„Also, was machen wir als Nächstes?“

16 03 2017

Was haben Alice im Wunderland, The Big Lebowski, Grand Budapest Hotel, Whiplash, Kingsman: The Secret Service, Guardians of the Galaxy und MIB I, II und III gemeinsam?

Richtige Antwort: Sie gehören zu unseren Lieblingsfilmen.

Disneys Alice im Wunderland mit der zauberhaften Mia Wasikowska und Johnny Depp in den Hauptrollen ist ja weithin bekannt und bereits ein moderner Klassiker. Der Dude aus The Big Lebowski ist ein Held meiner Jugend, die Guardians of the Galaxy sind eine bessere Comicverfilmung aus dem Marveluniversum, die Kingsmen entsprechen wohl dem, was heute allgemein mit Zeitgeist beschrieben wird und die MIB sind einfach nur cool. Das Grand Budapest Hotel wiederum is a class of its own und etwas völlig anderes. Man muss schon gehörig überlegen, welchem Genre man diesen witzigen und kurzweiligen Film zuschlagen will. Und Whiplash ist einfach nur genial und völlig zu Recht mit drei Oscars ausgezeichnet worden. Vielen gilt er als einer der besten Filme des Jahres 2014.

Weiterlesen →





Die drei ??? im Planetarium

24 10 2016

Es ist schon wieder Montag, doch kein Grund betrübt zu sein, denn wir haben einen Freizeit Tipp für euch.

Im November und Dezember können wir uns auf Die drei ??? im Planetarium Wolfsburg freuen.

unbenannt

Copyright: Franckh-Kosmos Verlags GmbH & Co, KG, Titelillustration: Sylvia Christoph

Vorgeführt wird das Hörspiel „Das Grab der Inka-Mumie“. Geschaffen wird eine drei-dimensionale Klang-Atmosphäre im Planetarium.

Der Fall:
„Aus dem unterirdischen Schrein der Familie Paredes wurde eine Mumie gestohlen! Sofort machen sich Justus, Peter und Bob auf, das Rätsel hinter diesem Diebstahl aufzuklären. Wer steckt dahinter – und vor allem: Was hat der Täter mit seiner Beute vor? Bei ihren Ermittlungen treffen „Die drei ???“ auf geheimnisvolle Gestalten, die anscheinend nichts Gutes im Schilde führen. Oder will sie jemand nur auf eine falsche Fährte locken?“

Die Termine findet ihr hier -> http://www.planetarium-wolfsburg.de/131.0.html#c1560

Das Buch habe ich schon gelesen und fand es sehr spannend, also werde ich mir die drei ??? auf jeden Fall anhören!

Wenn ihr euch weitere Fälle der drei Detektive anhören/durchlesen wollt, kommt doch auch bei uns in der Stadtbibliothek Wolfsburg vorbei. 🙂

Marle Düring





„Blind- Date“ – Verabredung mit einem Buch

27 11 2015

„Eine Verabredung zwischen zwei Menschen, die sich bisher nicht getroffen haben und nichts oder nur sehr wenig übereinander wissen“, das ist die Definition von Blind Date bei Wikipedia.

Wenn man nun einen der Menschen beim Blind Date gegen ein Buch austauscht, dann wird daraus ein „Buch-Blind Date“. Und auf genau das können sich jetzt Blind-Date-Willige bis zum Jahresende im Aalto Libri, dem Antiquariat der Stadtbibliothek, einlassen.

„Wurde verfilmt, nicht das Schweigen der Lämmer, Roman“

Die von Julia Raschke, Mitarbeiterin der Stadtverwaltung, gründlich verhüllten und teilweise mit Geschenkbändern verzierten Bücher aus dem Antiquariat enthalten die verschiedensten Geschichten und sind von ganz unterschiedlicher Größe.

Da man aber von der Größe abgesehen sonst keinen Unterschied zwischen den Blind-Date-Medien feststellen kann, hat Julia Raschke die Buchcover jeweils mit einem kurzen Steckbrief versehen, damit das Genre, die Handlung oder die Stimmung im Buch zumindest angedeutet sind.

Julia Raschke (re.) und Petra Krische

Julia Raschke (re.) und Petra Krische

Und da liest man Zusammenfassungen wie „Kunst, naiv aber nicht blöd!“ oder „Sie war die Schönste, doch findet sie heraus, wer ihre Mutter getötet hat?“ oder über ein mehrbändiges Werk „2 Bände zwischen Liebe und Hiebe, nach einem Bestseller, Nicht für Kinder, Aua!“

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Erst kaufen, dann auspacken, dann lesen und freuen!

Erstmal muss man das Buch jedoch kaufen und erst dann darf man es auspacken. Wenn einem der Inhalt trotz des Steckbriefes partout nicht gefallen sollte, dann dürfte die Enttäuschung nicht wirklich riesig sein: die meisten Titel werden im Moment für nicht mehr als 5 Euro verkauft, sodass man auf jeden Fall noch Luft für ein weiteres Buch-Rendevouz im Portemonnaie hat. Außerdem wird laufend aus dem Medienbestand des Aalto Libri nachgelegt.

Wie ist Ihr Date gelaufen?

„Daten“ lassen sich die Bücher während der Öffnungszeiten des Aalto Libri (Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag 10 bis 13 Uhr und 14 bis 18 Uhr, Mittwoch und Samstag 10 bis 13 Uhr). Freuen Sie sich auf ein Buch-Abenteuer und sagen Sie uns hier unten in der Kommentarspalte, wie Ihr Date gelaufen ist?

Uwe Nüstedt





„Bibliotheksmenschen empfehlen“ / Heute Synnöve Schwieger: Die geheimnisvolle Schriftstellerin Donna Tartt

8 10 2014

DDie geheime Geschichte von Donna Tarttonna Tartts Debutroman aus den 90ern „Die geheime Geschichte“ war sehr bald nach Erscheinen ein Bestseller – zu recht. Sie war bei der Veröffentlichung erst 28 Jahre alt, der Roman klingt aber wie der eines weisen alten lebenserfahrenen Professors.

Verankert im Universitätsmilieu und gespickt mit lateinischen und altgriechischen Zitaten könnte er auch weltfremd wirken. Tut er aber nicht, im Gegenteil, die Personen in der Geschichte erscheinen  gar nicht so elitär, sie sind Menschen wie du und ich, nur leider noch viel schlimmer…. Dabei ist das „geheime“ an der Geschichte ziemlich vielfältig. Einerseits spielen zwei mit allen Mitteln geheim gehaltene Verbrechen eine Rolle, andererseits geht es auch um die Geheimnisse des antiken Griechenlands. In dessen Mythen und überlieferten Drogengebrauch steigt eine dekadente Studentengruppe ein wenig zu tief ein, mit schrecklichen Folgen.

er kleine Freund von Donna TarttAuch der zweite Roman „Der kleine Freund“ hat wieder ein Geheimnis als Grundlage – hier geht es um den gewaltsamen Tod eines Kindes und die erschwerte Aufklärung dieses Verbrechens.

Der Distelfink von Donna TarttIhr dritter und meiner Meinung nach wirklich bisher bester Roman „Der Distelfink“ ist ganz und gar anders als seine Vorgänger, hat aber beim genauen Hinsehen einige Gemeinsamkeiten mit dem ersten Roman. Wieder geht es um Jugendliche in Ausnahmesituationen. Wieder sind Drogen und Alkoholmissbrauch im Spiel. Im „Distelfink“ wie auch in der „geheimen“ Geschichte spielen Schuldgefühle und Verrat unter Freunden eine bedeutende Rolle. Hinter dem unscheinbaren Titel „Der Distelfink“ verbirgt sich ein geniales Werk, in dem Idealismus und Freundschaft, Habgier und Verbrechen perfide miteinander verstrickt werden. Gleich nach der Veröffentlichung des Romans kletterte er an die Spitze der Bestseller, jetzt immer noch auf der Spiegel Bestsellerliste Platz 20.

Vor seinem Erscheinen hatte Donna Tartt 10 Jahre lang keinen öffentlichen Auftritt, sie gilt allgemein als geheimnisvoll und zurückgezogen, gibt selten Interviews, kaum Lesungen.

Die ZEIT schreibt dazu:

„Selten erscheint ein Buch von ihr. Aber wenn, dann ist es richtig gut. Das liegt auch daran, dass Donna Tartt nur macht, was sie will.“ ZEITmagazin 14/201427. März 2014

Mysteriös ist auch der Verkauf der Filmrechte an „Die geheime Geschichte“. 2002 wurde noch auf IMDb gepostet, dass Gwyneth Paltrow an einer Adaption arbeitet. Das Filmprojekt kam jedoch nicht zustande, was Donna Tartt allerdings sehr recht war. Leider wird wohl vorerst keiner ihrer Romane verfilmt werden, hier ihre eigene Aussage dazu:

„Ich habe kein Interesse daran, jemals eine meiner Arbeiten als Film zu sehen.“ ZEITmagazin 14/201427. März 2014

Alle drei Romane sind in der Stadtbibliothek Wolfsburg erhältlich, „Die geheime Geschichte“ auch in der onleihe, „Der Distelfink“ auch im Bestsellerprogramm, als Hörbuch und in der onleihe.

Unbedingt lesen!

Synnöve Schwieger





Homunculus in der Stadtbibliothek

12 02 2014

Am Donnerstag, 13. Februar  um 19 Uhr stellt Michael Peters seinen historischen Krimi „Homunculus“- Das tote Mädchen vom Gerberhof in der Zentralbibliothek im Alvar-Aalto-Kulturhaus vor. Veranstaltet wird die Lesung von der Bibliotheksgesellschaft Wolfsburg.

Michael Peters

Michael Peters

Michael Peters, geboren 1952 in Aichach, studierte Technische Chemie in Nürnberg und ist seit 1979 Chemieingenieur bei Volkswagen Wolfsburg.
Sein Erstlingswerk ist eine Hommage an seinen Heimatort im Wittelsbacher Land, sein derzeitiger Wohnort ist Flechtorf.

Der Eintritt ist frei.





„Jazz & Crime“ – ein intimer Jazzabend in der Musikbibliothek

29 10 2013

IMG_4118Am Freitagabend öffnete die Musikbibliothek ihre Pforten für eine ganz besondere Veranstaltung: Jazz and Crime!

IMG_4142a

Marianne Conradi und Axel Uhde lasen aus den beiden Jazz-Krimis „Auf der Suche nach Chet Baker“ und „Bird lives!“ des amerikanischen Schriftstellers und Schlagzeugers Bill Moody. Im Mittelpunkt der Kriminalromane steht der Jazzpianist Evan Horne, der nach einem Unfall seine Musikerkarriere abbrechen muß und mehr zufällig in eine detektivische Laufbahn stolpert.

Musikalisch umrahmte und untermalte Géza Gál (p, tp, flh) mit seinen „Braunschweig All Stars“ das Programm mit Titeln u. a. der Jazzlegenden Chet Baker und Charlie Parker, die auch in den Krimis eine tragende Rolle spielen. Die „Braunschweig All Stars“ waren Axel Uhde (voc, harm), Helge Preuß (g), Klaus Wittig (b) und Michael Brünig (perc). Sie beeindruckten mit stimmigen Arrangements und virtuosen Soli.

IMG_4121a   IMG_4144   IMG_4120

Für die begeisterten Zuhörer gab es zuletzt in der völlig abgedunkelten Musikbibliothek als Zugabe eine unter die Haut gehende Coverversion von Stings „Moon over Bourbon Street“.

Das Jazzkonzert war die achte Veranstaltung der Reihe „Kein Raum für rechtes Gedankengut“. Übernächsten Freitag, am 8. November, geht es weiter mit Marie-Luise Linnemann, die einen Abend mit Chansons der 20er Jahre gestalten wird. Dazu dürfen wir uns auch auf ein Wiedersehen mit Géza Gál freuen, der sie am Klavier begleiten wird. Karten gibt es im Vorverkauf in der Musikbibliothek und in der Kultur-Info im Alvar-Aalto-Kulturhaus für 12 Euro (erm. 10 Euro).





Jazz-Aquarelle von Joachim Pülm anläßlich des Jazzkonzerts „Jazz & Crime“ am 25. Oktober um 19.30 Uhr in der Musikbibliothek

14 10 2013

Puelm2Anläßlich des Jazzkonzerts „Jazz & Crime“ präsentiert der Wolfsburger Künstler Joachim Pülm vier Aquarelle der Jazzlegenden Chet Baker und Charlie Parker in der Musikbibliothek.

Joachim Pülm war schon immer ein großer Verehrer insbesondere von Chet Baker und fühlte sich inspiriert, markante Fotos des Künstlers als Aquarell umzusetzen. Die Bilder entstanden in den Jahren 2006 und 2007. Um für das Jazzkonzert auch Charlie Parker gerecht zu werden, ergänzte er im September kurz entschlossen seine Jazzaquarelle um ein Porträt des Saxophonisten.

AquarelleDie Bilder sind während der Öffnungszeiten in der Musikbibliothek zu sehen und natürlich auch während des Konzerts.

014Das Konzert findet am 25. Oktober um 19.30 Uhr in der Musikbibliothek statt. “Jazz & Crime” stellt die beiden Jazz-Krimis „Auf der Suche nach Chet Baker“ und „Bird lives!“ des amerikanischen Schriftstellers und Schlagzeugers Bill Moody vor. Im Mittelpunkt der Kriminalromane steht der Jazzpianist Evan Horne, der nach einem Unfall seine Musikerkarriere abbrechen muß und mehr zufällig in eine detektivische Laufbahn stolpert.

Zu den Texten spielen Géza Gál (p, tp, flh) und die Braunschweig All Stars ausgesuchte Jazztitel der beiden Jazzlegenden in eigenen Arrangements. Wolfsburger und Braunschweiger kennen Géza Gál als hervorragenden Jazztrompeter und -pianisten. Er versammelt mit Axel Uhde (voc, harm), Helge Preuß (g) und Klaus Wittig (b) einige der besten Jazzmusiker der Region um sich.

Axel Uhde rezitiert, unterstützt durch Marianne Conradi, die Textpassagen. Seine Stimme ist Hörern des Senders „Radio Okerwelle“ bestens bekannt u.a. aus den Sendungen Playback, Jazz et cetera und Region aktuell.

Das Jazzkonzert ist die achte Veranstaltung der Reihe „Kein Raum für rechtes Gedankengut“. Jazzmusik war in ihren Kindertagen zwar nicht nur in Deutschland verpönt als “minderwertige Musik einer minderwertigen Rasse”, aber im Dritten Reich suchte man sie sogar durch Maßnahmen wie den “Erlaß wider die Negerkultur für deutsches Volkstum”, lokale Jazzverbote in verschiedenen Städten oder das “endgültige Verbot des Niggerjazz für den ganzen deutschen Rundfunk” zu bekämpfen.

Karten gibt es im Vorverkauf in der Musikbibliothek und in der Kultur-Info im Alvar-Aalto-Kulturhaus für 15 Euro (erm. 13 Euro).

Judith Slembeck