Erinnerung: Buchtrailer Workshop

19 06 2017

Noch mehr Infos findet ihr hier.

Pauline Kölsche





Erinnerung: JULIUS CLUB 2017

6 06 2017

Am Freitag geht es los: der JULIUS CLUB 2017 beginnt!

Du bist noch nicht angemeldet? Dann aber los!

Einfach ab in die Kinder-und Jugendbibliothek und dich persönlich anmelden, oder Anrufen unter Tel: 05361/282529, oder eine E-Mail an stadtbibliothek@stadt.wolfsburg.de schreiben!

Du kannst dich aber auch noch während der JULIUS CLUB läuft anmelden!

Es warten viele tolle, kostenlose Veranstaltungen auf dich (auch als Nicht-Julianer), hier bekommst du einen Überblick! (Und hier der Flyer)

Außerdem kannst du auch etwas gewinnen!

Denke dir etwas Kreatives zu den JULIUS-CLUB Büchern aus und gewinne damit einen besonderen Preis.

Du kannst zum Beispiel eine eigene Buchbesprechung schreiben…

…dir ein ganz anderes Ende deines Buches ausdenken…

…oder ein ganz neues Kapitel schreiben…

…ein Gedicht, einen Rap oder einen Song schreiben…

…eine Fotostory entwickeln…

…ein neues Buchcover gestalten…

…Pappmaché-Figuren basteln…

…Collagen kleben…

…Bilder malen…

…Figuren, Szenen oder Landschaften bauen, schnitzen, nähen, häkeln, stricken, sticken oder filzen…

…eine Skulptur bauen…

…einen Film drehen…

…ein Hörspiel aufnehmen…

…oder etwas ganz anderes Tolles zu deinen JULIUS CLUb Büchern herstellen!

Wir sind gespannt und freuen uns auf dich!

Pauline Kölsche





„Let`s read in English“ mit Büchern und App in Fallersleben

25 05 2017

Über unser Bilderbuchkino berichten wir ja regelmäßig. Letzten Montag gab es aber etwas Neues! – Bilderbuchkino auf Englisch. Eingeladen dazu waren hauptsächlich Kinder ab der 1. Klasse, aber auch alle, die Spaß und Interesse an englischer Sprache haben. Und da gab es auf jeden Fall viele davon, denn die Veranstaltung war ausgebucht.

Die Idee zum englischen Bilderbuchkino kam von unserer Leserin Frau Weber. Sie hat sich auch angeboten, Lieblingsbücher ihrer Kinder hier bei uns vorzulesen. Gesagt, getan… Los ging es mit der Geschichte: Giraffes can`t dance“. In der Geschichte geht es um eine Giraffe, die auf Grund ihres langen Halses und ihrer Beine leider absolut nicht tanzen kann. Bei einem jährlich stattfindenden Tanzwettbewerb wird sie auch noch von allen Tieren ausgelacht. Die Giraffe ist natürlich sehr traurig bis sie einen Tipp von einem Grashüpfer bekommt und siehe da: Tanzen ist ja doch nicht so schwer.

Weiterlesen →





Kulturmitte – Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran

24 05 2017

„Es ist eine Geschichte vom Kummer, vom Verlust, vom Tod, von der Liebe, vom Erwachsenwerden und von der Toleranz in dieser durchgeknallten Zeit, in der wir leben. Ein Lehrstück in Sachen Güte. Das ist ein unendlich zartes, schönes, liebevolles Buch!“ – Elke Heidenreich vom ZDF.

Besser könnte man diese Geschichte von Moses und Ibrahim nicht beschreiben. Es handelt sich um einen 13-jährigen Jungen, der alleine mit seinem depressiven Vater lebt, da die Mutter die Familie verlassen hat. Moses Vater arbeitet nicht und um am Leben zu bleiben klaut der Junge regelmäßig vom Händler Ibrahim. Da er Jude ist und Ibrahim ein Araber und Moslem, verspürt Moses keinerlei schlechtes Gewissen. Eines Tages jedoch, gesteht der Händler Moses, dass er über jeden seiner Diebställe weiß, doch anstatt zu schreien, prügeln oder die Polizei zu rufen, bittet er ihn in Zukunft auch wirklich nur bei ihm zu klauen. Und so beginnt eine Freundschaft, die das Herz berührt und im Kopf bleibt, auch wenn das Buch zu Ende ist.

Das besondere an der Geschichte von Eric-Emmanuel Schmitt ist, dass sie zu einem erzählenden Theaterstück umgearbeitet wurde, mit viel Humor und Herzlichkeit.

Na, Interesse? Dann ab ins Hallenbad. Am 23.05 und am 24.05. wird das Stück im Hallenbad – Kultur am Schachtweg unter der Regie von Ali Jalaly vorgeführt.

Magda Stoldona





R.I.P.

18 05 2017

I was lost in the cities, alone in the hills.

No sorrow or pity for leaving, I feel, yeah.

I am not your rolling wheels – I am the highway.

I am not your carpet ride – I am the sky.

(Quelle: http://www.azlyrics.com/lyrics/audioslave/iamthehighway.html)

Diese Zeilen stammen von Chris Cornell, einem Helden meiner Jugend und Grunge-Ikone aus Seattle. Heute nun wurde bekannt, dass er in Detroit verstorben ist, und jeder, der auch nur ein bisschen etwas vom Grunge-Zeitalter der beginnenden Neunziger mitbekommen hat, ist in Trauer.

Eines seiner Markenzeichen war seine mächtige Stimme, wie u. a. die – hier bereits zu einem früheren Zeitpunkt vorgestellte – Seite Indiepedia festhält. Diese kommt auf Songbook, einem meiner Lieblingsalben fürs Lagerfeuer und von der österreichischen Kronenzeitung liebevoll mit musikalischem Kleinod betitelt, besonders zum Tragen und erzeugt Gänsehaut.

Das Soloalbum Songbook ist aber bei weitem nicht sein wichtigstes Werk. Von der Presse gefeiert wurde der Ausnahmemusiker insbesondere für die Aufnahmen mit seiner Band Soundgarden. Diese steht für einen unverkennbaren rauen und knarzenden Sound.

Unser neuer Katalog OPEN macht’s möglich: Mit einem Klick auf den folgenden Link gelangen Sie zu den relevanten Alben Superunknown, Telephantasm, King animal (und Audioslave) aus unserem Bestand.

Darüber hinaus sei allen unsere hervorragende Datenbank Munzinger Online nahegelegt. Zugänglich via www.wolfsburg.de/stadtbibliothek lassen sich unter einer Oberfläche weitere, vertiefende Informationen und Artikel der Süddeutschen Zeitung abrufen.

Sieb





Talk about music!

28 03 2017

Die Frage, womit man gemeinhin Island in Verbindung bringt, ergibt in der Regel folgende Antworten: Vulkane, Geysire, Kälte, Eis, Schnee und natürlich Björk. Doch wussten Sie, dass Island mit etwa 40 Musikfestivals pro Jahr aufwarten kann? Kann nicht sein! 40 Festivals in einem Land mit einem gefühlt ewigen Winter? Wie geht das zusammen? Nun, Island kennt nicht nur Björk, sondern auch andere, weit über die Landesgrenzen hinaus bekannte Bands. Beispiele gefällig? Spontan fallen mir da Gus Gus ein, The Sugarcubes und Sigur Ros, die mit Olsen Olsen auf dem Longplayer Ágætis byrjun gar in einer eigens kreierten Sprache, Vonlenska, daherkommen. Wer weitere Infos zu Islands Musikszene sucht, dem sei hier der Artikel Pop, Punk und Politik in Island: Die Möglichkeit einer Insel der TAZ ans Herz gelegt.

Weiterlesen →





Raupe Nimmersatt frisst sich durch die App

21 03 2017

Wer kennt sie nicht? – Die Geschichte der kleinen Raupe Nimmersatt.

Gestern hatten wir  in der Stadtteilbibliothek Fallersleben zusammen mit Kindern und Eltern eine andere Version der Geschichte kennengelernt und zwar in einer Kinder-App.  Zum ersten Mal hatten wir zu einem neuen Veranstaltungsformat zu uns in die Bibliothek eingeladen. Hier sollte es in erster Linie um die Vorstellung der App gehen und natürlich das gemeinsame Ausprobieren.

Eine App für kleine Kinder? – Muss das denn sein? Schon vor der Veranstaltung hatten uns einige kritische Fragen erreicht. Heute möchten wir uns diesen Fragen stellen, indem wir auf die Veranstaltung detaillierter eingehen.

Weiterlesen →