Kulturmitte – Buch vs. Verfilmung

13 09 2017

Viele Bücher werden heutzutage verfilmt. Doch wie oft beklagen sich Fans des Romans im Nachhinein über die schlechte Umsetzung auf der Kinoleinwand? Deswegen möchte ich heute ein paar der seltenen Verfilmungen vorstellen, die tatsächlich der Buchvorlage gerecht werden, oder sie vielleicht sogar übertreffen.

 

Rubinrot: Ein deutscher Roman, der zu Abwechslung mal eine sehr gelungene und hochwertige Verfilmung mit sich brachte. Die Kostüme sind fabelhaft und ergeben zusammen mit den perfekt gewählten Drehorten wunderschöne Bilder. Wer spannende Zeitreisen und eine wirklich süße Romanze mag, dem ist dieser Film nur zu empfehlen (aber natürlich erst, nachdem das entsprechende Buch gelesen wurde).

 

Der Hobbit und Der Herr der Ringe: Diese zwei gigantischen High-Fantasy Buchreihen wurden natürlich auch irgendwann verfilmt und gehören mittlerweile zum klassischen Filmrepertoire. Die epischen Schlachten sehen auf der großen Leinwand gleich noch viel epischer aus. Die elbischen Gesänge hören zu können, fügt noch ein ganz eigenes Feeling zum Literaturgenuss hinzu und der Drache, der den Schatz der Zwerge bewacht, wurde äußerst lebensecht animiert. So lebensecht, dass ein erwachsener Mann neben mir im Kinosaal erschrocken aufsprang, als der Drache per 3D-Effekt auf uns zu flog.

 

Weiterlesen →





„Vom Baedeker bis zum Wanderführer“ – Gut unterwegs mit Reiseführern aus der Bibliothek

5 05 2017

„Man sieht nur das, was man weiß“ des auch durch seine „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“ bekannten Dichters Theodor Fontane wollen wir nicht allzu wörtlich nehmen.

Aber dennoch – gut vorbereitet auf die Reise zu gehen, vermittelt beim Informieren, Lesen und Ansehen von Reiseliteratur auch schon viel Vorfreude auf Sehenswürdigkeiten, landschaftliche Höhepunkte, kulturelle Erlebnisse, Ausprobieren in einer fremden Sprache, interessante Begegnungen und Erkenntnisse und nicht zuletzt auf kulinarische Genüsse.
Zum Glück kann jeder Reisende für seinen Geschmack den individuellen Urlaubsführer finden, von umfassend und kompakt mit viel Hintergrundwissen für die eigenständige Reiseplanung bis zu kurzen, anschaulichen Einführungen mit gut beschriebenen Stadtspaziergängen und Routenvorschlägen inkl. Web-App und Gratis-Download für Smartphone und Tablet.

Wir bieten Ihnen eine reiche Auswahl:

Neben dem roten Baedeker mit dem reisepraktischen, abgerundeten Flexicover (Baedeker Wissen, Top-Reiseziele, Reiseorte von A bis Z) bieten vor allem die aktuellen, mattgrünen (früher glänzend olivgrün) DuMont Reisehandbücher profunde Landeskunde, regional gegliederte Reisebeschreibungen, eine Fülle von Autorentipps von Unterkunft bis zu sportlichen Aktivitäten. Vorhanden sind Reisehandbücher von Brasilien bis zu den Vereinigten Staaten.

Weiterlesen →





Aus OPAC wird OPEN

28 04 2017

Der OPEN kommt in:

Dann heißt es nach 10 Jahren vom OPAC Abschied nehmen.

„Kein Auge zubekommen wegen OPEN!“

Na ja, vielleicht etwas übertrieben, aber seitdem mich kürzlich ein lustiger Kollege mit der Frage „beruhigen“ wollte, wann man denn jemals davon gehört hätte, dass IT-Projekte schiefgehen könnten, bin ich doch etwas nervös geworden. Als dann auch noch ein hundertmal zusammengerührtes Backrezept völlig in die Hose ging, hat das dem allgemeinen Nervenkostüm gar nicht gut getan.

Aber wer wird da abergläubisch werden, nein, auf keinen Fall, Generalprobe vielleicht etwas daneben, dafür wird die Premiere dann Top!

Bestimmt werden alle Kollegen und Bibliotheksnutzer vom OPEN schließlich überzeugt sein und wie ich die neuen Möglichkeiten eines modernen Katalogportals erkennen.

Kollegen aus anderen Bibliotheken, welche diesen Schritt zum OPEN schon früher gewagt haben, berichten, dass er sich nach anfänglicher Skepsis relativ schnell durchgesetzt hat.

Wir haben uns dafür entschieden, am 2. Mai den OPAC nicht gleich abzuschalten. Für eine kurze Zeit laufen OPAC und OPEN also noch parallel weiter, um unseren Leserinnen und Lesern den Umstieg zu erleichtern.

Die Stadtbibliothek hat mit dem OPEN ein neues interaktives „Fenster“ bekommen, über das wir uns einen guten Zugang zu unseren Medien- und Informationsangeboten versprechen.

Das OPEN-Team der Stadtbibliothek





Aus OPAC wird OPEN

20 04 2017

Noch 10 Tage bis zum OPEN.

Ab dem 2. Mai schickt die Stadtbibliothek Wolfsburg ihren neuen modernen Internetkatalog ins Rennen, er heißt OPEN.

Wie schon vor einer Woche angekündigt, erhoffen wir uns dadurch eine Serviceverbesserung für unsere Nutzer.

Neben den bekannten Katalog- und Selbstbedienungsfunktionen bietet er auf seiner Startseite zusätzlich auch Suchschlitze für „Munzinger“ und „Brockhaus“ an,  unsere Antwort auf Wikipedia!

Weiterlesen →





Aus OPAC wird OPEN

11 04 2017

In einer Woche ist OSTERN, in drei Wochen ist OPEN!

Zugegeben, ein etwas dünnes Wortspiel, aber dahinter steckt ein starkes neues Bibliotheksangebot. Der klassische Internetkatalog OPAC hat ausgedient und wird am 2. Mai durch seinen modernen Nachfolger OPEN abgelöst.

Weiterlesen →





Kulturmitte – Zwischen den Jahren: „Waffenstillstand in der Umlaufbahn“

28 12 2016

Eine „Bezeichnung“, die zum Ende eines jedes Jahres immer wieder aufleuchtet und ganz selbstverständlich so dahin gesagt wird: „Zwischen den Jahren“! „Zwischen den Jahren“ meint ursprünglich die Zeit zwischen Weihnachten und Heilige Dreikönige am 6. Januar.

"Zwischen den Jahren", "Zwischen den Festtagen" oder "Altjahrswoche"?

Wenn ich „Zwischen den Jahren“ nutze, dann genau genommen nur für die Woche zwischen Weihnachten und Neujahr. Andere sagen „Zwischen den Feiertagen“ oder wenn es ganz fachwissend klingen soll „Altjahrswoche“, was schon den „Altjahrsabend“, den Silvestertag, also den letzten Tag des Jahres, im Visier hat.

Alle Bezeichnungen haben für mich eines gemein. Sie klingen nach: nicht mehr im alten und noch nicht im neuen Jahr die Zeit anhalten oder einfach „aus der Zeit fallen“ zu dürfen. Und sie meinen: jetzt kann ich mal durchatmen und wenn auch nur für kurze Zeit zur Besinnung kommen!

Verschollen zwischen fremden Welten

„Lost in Space“- „Verschollen zwischen fremden Welten“- gerade kommt mir auch dieses Bild und die dazu passende Vision in den Sinn: nach Weihnachten werden wir alle in die Umlaufbahn geschossen und treten erst im neuen Jahr wieder in die Atmosphäre ein.

Lieber "Lost in Library" als "Lost in Space" zwischen den Jahren

„Zwischen den Jahren“ – lieber „Lost in Library“ als „Lost in Space“! https://s.insta360.com/p/fc69114893c4015d64ffe2af8c11f97f

Und wenn wir diese Zeit „in between“ nicht für Urlaub oder Erholung zwischen den Festen oder für schnörkellosen Müßiggang nutzen, dann lassen wir vernachlässigte alte Freundschaften wieder aufleben oder sind eben doch mit den Jahresendzeit-Klassikern beschäftigt: Inventur auf der Arbeit und / oder Warenumtausch im Einzelhandel.

Zeit des "Waffenstillstands", der Bräuche und des Aberglaubens

In jedem Fall ist unsere „Zeit zwischen den Jahren“ eine Zeit des „Waffenstillstands“, denn so richtig schlimme Dinge passieren während dieser Schonfrist in der Regel nicht. Bisher zumindest nicht!?

Fremd sind mir die verschiedenen Bräuche „zwischen den Jahren“ oder genauer gesagt, ist mir der Aberglaube, der mit diesen Bräuchen verbunden ist:

Es sollte weder Wäsche gewaschen, Staub gewischt oder genäht werden, das würde Unheil heraufbeschwören. Und positiv – da haben wirs (s.o.) – gegenseitige Besuche zwischen den Jahren würden Freundschaften festigen und Träume in den Altjahrsnächten würden im neuen Jahr in Erfüllung gehen.

Gar nicht auszudenken, welch enormer Erfolgsdruck auf uns lastete, würden wir diesen Abergläubigkeits-Anordnungen noch Folge leisten.

Nur Angenehmes "zwischen den Jahren"!

Ich plädiere für den radikalen „Waffenstillstand“ zwischen den Jahren. Wenn es sich irgendwie einrichten lässt, sollte man die letzte Woche im Jahr müßiggehend und rekapitulierend verbringen. Vielleicht auch einiges von dem aufarbeiten, was liegen blieb. Nur keine unangenehme Arbeit, das bloß nicht!

"Zwischen den Jahren" - Zeit auch für ein Backup

„Zwischen den Jahren“ – Jetzt wirds aber Zeit für ein Backup

Ob nun unterwegs oder zu Hause – in jedem Fall die Füße hoch, sich vielleicht Filmklassiker vornehmen, die man immer schon mal sehen wollte. Währenddessen ein Backup für die eigenen und die Devices der Familie vornehmen und Ordnung in die Appsammlung auf dem Smartphone bringen. Entliehene digitale Onleihe-Medien zu Ende lesen und sich neue herunterladen.

"Zwischen den Jahren" - Neues und Aktuelles aus der Stadtibliothek holen!

„Zwischen den Jahren“ – Neues und Aktuelles aus der Stadtbibliothek holen!

 

Oder zum Beispiel ganz einfach die Bücher, die sich übers Jahr in verborgenen Bücherregalen oder unterm Bett verkrochen, zu Ende lesen. Falls es diese Rückstände alle nicht mehr gibt, lohnt sich morgen und Freitag auf jeden Fall noch der Besuch bei uns in den Bibliotheken im Alvar-Aaltohaus.

Uwe Nüstedt





E-Book-Reader: Der neue Tolino im Test

5 12 2016

Diese Weihnachten sind bestimmt auch wieder Lesegeräte, e-Book-Reader, als Geschenk gefragt. Aktuell getestet wird der neue Tolino Vision 4 HD in der Fachzeitschrift c`t, 25, 2016, S. 54″ .

„Warmweiße LEDs sollen das Lesen auf dem Tolino vision 4 HD angenehmer machen und Nutzer des E-Book-Readers besser einschlafen lassen“, schreibt Alexander Spier in der Computerfachzeitschrift. Welches verbesserte „Innenleben“ den äußerlich von seinen Vorgängern kaum zu unterscheidenden Reader noch alles aufwertet und abhebt, lesen Sie am besten selbst nach.

c`t befindet sich in der Auslage des Zeitungs- und Zeitschriftenlesesaals der Zentralbibliothek im Aaltohaus. Das angegebene Heft lesen Sie vor Ort, ist auch reservierbar und später 2 Wochen zu entleihen.

Mit dem neuen Tolino können Sie sowohl e-Books aus Online-Shops der Tolino-Allianz kaufen als auch elektronische Bücher aus der Onleihe der Stadtbibliothek mit gültigem Bibliotheksausweis (Ausweisnummer und Passwort) herunterladen.

Wer den größeren Vergleich zwischen Kindle-Lesegeräten und den Tolino-Readern für seine Kauf-Entscheidung heranziehen möchte, der findet in der Computerbild vom 15.11.2016 (nicht in der Bibliothek vorhanden) einen entsprechenden Vergleichstest. Der Kindle ist bis auf Kindle Fire nicht kompatibel mit der Onleihe.

Bei Stiftung Warentest gibt es derzeit keine neuen Reader-Tests.

Wenn Sie Fragen zum Herunterladen von e-Books & Co. aus der Stadtbibliothek auf Ihre mobilen Lesegeräte von e-Book-Reader-Onleihe bis zu den Onleihe-Apps für Smartphone und Tablet ( iOS und Android) haben, so nutzen Sie auch die „HILFE“-Anleitungen auf der Website  sowie Filme aus der Onleihe-Akademie.

Gern unterstützen wir Sie bei Ihren Fragen auch in der Ersten Hilfe Onleihe, jeweils dienstags, 17-18 Uhr, nach Terminvereinbarung, Tel. 05361  28-2546. Nächste Termine sind 6.12.16 und 20.12.16 in der Zentralbibliothek im Aaltohaus.

Wir wünschen Ihnen viel Freude beim mobilen Lesen!

Annette Rugen