Kulturmitte – Die besonderen Kinder

26 04 2017

„Die Insel der besonderen Kinder“ kam im Herbst letzten Jahres in die deutschen Kinos.

Schon als ich den ersten Trailer gesehen hatte, stand für mich fest: Den Film willst du sehen!

Ins Kino habe ich es leider nicht geschafft, dafür habe ich mir einen gemütlichen DVD Abend gemacht… und das Buch habe ich auch gelesen.

Doch worum geht es überhaupt?

Seit frühester Kindheit hört Jacob von seinem Großvater Abraham immer wieder wundervolle und fantasiereiche Geschichten von einer Insel, auf der er sich vor Monstern versteckte und mit Kindern lebte, die alle außergewöhnliche Fähigkeiten besaßen. Als kleiner Junge liebt Jacob diese Geschichten, die er für bare Münze nimmt, später glaubt er seinem Opa jedoch kein Wort mehr. Als Jacob 16 Jahre alt ist, stirbt sein Großvater unter sehr mysteriösen Umständen, scheinbar zerfleischt von einem wilden Tier. Doch Jacob meint, etwas anderes gesehen zu haben und wird neugierig: Er ringt seinen Eltern die Erlaubnis ab, zu der Insel zu reisen, auf der sein Opa zur Zeit des Zweiten Weltkrieges in einem Waisenhaus wohnte. Das alte Haus in Großbritannien ist längst eine verlassene Ruine, doch Jacob findet Anhaltspunkte dafür, dass die „besonderen Kinder“ aus Abrahams Geschichten noch leben, gut behütet von der resoluten Miss Peregrine. Der Teenager macht sich auf die Suche nach ihnen und findet sich in einer Welt wieder, in der die Zeit stillsteht und er die ungewöhnlichsten Freunde findet, die man sich vorstellen kann. Doch auch die Monster sind höchst real – und sie sind ihm gefolgt.

Nun zum Film!

Der Film „Die Insel der besonderen Kinder“ ist ein Mix aus Fantasy und Abenteuer und wurde von Tim Burton nach Grundlage von Ransom Riggs Roman „Miss Peregrine’s Home for Peculiar Children“ verfilmt.

Am 30. September 2016 kam der Film in die USA in die Kinos, bei uns am 6. Oktober 2016.

Er hat eine Länge von 127 Minuten und ist ab 12 Jahren freigegeben.

Er ist anfangs relativ nah am Buch gehalten, nach und nach entwickelt er sich aber vom Buch weg.

Was vor allem auffällt: Der Charakter- bzw. Fähigkeitentausch zwischen Emma und Olive. Eigentlich ist Olive die schweben kann und eher zurückhaltend. Im Buch beherrscht Emma das Feuer und ist besonders stur. Und auch im Buch ist sie es, die Jacob besonders nahe steht und gleichzeitig eine intensive Beziehung zu Abraham pflegt.

Aber auch das Geschlecht von Jacobs Therapeut wurde von Männlich in weiblich geändert.

Ein Fazit:

Ich habe zuerst den Film gesehen und fand ihn überaus toll! Tim Burton eben. Trotz der Länge fand war er durchweg spannend und die (Über-) Länge fiel einem kaum auf.

Hätte ich das Buch zuerst gelesen, hätte ich den Film bestimmt mit anderen Augen betrachtet, so aber sehe ich den neu konstruierten Abschluss als nicht allzu kritisch an, da der Film dadurch in all seinen Handlungen mehr oder minder abgeschlossen wurde.

Schade war allerdings, dass viele Kinder, die im Buch vorkamen, im Film fehlten. Auch bei ihnen wurden die Fähigkeiten und Charakterzüge, wenn auch nicht gravierend, verändert. Toll hingegen waren die Kostüme und die Kulissen.

Alles in allem sind aber sowohl das Buch als auch der Film empfehlenswert.

Ich lese jetzt erst einmal noch Band zwei und drei, denn diese Bücher sind überaus spannend!

Haben Sie den Film geschaut? Oder das Buch gelesen? Was ist Ihre Meinung dazu?

Pauline Kölsche


Aktionen

Information

4 responses

11 05 2017
Die Insel der Besonderen Kinder | Alles mit Links.

[…] Wer jetzt genaueres wissen will, der könnte hier noch nachsehen, ein sehr bemerkenswerter Artikel! […]

27 04 2017
offenercomputertreff

Das klingt interessant. Wenn, dann werde ich nach dem Buch ausschau halten.

27 04 2017
Stadtbibliothek Wolfsburg

Unbedingt! das Buch ist auch noch mit tollen Bildern der besonderen Kinder ausgestattet 🙂
Liebe Grüße

28 04 2017
offenercomputertreff

Bin schon am Lesen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: