Kulturmitte – Die Welt im Pokémon GO Fieber

27 07 2016

Seit dem 6. Juli 2016 gibt es fast kein anderes Thema mehr außer Pokémon GO! Viele lieben es, manche eher nicht so.

Pokemon-Go-Artikelbild-rcm992x0

giga.de

Hier mal eine kleine Zusammenfassung, was Pokémon GO eigentlich ist (obwohl ihr es bestimmt schon wisst ;)):

Pokémon GO ist ein kostenloses Spiel für Smartphones, bei dem man Pokémon fangen und entwickeln kann und sich in Arenen behaupten muss.

Wie funktioniert das Spiel?

Zuallererst erstellt man seinen Charakter und wird von Prof. Willow begrüßt. Danach muss man sein Start-Pokémon (Bisasam, Shiggy, Glumanda oder Pikachu) wählen.

bisasam_pikachu_schiggy_und_glumanda

Die vier Star-Pokémon (pokeweltlucia.npage.de)

Dann kann es auch schon losgehen. Um Pokémon anzutreffen, muss man das Spiel (die App auf dem Smartphone) geöffnet haben und sich in der realen Welt bewegen. Trifft man auf ein wildes Pokémon, kann man es mit seinen Pokébällen fangen.

Hat man ein Pokémon gefangen, erhält man Bonbons für dieses Pokémon und kann es weiterentwickeln.

Um weitere Items wie z.B. Pokébälle, Beleber oder Eier zu bekommen, gibt es die sogenannten PokéStops. Diese befinden sich meistens an besonderen Orten bzw. Sehenswürdigkeiten. Die Eier lassen sich mit einer Brutmaschine ausbrüten. Dazu muss man sich wieder bewegen.

Soviel zu den Grundlagen. Aber was macht Pokémon GO jetzt so interessant und beliebt?

Seit Februar 1996 bringt Nintendo Pokémon-Spiele für seine Konsolen raus und seit 1997 läuft der gleichnamige Anime. Die Spiele und der Anime haben großen Erfolg, der bis heute anhält. Und jeder hat sich beim Pokémonspielen schon einmal vorgestellt, wie er mit seinen Pokémon als Begleiter auf Reisen geht und „der allerbeste wird“.

Diese Vorstellung hat Nintendo mit Pokémon GO real werden lassen. Man muss ins Freie gehen und wirklich Pokémon fangen. Die Kamera (AR-Mode) lässt es dadurch noch realer wirken.

Doch wo es Begeisterte gibt, sind auch Kritiker! Es wäre lächerlich und sinnlos, durch die Gegend zu rennen und Pokémon zu fangen. Man hänge nur am Handy herum und flüchte sich in eine virtuelle Realität. Dabei ist es doch schön, draußen beim Spielen auf seine Freunde zu stoßen, gemeinsam spazieren zu gehen, um dann weitere Spieler zu treffen, mit denen man ins Gespräch kommt. Wichtig bei der Pokémonjagd ist natürlich, auf seine Umgebung zu achten. Also immer schön aufpassen!

Fazit: Pokémon GO verwirklicht die Träume vieler Generationen, verbindet Menschen, hält fit und macht einfach nur Spaß!

Pokémon GO in der Stadtbibliothek

Auch hier bei uns vor der Stadtbibliothek Wolfsburg gibt es den PokéStop „Alvar-Aalto-Kulturhaus“.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Und wenn Ihr schon den PokéStop besucht, schaut doch auch mal direkt bei uns IN der Bibliothek vorbei. Dort ist die Vielfalt der Pokémon groß und Ihr könnt euch sogar Spiele, Manga und Filme über Pokémon ausleihen.

Wir freuen uns auf Euch!

Marle Düring


Aktionen

Information

2 responses

28 07 2016
der einsiedler

terrorgefahr: werden verblödete pokémon-spieler und die pokémon-hot-spots die neuen angriffsziele für terroristen?
http://wp.me/p3gzPd-364

28 07 2016
Stadtbibliothek Wolfsburg

Die Gefahr besteht ja generell auf öffentlichen Plätzen, wo sich Menschenmengen versammeln…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: