Mein Buchtipp

20 10 2017

Hallo, mein Name ist Johanna und ich mache zurzeit ein Praktikum in der Stadtbibliothek Wolfsburg. Hier ist ein Buch, das ich vor ein paar Tagen gelesen habe und gerne empfehlen würde.

Wie das Licht von einem erloschenen SternBoyle Rødtnes, Nicole:

Wie das Licht von einem erloschenen Stern / Nicole Boyle Rødtnes. Aus dem Dän.

von Gabriele Haefs. Weinheim [u.a.] : Beltz & Gelberg, 2016 ISBN 978-3-407-82104-1

SY: 5.2, M1610989, Kinder- und Jugendbibliothek, Schulbibliothek HNG und Vorsfelde

Der Unfall auf dem Sommerfest vor sechs Monaten hat Vegas Teenager Leben komplett verändert. Das Sprechen, Lesen und Schreiben fällt ihr seitdem sehr schwer. Die Diagnose: Aphasie. Ihre beste Freundin Ida und ihre Schwester Alma geben ihr Halt und ermutigen sie, doch Vega will ihr altes Leben auf der Stelle zurück. Ihr Freund Johan hat sich seit dem Unfall von ihr distanziert und lässt sich nur noch ganz selten bei ihr blicken. Eine große Hilfe ist er nicht gerade.

Die Nächte sind für Vega eine Qual. Der Unfall lässt sie selbst beim Schlafen nicht in Ruhe. Es ist immer der selbe Albtraum mit dem sie konfrontiert wird. Doch in dieser Nacht gab es eine ganz bestimmte Veränderung in ihrem Traum. Als sie am Beckenrand steht, sieht sie eine Hand hinter sich, die ihr vorher nie aufgefallen war. Sie ist sich sicher, dass diese Hand sie vor sechs Monaten gestoßen hat. Vega ist verwirrt und erzählt ihrer Familie und ihrer besten Freundin davon, doch keiner möchte ihr glauben. Als wenn das alles nicht schon reichen würde, wird sie auch noch von zwei der wichtigsten Menschen in ihrem Leben enttäuscht und fühlt sich alleine gelassen.

Unterstützung bekommt sie nun von Theo aus der Selbsthilfegruppe. Theo leidet ebenfalls unter Aphasie und möchte Vega helfen herauszufinden, was genau vor sechs Monaten passiert ist.

Warum empfehle ich Ihnen dieses Buch?

Die Geschichte von Vega kann Menschen in der selben- oder in einer ähnlichen Situation ermutigen, nie den Glauben an sich selbst zu verlieren. Es kann nach jedem Rückschlag auch wieder bergauf gehen.

 

FaMI-Auszubildende,

Johanna

Quelle: Cover  https://ebibliothek.stadt.wolfsburg.de





Actionbound-Rallye und Kahoot-Quiz zum Julius-Club

20 06 2017

Schon zum dritten Mal wurde in der Bibliothek Heinrich-Nordhoff-Gesamtschule (IGS) im Julius-Club die Online-Schnitzeljagd Actionbound und das Onlinequiz zu Kahoot veranstaltet. Hier ein Bericht unserer Praktikantin:

Die Klasse 5.4 hat am 19. Juni an einer Rallye in der Schulbibliothek von der IGS teilgenommen. Nachdem die Klasse in zwei Gruppen aufgeteilt wurde, hat die erste Gruppe bei Actionbound mitgemacht und die zweite Gruppe bei Kahoot. Bei Actionbound mussten die Schüler Aufgaben erfüllen und verschiedene Sachen erledigen. Das Kahoot war ein Onlinequiz, bei dem man verschiedene Fragen über Filmfiguren, Länder etc. richtig beantworten oder farbige Elemente nach den Größen ordnen musste. Es war eine sehr schöne Veranstaltung, was man auch den Schülern ansehen konnte.

Praktikantin Luise Puttkammer





So war mein Praktikum bei der Stadtbibliothek Wolfsburg

14 03 2017

Schülerpraktikant Sönke

Manche Leute fragen sich bestimmt, wie man darauf kommt ein Praktikum in so einem Berufsfeld zu absolvieren.

Das war ganz einfach: Ich habe natürlich darauf geachtet, was mir Spaß macht. Ich lese von klein auf gerne und auch das Schreiben an eigenen Bücher gefällt mir sehr. Aber ich habe auch überlegt was mir gefallen könnte und so sind mir auch meine letzten Zukunftstage ins Gedächtnis gekommen, wo ich schon einmal bei einer Bücherei war. Dieser Zukunftstag hat mir von all meinen Zukunftstagen am meisten Spaß gemacht.  Außerdem fand ich es in der Bücherei schon immer sehr schön und fühlte mich hier auch immer wohl. So bin ich dann auf meinen Praktikumsplatz gekommen.

Weiterlesen →





Imke gefiel das Praktikum

6 02 2017

Hallo, ich heiße Imke und bin in der 10. Klasse des Fallerslebener Gymnasiums. Während der letzten drei Wochen habe ich hier in der Stadtbibliothek mein Schülerpraktikum absolviert.

Es hat viel Spaß gemacht und ich habe sehr viel gelernt. Unter anderem wie man Bücher foliert, wieder richtig einsortiert oder wie die Bibliothekssoftware Bibliotheca funktioniert.Vor allem will ich mich bei den freundlichen und geduldigen Kollegen bedanken, die mich durchs Praktikum geführt haben.

An dieser Stelle möchte ich noch eine Buchreihe vorstellen, die mir sehr gut gefällt.

Wie Monde so silbern

Es handelt sich um die Luna-Chroniken von Marissa Meyer. In diesen Büchern werden klassische Märchen, wie Rotkäppchen oder Rapunzel, mit Science Fiction vermischt. Und so wird aus Aschenputtel ein Cyborg namens Cinder. Scarlet (alias Rotkäppchen) sucht mit dem Straßenkämpfer Wolf ihre verschwundene Großmutter und Rapunzel wird nicht in einem Turm, sondern in einem Satelliten gefangen gehalten.
Ich finde, dass die Bücher sehr gut geschrieben sind. Man kann schnell in die Geschichte eintauchen und sich gut in die Charaktere hineinversetzen.

Ausleihbar sind die Bücher unter anderem in der Kinderbibliothek:
Band 1: Wie Monde so silbern (M1400869)
Band 2: Wie Blut so rot (M1401505)
Band 3: Wie Sterne so golden (M1413135)
Band 4: Wie Schnee so weiß (M1600483)





Schülerpraktikantin Hannah: „Habe viel dazu gelernt!“

5 09 2016

Hallo, mein Name ist Hannah G. Ich komme vom Theodor-Heuss-Gymnasium und gehe dort in die 10. Klasse. Vom 15. August bis zum 2. September habe ich mein Schülerpraktikum in der Stadtbibliothek Wolfsburg absolviert. In der Zeit meines Praktikums habe ich definitiv viel dazu gelernt. Unter anderem, wie es ist, bis zu acht Stunden vollkommen konzentriert zu sein. Das war nicht immer leicht und in der ersten Woche bin ich immer vollkommen geplättet nach Hause gefahren. In dieser Zeit bin ich auch viel unterwegs gewesen. Ich durfte zum Beispiel auch ein paar Zweigstellen der Bibliothek besuchen. Ich war in Fallersleben, Vorsfelde, am Hansaplatz und in der Heinrich-Nordhoff-Gesamtschule. Alle Mitarbeiter waren super nett zu mir und haben mir alles gut gezeigt und erklärt, dafür würde ich gerne allen Mitarbeitern in der Bibliothek danken!

Schülerpraktikantin Hannah

Schülerpraktikantin Hannah

Im Laufe des Praktikums durfte ich unterschiedliche Tätigkeiten ausführen. Zum Beispiel das Foliieren von Büchern, das Einstellen von Büchern und noch vieles mehr. Es war super spannend und abwechslungsreich, mal hinter die Kulissen der Bibliothek zu schauen. Am Anfang wusste ich nicht recht, was mich erwartet und was ich da wohl drei Wochen lang machen werde. Doch jetzt im Nachhinein hatte ich jeden Tag ordentlich was zu tun und ich weiß jetzt auch, wie groß der ganze Betrieb ist und dass es nicht nur das gibt, was man als Leser offensichtlich sieht.

Zum Abschluss meines Praktikums schreibe ich diesen Blogbeitrag und wollte Ihnen, liebe Leser, gerne mein Lieblingsbuch vorstellen.

Das Buch „Mein Sommer nebenan“ wurde von Huntley Fitzpatrick, einer herausragenden US-amerikanischen Schriftstellerin, geschrieben. Es wurde 2013 in dem Verlag cbj veröffentlicht. In diesem Buch geht es um Samantha Reed, die sich in ihren Nachbarn, den 17-jährigen Jase Garrett verliebt.

"Mein Sommer nebenan"

„Mein Sommer nebenan“

Doch ihre Mutter, die die 10-köpfige und laute Familie der Garretts abgrundtief hasst, verbietet Samantha den Umgang mit Jase. Doch Samantha kann der Liebe zu Jase nicht widerstehen. Und dann passiert auch noch der Autounfall, der das Leben der Garretts komplett auf den Kopf stellt. Samantha muss eine sehr schwierige Entscheidung treffen, die ihr Leben verändern wird.

Dieser Roman hatte mich vom Anfang bis zum Ende komplett in den Bann gezogen. Die Liebesgeschichte von Samantha und Jase ist so wunderschön und Huntley Fitzpatrick hat mit diesem Buch ein wahres Meisterwerk veröffentlicht. Dieses Buch ist super für Mädchen, die Liebesromane genauso verschlingen können wie ich. Mittlerweile ist noch ein zweites Buch „Mein Leben nebenan“ von Huntley Fitzpatrick erschienen, es ist keine Fortsetzung dieses Romans, jedoch spielen auch Samantha und die Garretts wieder mit.

"Mein Leben nebenan"

„Mein Leben nebenan“

Ich hoffe, Sie werden Huntley Fitzpatrick bald genauso lieben wie ich.

Liebe Grüße,

Hannah





Ein Praktikum in der Stadtbibliothek

21 06 2016

Mein Name ist Leslie de Moll und ich mache zur Zeit eine Ausbildung zur Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste. Allerdings in einer anderen Bibliothek, weshalb ich die letzten knapp 2 Wochen in der Stadtbibliothek Wolfsburg als Gastpraktikantin verbracht habe.

Da ich aus einer wissenschaftlichen Bibliothek komme, sollte ich möglichst viele Dinge kennenlernen, die es in „meiner“ Bibliothek nicht gibt.

Wie zum Beispiel die Veranstaltungen des JULIUS-Club. Dieser richtet sich an Kinder im Alter von 10-14 Jahren.  Deshalb gab es letzten Freitag für zwei 6. Klassen eine Veranstaltung in der Zentralbibliothek.

Julius-2016_Handstand_2016_03_02

Dort wurden den Kindern spielerisch einige Bücher vorgestellt, die sie im Rahmen des JULIUS-Club lesen können. Bei diesem Spiel wurden die Bücher anhand des Titels, des Covers, des Klappentextes und einem Textauszug entweder positiv (grüne Karte) oder negativ (rote Karte) bewertet. Die vorgestellten Bücher kamen bei den Schülern unterschiedlich an, was aber nicht heißen muss, das sie schlechter sind als andere. Die Geschmäcker unterscheiden sich nun mal – auch oder gerade was Bücher angeht.

Zudem lernte ich auch die Zweigstellen in Detmerode, in der Heinrich-Nordhoff-Gesamtschule und im Schulzentrum in Vorsfelde kennen. Wie man vermuten kann, sind die Zweigstellen etwas kleiner als die Zentralbibliothek, was sie aber nicht weniger interessant macht. In Detmerode durfte ich zum Beispiel ein Schaufenster zum Thema Urlaub gestalten.

In der Stadtteilbibliothek Fallersleben erlebte ich mein erstes Bilderbuchkino, zusammen mit einer Gruppe von Kindern im Kindergartenalter und ihren Eltern. Das Buch „Lieselotte macht Urlaub“ von Alexander Steffensmeier wurde über einen Beamer auf eine Leinwand projiziert und parallel wurde den Kindern die Geschichte vorgelesen und gefragt, was sie denn in der Urlaubszeit vorhätten.

Lieselotte macht Urlaub

Bilderbuchkino mit Lieselotte. Bildquelle: http://www.fischerverlage.de

Und heute, an meinem siebten Praktikumstag, sitze ich im Selbstlernzentrum in Vorsfelde und verfasse diesen Blogeintrag. Für mich ist das noch einmal etwas ganz anderes, da ich ja nur für einen kurzen Zeitraum hier bin. Anfangs war es für mich nicht ganz so einfach etwas zu finden, über das ich schreiben möchte, aber nun ist der Text doch relativ lang geworden.

Abschließend kann ich sagen, dass mir das Praktikum in der Stadtbibliothek Wolfsburg sehr viel Spaß gemacht hat und es definitiv eine schöne Abwechslung zum Arbeiten in einer wissenschaftlichen Bibliothek ist. Besonders die Veranstaltungen mit den Kindern fand ich sehr schön, da mir das nach meinem FSJ im letzten Jahr, ein wenig gefehlt hat.

Und auch wenn ich noch eine ganze Menge mehr schreiben könnte, soll es das an dieser Stelle erstmal gewesen sein.

Leslie de Moll, Gastpraktikantin

 






„Es steckt einfach viel mehr hinter dem Ausleihen und Lesen der Bücher“ – Praktikantin Natalie Petzke

24 03 2016

Hallo, ich bin Natalie, 14 Jahre alt und gehe in die 9. Klasse des Phoenix Gymnasiums in Vorsfelde. Ich habe hier in der Stadtbibliothek Wolfsburg mein dreiwöchiges Schülerpraktikum absolviert, welches mir sehr viel Spaß bereitet hat. Es war sehr interessant mal „hinter die Kulissen“ der Stadtbibliothek zu schauen und die Abläufe genauer kennenzulernen. Ich war in vielen Bereichen der Stadtbibliothek eingesetzt und habe sehr viel dazu gelernt, z.B. wie man richtig für eine Facharbeit recherchiert oder auch „normale“ Aufgaben erledigt, wie Bücher einstellen, um diese auch wiederzufinden. Es steckt einfach viel mehr hinter dem Ausleihen und Lesen der Bücher.

Außerdem möchte ich mich bei den netten Kollegen bedanken, die mich während meiner Zeit hier betreuten und mir sehr schöne drei Wochen bereitet haben. In Zukunft werde ich natürlich weiterhin die Stadtbibliothek besuchen und immer in guter Erinnerung behalten.

Jetzt würde ich aber gerne noch eine Buchreihe vorstellen die ich damals, als ich 10/11 Jahre alt war, sehr gerne gelesen habe:

Dummie die Mumie

Die Buchreihe „Dummie die Mumie“ von Tosca Menten hat Natalie früher sehr gerne gelesen.

Die Buchreihe „Dummie die Mumie“ von Tosca Menten besteht aus 4 Bänden. Es geht um einen Jungen namens Goos, der mit seinem Vater zusammen lebt. Doch eines Tages findet Goos eine Mumie in seinem Schrank, die noch lebt. Die Mumie mit dem Namen Dummie, ist der Sohn eines Pharaos und wurde durch einen Blitzschlag wiederbelebt. Dummie und Goos erleben sehr viel und es bildet sich eine Freundschaft zwischen den beiden. Dummie kennt nur das Leben von früher also aus dem alten Ägypten, aber jetzt muss er mit dem Leben aus der heutigen Zeit klarkommen und das sorgt für einige Probleme.

Kinderbibliothek

In der Kinderbibliothek gibt es viele tolle Buchreihen…

Es ist eine tolle und lustige Geschichte, über die Freundschaft von Goos und Dummie, die ich nur weiterempfehlen kann! Die Buchreihe ist in der Kinderbibliothek erhältlich.

Liebe Grüße,

Natalie