New York, New York

7 11 2017

Weihnachten kommt ja eigentlich immer ganz plötzlich und unverhofft, doch dieses Jahr ist definitiv anders. Denn einerseits erfordert meine Mitgliedschaft im Planungskomitee Weihnachtsfeier das Sich-mit-dem-Thema-beschäftigen-müssen, andererseits wurde mit einer New-York-Weihnachtsausstellung im Selbstlernzentrum Vorsfelde längst der Grundstein zu ersten vorweihnachtlichen Gedanken gelegt.

Auf der Suche nach einer Verbindung zwischen Ausstellung und Weblogbeitrag lieferte wie so oft Google einen ersten Impuls: Eine Suchanfrage wie most magical christmas cities (noch dazu mittels englischsprachiger Google-Plattform) führt nämlich unweigerlich zu einem Ort: New York, The Big Apple! Weihnachten hat hier nämlich einen besonderen Stellenwert: Christmas in NYC is the stuff dreams are made of (Quelle). So verwundert es kaum, dass die Touristikseiten der Metropole der most wonderful time of the year eine eigene Rubrik widmen und von staunenden Menschenmassen berichten (Quelle).

Wie immer, wenn es darum geht, dieses Weblog zu bereichern, ging ich analytisch vor und machte mir Notizen (Schlagworte), über was ich eigentlich gerne schreiben wollte: Weihnachtsattraktionen, die unweigerlich mit der Stadt, die niemals schläft, in Verbindung gebracht werden. Auf dem Zettel standen so Sachen wie Schlittschuh laufen, Macy’s, Weihnachtsbaum am Rockefeller Center, Broadway-Weihnachtsshows, Frank Sinatra, Das Wunder von Manhatten und insbesondere die Weihnachtsgeschichte der New York Sun.

Wieder sehe ich mich bestätigt, denn die Google-Suchergebnisse zu den jeweiligen Suchanfragen sprechen eine eindeutige Sprache. Es sind diese Bilder, die wir im Kopf haben, denken wir an die Stadt am Hudson River im Dezember. Unweigerlich kommt mir der Begriff Klischee in den Sinn, und ich bemühe das DUDEN Wörterbuch der deutschen Sprache dementsprechend: [Klischee = u. a.] Überkommene Vorstellung. In diesem Fall bleibt festzuhalten: Es mögen Klischees sein, aber sie stimmen.

Wer jetzt womöglich immer noch zweifelt, den überzeugen vielleicht die folgenden Zeilen: […] Von einem der Straßenhändler weht der Duft von heißen Maronen herüber und es ist wie immer in New York: Alles zu viel [aber] genau das liebt man dann doch irgendwie (Quelle).

 

New -York-Christmas-Ausstellung im SLZ Vorsfelde

New -York-Christmas-Ausstellung im SLZ Vorsfelde

New -York-Christmas-Ausstellung im SLZ Vorsfelde

New -York-Christmas-Ausstellung im SLZ Vorsfelde

In diesem Sinne

Sieb


Aktionen

Information

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: