Mein Buchtipp

20 10 2017

Hallo, mein Name ist Johanna und ich mache zurzeit ein Praktikum in der Stadtbibliothek Wolfsburg. Hier ist ein Buch, das ich vor ein paar Tagen gelesen habe und gerne empfehlen würde.

Wie das Licht von einem erloschenen SternBoyle Rødtnes, Nicole:

Wie das Licht von einem erloschenen Stern / Nicole Boyle Rødtnes. Aus dem Dän.

von Gabriele Haefs. Weinheim [u.a.] : Beltz & Gelberg, 2016 ISBN 978-3-407-82104-1

SY: 5.2, M1610989, Kinder- und Jugendbibliothek, Schulbibliothek HNG und Vorsfelde

Der Unfall auf dem Sommerfest vor sechs Monaten hat Vegas Teenager Leben komplett verändert. Das Sprechen, Lesen und Schreiben fällt ihr seitdem sehr schwer. Die Diagnose: Aphasie. Ihre beste Freundin Ida und ihre Schwester Alma geben ihr Halt und ermutigen sie, doch Vega will ihr altes Leben auf der Stelle zurück. Ihr Freund Johan hat sich seit dem Unfall von ihr distanziert und lässt sich nur noch ganz selten bei ihr blicken. Eine große Hilfe ist er nicht gerade.

Die Nächte sind für Vega eine Qual. Der Unfall lässt sie selbst beim Schlafen nicht in Ruhe. Es ist immer der selbe Albtraum mit dem sie konfrontiert wird. Doch in dieser Nacht gab es eine ganz bestimmte Veränderung in ihrem Traum. Als sie am Beckenrand steht, sieht sie eine Hand hinter sich, die ihr vorher nie aufgefallen war. Sie ist sich sicher, dass diese Hand sie vor sechs Monaten gestoßen hat. Vega ist verwirrt und erzählt ihrer Familie und ihrer besten Freundin davon, doch keiner möchte ihr glauben. Als wenn das alles nicht schon reichen würde, wird sie auch noch von zwei der wichtigsten Menschen in ihrem Leben enttäuscht und fühlt sich alleine gelassen.

Unterstützung bekommt sie nun von Theo aus der Selbsthilfegruppe. Theo leidet ebenfalls unter Aphasie und möchte Vega helfen herauszufinden, was genau vor sechs Monaten passiert ist.

Warum empfehle ich Ihnen dieses Buch?

Die Geschichte von Vega kann Menschen in der selben- oder in einer ähnlichen Situation ermutigen, nie den Glauben an sich selbst zu verlieren. Es kann nach jedem Rückschlag auch wieder bergauf gehen.

 

FaMI-Auszubildende,

Johanna

Quelle: Cover  https://ebibliothek.stadt.wolfsburg.de





Lutz van Dijk „Afrika – Geschichte eines bunten Kontinents“

30 09 2017

Donnerstag, 28.09.17

Das wird eine mega Veranstaltung!„, freute sich Annika Naber von der Volksschule auf den Abend, während langsam die ersten Gäste eintrudelten. Sie stand schon seit Januar in Kontakt mit Lutz van Dijk und war an der Organisation der Projekts maßgeblich beteiligt. Und sie behielt recht. Die Lesung war ein voller Erfolg. 91 Gäste verließen am Donnerstag das Kulturhaus mit leuchtenden Augen und dem ein oder anderen neuen Roman in der Tasche. Schon zu Beginn herrschte eine äußerst lockere und freundliche Atmosphäre. Herr van Dijk sprach mit alten Freunden, die extra für seine Lesung angereist waren. Auch Kinder und Jugendliche waren da und folgten dem Vortrag mit Interesse und Geduld.

Lutz van Dijk liest aus "Afrika - Geschichten eines bunten Kontinents"

Lutz van Dijk liest aus „Afrika – Geschichten eines bunten Kontinents“

Afrika – Geschichte eines bunten Kontinents“ beleuchtet unzählige Facetten des Kontinents und zeigt ein selbstbewusstes und optimistisches Afrika, wie man es aus anderen Erzählungen sonst nicht kennt. Er zitierte einen südafrikanischen Jungen: „Eure Nachrichten sind immer viel zu kurz. Wenn mal über Afrika berichtet wird, dann nur über Katastrophen und Kriege. Nie über die tollen Sachen.Weiterlesen →





Kulturmitte – Buch vs. Verfilmung

13 09 2017

Viele Bücher werden heutzutage verfilmt. Doch wie oft beklagen sich Fans des Romans im Nachhinein über die schlechte Umsetzung auf der Kinoleinwand? Deswegen möchte ich heute ein paar der seltenen Verfilmungen vorstellen, die tatsächlich der Buchvorlage gerecht werden, oder sie vielleicht sogar übertreffen.

 

Rubinrot: Ein deutscher Roman, der zu Abwechslung mal eine sehr gelungene und hochwertige Verfilmung mit sich brachte. Die Kostüme sind fabelhaft und ergeben zusammen mit den perfekt gewählten Drehorten wunderschöne Bilder. Wer spannende Zeitreisen und eine wirklich süße Romanze mag, dem ist dieser Film nur zu empfehlen (aber natürlich erst, nachdem das entsprechende Buch gelesen wurde).

 

Der Hobbit und Der Herr der Ringe: Diese zwei gigantischen High-Fantasy Buchreihen wurden natürlich auch irgendwann verfilmt und gehören mittlerweile zum klassischen Filmrepertoire. Die epischen Schlachten sehen auf der großen Leinwand gleich noch viel epischer aus. Die elbischen Gesänge hören zu können, fügt noch ein ganz eigenes Feeling zum Literaturgenuss hinzu und der Drache, der den Schatz der Zwerge bewacht, wurde äußerst lebensecht animiert. So lebensecht, dass ein erwachsener Mann neben mir im Kinosaal erschrocken aufsprang, als der Drache per 3D-Effekt auf uns zu flog.

 

Weiterlesen →





JULIUS-CLUB 2017: Tolle Abschluss-Veranstaltung im MGH

24 08 2017

Wie auch im letzten Jahr begrüßten wir auch dieses Jahr wieder die fleißigen JULIANER im Mehrgenerationenhaus. So schnell ging der elfte JULIUS-CLUB vorbei und wir blickten in viele zufriedene und gespannte Gesichter. Denn heute sollten die Diplome vergeben werden! Dafür kam sogar die Sonne heraus und wir feierten den Abschluss an einem tollen Sommertag.

Der diesjährige Julius Club hatte über 250 Teilnehmer, 136 Jugendliche lasen mehr als zwei Bücher, 91 Jugendliche sogar über fünf Bücher. Auch elf super Kreativbeiträge wurden eingereicht und ausgestellt.

Weiterlesen →





Kulturmitte – Camp21: Grenzenlos Gefangen

23 08 2017

Stell dir vor du kommst in ein Erziehungscamp. Völlig ungerechtfertigt und dann wird dein Bruder auch noch in ein anderes Camp verlegt, über das es nur Gerüchte gibt… schlimme Gerüchte. Du setzt alles daran in dasselbe Camp zu kommen und wirst tatsächlich verlegt. Doch du bist auch daran schuld, dass ein Mädchen ebenfalls verlegt wird… und ihr beide werdet nun mit ultramodernen Handfesseln miteinander verbunden. Handfesseln, die euch Schmerzen zufügen, sobald ihr euch zu weit voneinander entfernt. Doch das ist noch nicht das größte Grauen des Camp21!

Weiterlesen →





Mein Buchtipp – Mädchen auf WhatsApp

17 08 2017

Ich bin Anna S. und bin Auszubildende in der Stadt Wolfsburg, dort lerne ich Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste in der Fachrichtung Bibliothek.

Ich habe mir das Buch: „Mädchen auf WhatsApp“ von Bärbel Körzdörfer ausgesucht, weil es mich durch Cover und Titel angesprochen hat. Die Form des Buches ist ein Chatroman, der in Nachrichtenform geschrieben ist. Mir persönlich machte es viel Spaß es zu lesen.

In dem Buch geht es um zwei beste Freundinnen, die jeden Tag über WhatsApp kommunizieren. Sie teilen sich ihre kleinen und großen Geheimnisse und geben einander viele Tipps und Tricks. Das Buch würde ich für Mädchen ab dem Alter von 13 Jahren empfehlen. Die Autorin des Buches ist Bärbel Körzdörfer, sie ist tätig als Reporterin und Autorin. Ein weiteres Buch von ihr heißt: Jungs auf Skype.

Weiterlesen →





Kulturmitte – Skulduggery Pleasant

16 08 2017

Nachdem ich von der Demon Road Trilogie hellauf begeistert war (siehe hier) wollte ich gerne noch ein anderes Buch von Derek Landy lesen. Vielleicht war ja nur Demon Road aufgrund seiner Story so gut, nicht unbedingt dank des Schreibstils von Landy. (Kann man das überhaupt so trennen? Ich trenne das jetzt mal so!)

Also begann ich den ersten Band von Skulduggery Pleasant zu lesen.

Ich hatte diese Bücher immer als Kinder-, und auch eher als Jungen-Bücher (falls man so differenzieren möchte) abgetan. Damit lag ich aber falsch. Zwar störte ich mich anfangs ein wenig am Alter der Protagonistin Stephanie, welche 12 Jahre alt ist, da dies aber nicht weiter im Buch thematisiert wurde, rückte es auch für mich in den Hintergrund.

Nun aber mal zum Klappentext, bzw. worum geht es überhaupt:

Weiterlesen →