Die nächste Woche im Überblick

21 04 2017

Dienstag, 25. April, 17.00 bis 18.00 Uhr

Erste Hilfe Onleihe

Mit praktischer Hilfe können Medien der Onleihe auf Ihren eReader, bzw. auf ein Smartphone, Tablet, Notebook heruntergeladen werden.

Die Onleihe auf dem Tablet

Die Onleihe auf dem Tablet

Melden Sie sich dazu einfach an unter Tel. 05361-28-2546 an.

Die nächsten Termine im Mai: 09., 16. 23. und 30. Mai.

(Zentralbibliothek im Alvar-Aalto Kulturhaus, Porschestraße 51, Tel. 05361-28-2546)

 

Mittwoch, 26. April, 14.00 bis 16.00 Uhr

„Spiel mit!“

Am Mittwoch wird gespielt! Von 14.00 bis 16.00 fallen die Würfel, fliegen die Karten und laufen die Figuren.

Diese Veranstaltung ist ein gemeinsames Angebot der Mehrgenerationenhaus, des Senioren- und Pflegestützpunkts und der Stadtteilbibliothek Hansaplatz.

 

Mittwoch, 26. April, 16.00 Uhr

Reinhard Altenberg

Literatur in Detmerode

Am Mittwoch findet wieder eine beliebte Lesung mit Herrn Altenberg in der Stadtteilbibliothek Detmerode statt.

Dauer der Lesung: ca. 70 Min.

Eintritt: 2 €

Veranstalter: VHS und Stadtbibliothek Wolfsburg

Bei Fragen melden Sie sich in der Stadtteilbibliothek Detmerode.

(Stadtteilbibliothek Detmerode, Detmeroder Markt 4,Tel. 05361/ 87819)

 

Donnerstag, 27. April, 18.00 Uhr

Lesung „Migrar – Weggehen und Ankommen“

Anlässlich des Welttag des Buches am 23. April findet eine Lesung in der Zentralbibliothek statt.

Gelesen wird unter Anderem der preisgekrönte Leporello „Migrar“ von José Manuel Mateo, illustriert von Javier Martinez Pedro.

Wir haben sechs Vorleser eingeladen udn es wird sowohl auf Deutsch als auch auf Spanisch gelesen. Thema sind dabei die Erlebnisse der Migration in Wolfsburg.

Freuen Sie sich auf eine Veranstaltung mit lateinamerikanischer Gastfreundschaft!

(Zentralbibliothek im Alvar-Aalto Kulturhaus, Porschestraße 51, Tel. 05361-28-2546)

Pauline Kölsche





E-Book-Reader: Der neue Tolino im Test

5 12 2016

Diese Weihnachten sind bestimmt auch wieder Lesegeräte, e-Book-Reader, als Geschenk gefragt. Aktuell getestet wird der neue Tolino Vision 4 HD in der Fachzeitschrift c`t, 25, 2016, S. 54″ .

„Warmweiße LEDs sollen das Lesen auf dem Tolino vision 4 HD angenehmer machen und Nutzer des E-Book-Readers besser einschlafen lassen“, schreibt Alexander Spier in der Computerfachzeitschrift. Welches verbesserte „Innenleben“ den äußerlich von seinen Vorgängern kaum zu unterscheidenden Reader noch alles aufwertet und abhebt, lesen Sie am besten selbst nach.

c`t befindet sich in der Auslage des Zeitungs- und Zeitschriftenlesesaals der Zentralbibliothek im Aaltohaus. Das angegebene Heft lesen Sie vor Ort, ist auch reservierbar und später 2 Wochen zu entleihen.

Mit dem neuen Tolino können Sie sowohl e-Books aus Online-Shops der Tolino-Allianz kaufen als auch elektronische Bücher aus der Onleihe der Stadtbibliothek mit gültigem Bibliotheksausweis (Ausweisnummer und Passwort) herunterladen.

Wer den größeren Vergleich zwischen Kindle-Lesegeräten und den Tolino-Readern für seine Kauf-Entscheidung heranziehen möchte, der findet in der Computerbild vom 15.11.2016 (nicht in der Bibliothek vorhanden) einen entsprechenden Vergleichstest. Der Kindle ist bis auf Kindle Fire nicht kompatibel mit der Onleihe.

Bei Stiftung Warentest gibt es derzeit keine neuen Reader-Tests.

Wenn Sie Fragen zum Herunterladen von e-Books & Co. aus der Stadtbibliothek auf Ihre mobilen Lesegeräte von e-Book-Reader-Onleihe bis zu den Onleihe-Apps für Smartphone und Tablet ( iOS und Android) haben, so nutzen Sie auch die „HILFE“-Anleitungen auf der Website  sowie Filme aus der Onleihe-Akademie.

Gern unterstützen wir Sie bei Ihren Fragen auch in der Ersten Hilfe Onleihe, jeweils dienstags, 17-18 Uhr, nach Terminvereinbarung, Tel. 05361  28-2546. Nächste Termine sind 6.12.16 und 20.12.16 in der Zentralbibliothek im Aaltohaus.

Wir wünschen Ihnen viel Freude beim mobilen Lesen!

Annette Rugen





Die nächste Woche im Überblick

23 09 2016

Samstag, 24. September, 10 – 15 Uhr

Heute holen wir unsere Kellerschätze ans Tageslicht! Ab 10 Uhr können Interessierte bei uns im Bibliotheksantiquariat Aalto-Libri und davor, unter den Arkaden des Alvar-Aalto-Hauses, ausgesonderte Medien aus dem Bestand der Stadtbibliothek zu einem geringen Preis erwerben.

Ausgesonderte Medien zu kleinen Preisen

Ausgesonderte Medien zu kleinen Preisen

Angeboten werden Medien aus den Sachbereichen Geschichte, Politik, Zeitgeschichte, Naturwissenschaften und Technik. Zusätzlich gibt es wieder jede Menge Romane und Kinderbücher.

 

Montag, 26. September, 10 Uhr

#MyEscape – Stadtbibliothek zeigt Dokumentarfilm über die Flucht von Syrien nach Deutschland

#MyEscape möchte in Erinnerung rufen, was die Gründe sind, warum Menschen nach Europa flüchten und was sie dafür auf sich nehmen.

Der Dokumentarfilm tut dies auf besondere Weise – ausschließlich mit Bildern, die Menschen aus Afghanistan, Eritrea und Syrien selbst auf ihrer Flucht aufgenommen haben, und erklärenden Interviews mit ihnen.

Mohammad Ghunaim

Mohammad Ghunaim. Foto: fernsehbüro GmbH Berlin

Vorgeführt wird der Dokumentarfilm von einem der Protagonisten aus #MyEscape, Mohammad Ghunaim, seinem Bruder Abdullah und zwei weiteren Unterstützern. Ein Jahr nach dem Beginn ihrer Flucht aus Syrien machten sie sich gemeinsam mit dem Fahrrad auf den Weg von Preußisch Oldendorf nach Berlin, um den Dokumentarfilm an verschiedenen Stationen zu präsentieren.

Und so beschreibt der 25jährige Mohammad Ghunaim den Beginn seiner gefährlichen Reise von Syrien nach Deutschland: „Beim letzten Schritt vor der Grenze schlägt das Herz so, als ob die Zeit still steht. Du hörst dein Herz klopfen – aus Angst vor der Zukunft, vor dieser Entscheidung. Du denkst: „Geh zurück! Mache diesen Schritt nicht.“ Auch wenn diese Situation ein Jahr her ist, so begleiten diese Erfahrungen Mohammad noch heute.

(Zentralbibliothek im Alvar-Aalto Kulturhaus, Porschestraße 51, Tel. 05361-28-2546)

 

Dienstag, 27. September, 17-18 Uhr

„Erste Hilfe Onleihe“

Mit praktischer Hilfe können Medien der Onleihe auf Ihren eReader, bzw. auf ein Smartphone, Tablet, Notebook heruntergeladen werden.

Die Onleihe auf dem Tablet

Die Onleihe auf dem Tablet

Melden Sie sich dazu einfach an unter Tel. 05361-28-2546 an. Nächste Termine im Oktober:  18. und 25. Oktober.

(Zentralbibliothek im Alvar-Aalto Kulturhaus, Porschestraße 51, Tel. 05361-28-2546)

 

Donnerstag , 29. September, 19 Uhr

Peter Weiss‘  „Die Ästethik des Widerstands“ und welche Rolle das Bild „Der Streik“ für die Ausbildung seiner widerständigen Ästhetik spielt

Martin Rector aus Hannover gibt einen Einblick in Peter Weiss‘ dreibändigen Roman „Die Ästhetik des Widerstands“ (1975-1981)

In seinem Vortrag versucht Rector zu zeigen, welche Funktionen das in dem Roman beschriebene Bild „Der Streik“ des deutsch-amerikanischen Malers Robert Koehler (1850-1917) für die Herausbildung von Weiss´ Vorstellung von einer widerständigen Ästhetik gewinnt.

Rolf Schnitger liest „Der Streik“ aus „Die Ästhetik des Widerstands“. Die Veranstaltung ist eine Kooperation der Wolfsburger Bibliotheksgesellschaft mit der Stadtbibliothek.

Der Eintritt ist frei.

 

Prof. Martin Rector

Prof. Martin Rector

Geb. 1944, Studium der Klassischen Philologie, Germanistik und Politologie in Tübingen, Hamburg und Berlin, Promotion FU Berlin 1974, Habilitation 1978 Uni Hannover. Von 1988 bis 2009 Professor für Neuere Deutsche Literatur an der Leibniz Universität Hannover. 1991 Gastprofessor in Madison-Wisconsin, USA. 2002-2014 Koordinator der Autoren-Lesereise „LiteraTour Nord.“ Sprecher der Jury des „Hölty-Preises für Lyrik der Landeshauptstadt und der Sparkasse Hannover.“






Die nächste Woche im Überblick

9 09 2016

Dienstag, 13. September, 17-18 Uhr

„Erste Hilfe Onleihe“

Mit praktischer Hilfe können Medien der Onleihe auf Ihren eReader, bzw. auf ein Smartphone, Tablet, Notebook heruntergeladen werden.

Die Onleihe auf dem Tablet

Die Onleihe auf dem Tablet

Melden Sie sich dazu einfach an unter Tel. 05361-28-2546 an. Nächste Termine im September:  20. und 27. September.

(Zentralbibliothek im Alvar-Aalto Kulturhaus, Porschestraße 51, Tel. 05361-28-2546)





Die nächste Woche im Überblick

2 09 2016

Montag, 5. September, 16.30 Uhr

Bilderbuchkino mit Bauer Michel

Auf dem Bauernhof von Bauer Michel ist immer was los. Freut Euch auf zwei lustige Geschichten („Hällo, ei äm Betti! / Was macht das Schwein auf dem Ei?) mit den Bauernhoftieren und ihren lustigen Erlebnissen.

"Hällo, ei äm Betti"

„Hällo, ei äm Betti“

Lachen garantiert! Für Kinder ab 3 Jahren. Bitte anmelden unter Tel. 05362-62003

(Stadtteilbibliothek Fallersleben, Hofekamp 10, Tel. 05362-62003)

 

Dienstag, 6. September, 17-18 Uhr

„Erste Hilfe Onleihe“

Mit praktischer Hilfe können Medien der Onleihe auf Ihren eReader, bzw. auf ein Smartphone, Tablet, Notebook heruntergeladen werden.

Die Onleihe auf dem Smartphone

Die Onleihe auf dem Smartphone

Melden Sie sich dazu einfach an unter Tel. 05361-28-2546 an. Nächste Termine im September: 13., 20. und 27. September.

(Zentralbibliothek im Alvar-Aalto Kulturhaus, Porschestraße 51, Tel. 05361-28-2546)

 

Donnerstag, 8. September, 17 – 19 Uhr

„Smartphoneschule“

Wie lade ich eine App und installiere diese, wie richte ich mein Smartphone ein und kann es nutzen? Wir unterstützen Sie bei Ihren digitalen Problemen. Ein Gemeinschaftsprojekt von Schiller 40/ CoWorking in Wolfsburg und Stadtbibliothek. Der Eintritt ist frei!

Wir unterstützen Sie bei Ihren digitalen Problemen!

(Schiller40, Schillerstr. 40, Tel. 05361-28-2857)





Die nächste Woche im Überblick

5 08 2016

Dienstag, 9. August, 17-18 Uhr

„Erste Hilfe Onleihe“

Mit praktischer Hilfe können Medien der Onleihe auf Ihren eReader, bzw. auf ein Smartphone, Tablet, Notebook heruntergeladen werden.

Die Onleihe auf dem Tablet

Die Onleihe auf dem Tablet

Melden Sie sich dazu einfach an unter Tel. 05361-28-2546 an. Weitere Termine im August: 

16., 23. und 30. August.

(Zentralbibliothek im Aaltohaus, Porschestraße 51, Tel. 05361-28-2546)





Kulturmitte: Die Bibliothek als Mittel-, Treff- und Kennlernpunkt

30 03 2016

„Kulturmitte“ heißt bei uns ja: ein kultureller Beitrag zur Mitte der Woche. Und nachdem wir jetzt Woche für Woche in diesem Sinne aktiv waren – fiel mir gestern auf, dass das Wort Kulturmitte ja auch sehr treffend die Funktion von Bibliotheken beschreibt.
Die Bibliothek als kulturelle und soziale Mitte einer Stadt, „der“ Mittelpunkt, „der“ Treffpunkt. Zugegeben: in kleineren Orten nimmt eine Bibliothek neben Kirche und Einkaufszentrum sicher noch viel eher diese Rolle ein als in großen Städten, wo die Bandbreite der „kulturellen Mitten“ längst größer und oft unüberschaubar ist. Und das ist auch in Ordnung! Aber nichts destotrotz haben Bibliotheken in ihrer Geschichte immer die Rolle einer Kulturmitte gehabt. Sie wuchsen mit dieser Funktion, wurden bedeutender und zu den unvergesslichen „schönsten Orten“, die man unbedingt gesehen haben sollte, bevor man stirbt, so wie dieser Link zeigt  http://1001libraries.wordpress.com/about/ .

Die angestammten Bibliotheksaufgaben wie Bereitstellung von Medien und Versorgung mit Informationen und Wissen sind dabei im Laufe der Zeit erweitert worden und viele Beratungs- und Veranstaltungsangebote haben den Schritt von der analogen in die digitale Gesellschaft schon mit vollzogen. Es gibt nicht mehr nur die klassischen „Können-Sie-mir-mal-sagen, ob-und-wo-Sie-dieses-Buch-haben?“ –Fragen und Frontallesungen mit Belehrungscharakter, sondern schon längst umfassende Rechercheangebote, die Internet-Quellen und – werkzeuge nutzen, Individualberatung bei Fragen wie „Wie nutze ich meinen EBook-Reader und die Onleihe?“ und Poetry Slams, die „jedem Dichtenden“ offen stehen und das Publikum viel stärker als alle bisherigen Literaturformate aktiv miteinbinden.
Fast keiner unserer Veranstaltungsprogramm-Flyer kommt ohne diese Formate aus: 2 mal im Jahr Poetry Slam in der Wanne, eBook-Sprechstunden (Erste Hilfe Onleihe am Di., 5. April) und verteilt über unser ganzes Bibliotheksnetz ganz viel Leseförderung, Bilderbuchkino, Bastelangebote, Schreibwerkstatt, Offenes Singen und Erzählcafé…….
Die mit diesen Formaten verbundene Vorstellung von Gemütlichkeit und Geborgenheit inmitten von Bücherregalen, Studier- und Leseecken und Infoplätzen ruft weitere Assoziationen hervor: die häufig genannte und viel beschworene Aufenthaltsqualität, ein Lesecafé aber auch eine Chilling-Zone“ mit Chillmöbeln zum Entspannen. Und – das darf nicht fehlen – die Gaming- Zone.
Womit wir wieder beim Treffpunkt und diesmal auch bei aktiver Bildungsarbeit angelangt sind. „Treffpunkt“ als Mittelpunkt einer Stadt, an dem wirklich alle Generationen und Kulturen zusammenkommen und sich austauschen und entspannen (Chillen) können. Und „aktive Bildungsarbeit“- das sind z.B. Gaming-Veranstaltungen, mit denen Bibliotheken (auch wir: „Let’s play together“, „Deutsch-Amerikanische Gamingliga“, „Da staunst Du Bauklötze“) Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen („Jung und Alt“ eben) die Möglichkeit geben, mit dem Spielen von Computer- und Konsolenspielen so essentielle Kompetenzen wie Teamfähigkeit, strategisches Denken etc. zu fördern und zu trainieren. Auch für Makerspaces fungieren Bibliotheken mittlerweile als Plattform, von der aus sie Nutzer mit den unterschiedlichsten kreativen (meistens digitalen) Fähigkeiten miteinander vernetzen, die hiermit einen Platz zum Aktiv- und Kreativwerden bekommen.
Unabhängig davon, was sich hier noch alles aufzählen ließe- der genannte Treffpunktcharakter der Bibliothek scheint für viele Bibliotheksnutzer eine nicht unerhebliche Chance zu sein, Menschen z. B. auch des jeweils anderen Geschlechts kennenzulernen.

Kennenlernen in der Bibliothek?

Kennenlernen in der Bibliothek?

Sollte aus der traditionellen Medienausleihe bald ein neuer Trend in Bibliotheken, nämlich „einen Menschen oder Gesprächspartner leihen“ werden (s. Film unten), dann unterstreicht das umso mehr, dass Bibliotheken wohl immer  „der“ Kommunikationsort schlechthin bleiben werden.

Und dass auch unsere Nutzer darüber nachdenken, wie sich die Bibliothek weiterentwickeln kann, zeigt diese Anfrage, die wir zusammen mit dem Upworthy-Film am Ostermontag erhielten. Unsere Antwort: „Tolle Idee! Wir werden das mal durchdenken!

"Ist das auch was für uns?"

„Ist das auch was für uns?“

 

Uwe Nüstedt