 Jahre alt, lässt nicht zu, dass sie sich um ihn kümmern kann.

1928 wird sie als Sekretärin beim Königlichen Automobilclub angestellt. Der Bürovorsteher heißt Sture Lindgren.

Weiterlesen →