J.C.

8 06 2017

Eine simple Google-Anfrage, was sich hinter dem Kürzel J.C. verbirgt, bringt Erstaunliches zutage. Die Spur führt u. a. zum Woxikon, welches Jesus Christus von Nazareth und Julius Caesar erwähnt. Dieser ist der wohl bekannteste Träger des altrömischen Namens Julius – ihm zu Ehren wurde der siebte Monat eines Jahres Juli genannt. „Caesars Dichtungen, Reden, Briefe, eine grammatische Abhandlung, die Polemik gegen Cato sind in Bruchstücken bekannt. […] [Doch] erst die westeuropäische Neuzeit benutzte [dessen] Texte, um Kindern durch Spracharbeit Rationalität und Disziplin (ratio, ordo, disciplina, constantia) einzuprägen“ (Quelle: Cancik, H., „Caesar“, in: Religion in Geschichte und Gegenwart. Consulted online on 08 June 2017).

Wir jedoch schielen weder auf Jesus Christus noch auf Julius Caesar, sondern auf eine niedersächsische Institution: Den Julius Club. Denn morgen startet das Lese-Ferienprogramm für Kinder zwischen 11 bis 14 Jahren bereits zum elften Mal – und auch die Stadtbibliothek Wolfsburg beteiligt sich erneut mit 49 weiteren öffentlichen Bibliotheken daran.

Noch einmal zurück zu Julius Caesar: Unsere Teilnehmer des J.C. sollen weder arbeiten noch diszipliniert werden. Oberstes Ziel soll sein, Spaß am Lesen zu vermitteln: Drum lasst die Spiele beginnen!

Ausstellung zum diesjährigen Julius Club

RB / Sieb