Neues Braunschweig-Merian

29 10 2016

Im Bestand der regionalen Reiseliteratur gehört zu den Neuanschaffungen das neue Merianheft über Braunschweig. Nachdem das letzte Braunschweig-Merianheft bereits zehn Jahre alt ist, können einige Veränderungen in Stadt und Stadtbild nicht überraschen. Wenn etwa die alte Auflage noch von der Schlossbaustelle berichtet, so ist die Teilrekonstruktion der ehemaligen Welfenresidenz mit Schlossmuseum, Kultureinrichtungen und angeschlossenem Einkaufszentrum schon zur Gewohnheit geworden. Merians September-Heft ist keine bloße Neuauflage der 2006 erschienenen Ausgabe, sondern inhaltlich neu gestaltet. Die wichtigsten Themen sind „Szene“, „große Kunst“ und „ab ins Grüne“.

Braunschweig

Blick auf Braunschweig

Durch hochwertige Fotos illustriert bieten 155 Tipps für unterschiedliche Zielgruppen vielfältige Einblicke in das Kulturleben Braunschweigs.

Ein großes Thema ist die Wiedereröffnung des Herzog Anton Ulrich-Museums, dessen sanierter Altbau durch einen modernen Anbau zum Park hin erweitert wurde. Auch andere Museen wie das Braunschweigische Landesmuseum mit der Zweigstelle Hinter Aegidien in welcher die Inneneinrichtung der Hornburger Synagoge (1766) präsentiert wird, werden dargestellt.

Weiteren historischen Einblick vermittelt ein eigenes Kapitel über Heinrich den Löwen.

Ebenso finden temporäre Highlights wie die Braunschweiger Lichtparcours (2016 zum vierten Mal stattgefunden) oder die Stadtfinder Erwähnung.

 

Löwenbrunnen

Löwenbrunnen in Braunschweig

Die Oker, verschiedene Viertel, der sehenswerte Ortsteil Riddagshausen, unkonventionelle Läden, empfohlene Restaurants und Cafés sowie ein Interview mit dem Musiker Axel Bosse sind weitere Themen im Heft.

Von den kurz dargestellten Sehenswürdigkeiten in der Region ist etwa die Autostadt in Wolfsburg zu nennen.

Ausleihbar in der Zentralbibliothek:

Merianheft über Braunschweig.

Standort: Cfo 33 Braunschweig

sowie die Septemberausgabe der Zeitschrift Merian in der Onleihe www.onleihe.de/wolfsburg.

RB

 





TOMMI Kindersoftwarepreis: Die Gewinner stehen fest

28 10 2016

Letzte Woche am Freitag war es soweit, die Gewinner des TOMMI Kindersoftwarepreis wurden verkündet.

f5767f7ff9

Hier hatten wir ja bereits ein Zwischenfazit gezogen, doch nun zu einem abschließenden Fazit.

Auch die zweite Woche verlief gut, zwar wurde mir nur davon berichtet, da ich auf Seminar aufgrund meines FSJs war, aber dennoch klappte alles weiterhin mehr oder minder einwandfrei.

In rund 20 öffentlichen Bibliotheken bundesweit wurden die Spiele von Kindern zwischen sechs und 13 Jahren ausgiebig getestet.

Nachdem ich wieder da war, ging es an die Auswertung der Bögen… und davon nicht zu knapp. Einzelbögen, Sammelbögen, die aussagekräftigsten Bögen heraussortieren, es war ordentlich etwas zu tun. Doch letztendlich haben wir alles gut im vorgegebenen Zeitrahmen geschafft.

Unser Sieger in der Kategorie PC waren:

Platz 1 – Royal Trouble 2- Flitterwochenchaos

Platz 2 – Mousecraft

Platz 2 – Die drei ??? und der Riesenkrake

Unser Sieger in der Kategorie Konsolen waren:

Platz 1 – Mario und Sonic bei den olympischen Spielen in Rio 2016

Platz 2 – Lego Dimensions

Platz 3 – Guitar Hero Live

Unser Sieger in der Kategorie Elektronisches Spielzeug waren:

Platz 1 – Lumi Gaming Drone

Platz 2 – Space Hawk

Platz 2 – Anki Overdrive Supertrucks

Unser Sieger in der Kategorie Apps waren:

Platz 1 – Frag doch mal… die Maus

Platz 2 – Playmobil Polizei

Platz 3 – Ubongo

Diese Ergebnisse spiegelten sich zumindest zu Teilen auf der Preisverleihung auf der Frankfurter Buchmesse am 21. Oktober 2016 wieder.

0_225_905_800_dim_800x600_pics_-365826761

Ein Eindruck von der Preisverleihung auf der Frankfurter Buchmesse

In der Kategorie PC gewann „Mousecraft“, als bestes Konsolenspiel wurde „Mario & Sonic bei den Olympischen Spielen in Rio 2016″ ausgezeichnet. Bei den Apps konnte „Playmobil Polizei“ von sich überzeugen und „Anki Overdrive Supertrucks“ wurde zum besten elektronischen Spielzeug gekürt.

Ein guter Abschluss von einem schönen Projekt. TOMMI hat auch dieses Jahr allen wieder viel Spaß und tolle Erinnerungen ermöglicht.

Pauline Kölsche





Die nächste Woche im Überblick

28 10 2016

Dienstag, 01. November, 17-18 Uhr

„Erste Hilfe Onleihe“

Mit praktischer Hilfe können Medien der Onleihe auf Ihren eReader, bzw. auf ein Smartphone, Tablet, Notebook heruntergeladen werden.

Die Onleihe auf dem Tablet

Die Onleihe auf dem Tablet

Melden Sie sich dazu einfach an unter Tel. 05361-28-2546 an. Nächste Termine im November:  08., 22. und 29. November.

(Zentralbibliothek im Alvar-Aalto Kulturhaus, Porschestraße 51, Tel. 05361-28-2546)

 

Donnerstag, 03. November, 19 Uhr

„Wo ich noch arbeiten kann…“ – Lesung mit Luc Degla in der Stadtbibliothek Wolfsburg

Am Donnerstag, 03. November findet um 19 Uhr eine Lesung mit Luc Degla in der Zentralbibliothek im Alvar-Aalto-Kulturhaus statt.
Anlass für die Lesung gibt die Ausstellung „Bitter Oranges“ in der Bürgerhalle, organisiert durch das Europäische Informations-Zentrum Niedersachsen und das Integrationsreferat.

972

Plakat der Ausstellung „Bitter oranges“ (Alle Rechte liegen bei Gilles Reckinger)

Luc Degla, geboren im Benin ist Schriftsteller, Gastwirt und Wirtschaftsingenieur in Braunschweig. In der Braunschweiger Zeitung schreibt er regelmäßig eine Kolumne. Anlässlich der Ausstellung „Bitter Oranges“ liest er eine neue Geschichte mit dem gleichnamigen Titel, sowie aus seinen Büchern „Wenn die Gäste bleiben“, „Das afrikanische Auge“ und weiteren Werken.

lucdegla

Luc Degla (alle Rechte liegen bei Luc Degla)

Luc Degla verarbeitet in seinen Kolumnen, Kurzgeschichten und Gedichten seine Beobachtungen und Erfahrungen des deutschen Alltags und die Begegnungen mit einheimischen oder zugereisten Protagonisten. Daneben beschreibt er auch seine Erfahrungen mit dem Einstieg in den deutschen Arbeitsmarkt.

Vor Beginn der Lesung besteht die Möglichkeit zu einer Führung durch die Ausstellung ab 17:30.

(Zentralbibliothek im Alvar-Aalto Kulturhaus, Porschestraße 51, Tel. 05361-28-2546)

Pauline Kölsche





Am 19. Oktober 2016 wurde es gruselig in der Kinderbibliothek

27 10 2016

Angefangen hat alles mit dem Bilderbuchkino „Wie man Gespenster verjagt“.

9783551518088_0

Das Buch ist in der Bibliothek zweimal erhältlich M1512568/M1512569 (Copyright Carlsen Verlag)

In dem Buch geht es um Finn, der Angst vor Gespenstern hat und diese mit Zaubertricks verzaubert. Am Ende kann er das Gespenst sogar anfassen. Weil er nämlich mutig ist.

Danach wurden Gespenster gebastelt, die als diesjährige Halloweendekoration genutzt werden können. Den Kindern hat es viel Spaß gemacht. Sie freuen sich schon darauf, wieder zum Basteln in die Kinderbibliothek zu kommen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Nächster Veranstaltungstermin:

Weihnachtsorigami

Wir falten Fotorahmen und andere tolle Geschenke.

Mittwoch, 30. November von 16-18 Uhr in der Kinderbibliothek.

Für Kinder ab 5 Jahren, der Eintritt ist frei.

Daniela Schmiedeke





Lesung im Rahmen der Deutsch-Russischen Tage am 18.10.2016

27 10 2016

Ort:                          Stadtbibliothek Wolfsburg

Zeit:                         Dienstag, 18. Oktober 2016, 19:00 Uhr

Texte:

Alexander Puschkin: Der Postmeister

Sergej Lebedew:       Der Westen ist wieder der Feind

Sprecher:                 Reinhard Altenberg

Musik (Gitarre):     Wulf Winter

Berühmt geworden ist Puschkin vor allem durch seine Versdichtungen, die in ihrem Umfang etwa die Hälfte seines Werks ausmachen: Verserzählungen (Eugen Onegin), Märchen, Dramen (Boris Godunov) und lyrische Texte (ca. 800). Die Prosaerzählung Der Postmeister ist 1831 erschienen. Nach Kindlers Neuem Literaturlexikon ist dies wohl die bedeutendste Erzählung aus dem berühmten Zyklus Povesti Belkina, mit dem Puschkin die realistische Prosa der russischen Literatur des 19. Jahrhunderts begründete und sowohl in sprachlicher als auch thematischer Hinsicht wegweisend beeinflusste. Der Puschkin-Biograph Rolf-Dietrich Keil sagt zum Stil der Erzählung:

„Es gibt keine unnötige Beschreibung und wenig Dialoge. Alles ist Handlung.“ Und Puschkin selbst über sein Werk: „Jedenfalls muss man Erzählungen so schreiben, einfach, kurz und klar.“

russland-mein-schicksal-140_v-varm_7cbad0

Alexander S. Puschkin

Der Postmeister wurde 1940 in Deutschland mit Heinrich George und Hilde Krahl prominent verfilmt, nach dem Überfall auf die Sowjetunion 1941 aber nicht mehr gezeigt – wegen des zu sympathischen Bildes der russischen Menschen, die jetzt als Feinde anzusehen waren. In einer Neuverfilmung (1955) wurde der Postmeister von Walter Richter dargestellt.

Wie man die Menschen im heutigen Russland Putins einschätzen kann, zeigt ein Text des 1981 in Moskau geborenen und dort lebenden Schriftstellers Sergej Lebedev: Der Westen ist wieder der Feind. Die Zeitung, für die Lebedev in den vergangenen Jahren schrieb, wurde während des Ukraine-Konflikts verboten. Zuletzt erschien sein Roman Menschen im August (S. Fischer Verlag).

Die Vergegenwärtigung russischen Lebens im 19. Jahrhundert durch ein „klassisches“ Stück Literatur und der Vergleich zum heutigen Reich Putins und seinen Menschen diente als anregende Grundlage für das anschließende Gespräch.

Die musikalische Begleitung durch Wulf Winter ermöglichte den Zuhörern, das Gehörte in eigene Erfahrungen einzubeziehen und bei den Gitarrenklängen darüber nachzudenken.

Klassiker wie auch moderne russische Autoren sind im Bestand der Stadtbibliothek zu finden. Die russische Bibliothek in der Stadtteilbibliothek Westhagen bietet dabei einen Schwerpunkt.

Reinhard Altenberg





Kulturmitte – Grizzlys Wolfsburg

26 10 2016

An diesem Wochenende heißt es in der Eis Arena Wolfsburg wieder „Auf geht’s Wolfsburg – kämpfen und siegen!“

grizzlys-wolfsburg-logo

grizzlys.de

 

Am Freitag um 19.30 Uhr haben unsere Grizzlys ein Heimspiel gegen Ingolstadt. Am Sonntag um 16.30 Uhr folgt das Spiel gegen die EHC Red Bull München.

Derzeit stehen die Grizzlys auf Platz 1 der DEL Tabelle. Und wir hoffen alle, dass wir unseren Vorsprung dieses Wochenende ausbauen können!

Hier ein paar Fakten rund um die Grizzlys Wolfsburg:

  • Seit der Saison 2007/08 spielen die Grizzlys durchgängig in der DEL
  • In der Saison 2008/09 gewannen sie den Deutschen Eishockey-Pokal
  • 1. Einzug ins DEL-Finale in der Saison 2010/11 gegen die Eisbären Berlin
  • Juli 2015: Änderung des Logos und des Namens von EHC Grizzly Adams Wolfsburg in Grizzlys Wolfsburg 
  • 2. Einzug ins DEL-Finale in der Saison 2015/16 gegen den EHC Red Bull München
  • Teilnahme an der CHL in der Saison 2016/17

Ich persönliche gehe sehr gerne zum Eishockey. Die Stimmung in der Fankurve ist super und die Spieler sind einfach klasse!
Hier seht ihr meine Lieblingsspieler:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Wenn ihr diesen Freitag-Abend noch nichts vor habt, dann schnappt euch doch ein paar Freunde und geht mit ihnen zum Eishockey. Suchtgefahr garantiert!

Und falls ihr noch etwas über Eishockey wissen möchtet, könnt ihr zu uns in die Stadtbibliothek kommen und euch Bücher über Eishockey ausleihen.

Viel Spaß beim Eishockey.

Marle Düring

 





Die drei ??? im Planetarium

24 10 2016

Es ist schon wieder Montag, doch kein Grund betrübt zu sein, denn wir haben einen Freizeit Tipp für euch.

Im November und Dezember können wir uns auf Die drei ??? im Planetarium Wolfsburg freuen.

unbenannt

Copyright: Franckh-Kosmos Verlags GmbH & Co, KG, Titelillustration: Sylvia Christoph

Vorgeführt wird das Hörspiel „Das Grab der Inka-Mumie“. Geschaffen wird eine drei-dimensionale Klang-Atmosphäre im Planetarium.

Der Fall:
„Aus dem unterirdischen Schrein der Familie Paredes wurde eine Mumie gestohlen! Sofort machen sich Justus, Peter und Bob auf, das Rätsel hinter diesem Diebstahl aufzuklären. Wer steckt dahinter – und vor allem: Was hat der Täter mit seiner Beute vor? Bei ihren Ermittlungen treffen „Die drei ???“ auf geheimnisvolle Gestalten, die anscheinend nichts Gutes im Schilde führen. Oder will sie jemand nur auf eine falsche Fährte locken?“

Die Termine findet ihr hier -> http://www.planetarium-wolfsburg.de/131.0.html#c1560

Das Buch habe ich schon gelesen und fand es sehr spannend, also werde ich mir die drei ??? auf jeden Fall anhören!

Wenn ihr euch weitere Fälle der drei Detektive anhören/durchlesen wollt, kommt doch auch bei uns in der Stadtbibliothek Wolfsburg vorbei. 🙂

Marle Düring