Lesestart-Taschen als Überraschung für die Kleinsten

31 05 2016

Strahlende Gesichter gab es gestern in der Stadtteilbibliothek Fallersleben. Hier konnten sich alle 3-Jährigen über das Bilderbuchkino von „Charlie und Lola“ freuen. Anschließend wurden die Lesestart-Taschen an die Kinder verteilt, befüllt mit einem eigenen Buch und einem Vorleseratgeber für die Eltern. Auch die Eltern sind nicht leer ausgegangen: für sie gab es noch einen Jahresgutschein für die Nutzung der Bibliothek, damit auch sie die Gelegenheit haben, das reichhaltige Angebot des gesamten Bibliothekssystems für sich zu entdecken und auszuprobieren.

20160530_161937

Für viele Kinder war es das erste Bilderbuchkino, bei dem sie mitgemacht haben und so verfolgten die Kleinen in einer gemütlichen Atmosphäre die Geschichte von Charlie und Lola, die die Bibliothek besuchen und Lola plötzlich mit Entsetzen feststellen muss, dass ihr Lieblingsbuch ausgeliehen ist. Zum Glück aber hat eine Bibliothek viel mehr Bücher zur Auswahl, so dass schnell ein neues „Lieblingsbuch“ entdeckt wurde.

Charlie und Lola

Das konnten die Kinder auch anschließend selber tun: die Bibliothek für sich entdecken und nach vielen neuen Lieblingsbüchern suchen. Manche bekamen ihren ersten eigenen Ausweis, konnten so das erste Mal etwas ausleihen und meldeten sich auch gleich für das nächste Bilderbuchkino an! Und für viele stand fest: Wir kommen wieder!

Wir freuen uns auf euren nächsten Besuch!

PS: Sollten Sie unsere Veranstaltung verpasst haben, keine Sorge! Die Taschen erhalten alle 3-Jährigen auch in allen anderen Zweigstellen und der Kinderbibliothek. Sprechen Sie die Kollegen einfach vor Ort darauf an.





Poetry Slam – der Siebte!

30 05 2016

Wir wollen hier nicht viele Worte verlieren! Denn nach so einigen Poetry Slams in unserer Bibliothek, die wir schon begleiten durften, steht für uns fest: besser, man ist dabei! Schreiben darüber kann man natürlich auch, es läßt sich damit aber nur sehr wenig von der Atmosphäre einfangen. Daher lassen wir hier und heute einfach Bilder sprechen. Wer zusätzlich auf Facebook nachsehen möchte, auch da waren wir am Samstag live dabei. Hier ist der Link! Und nun die Slammer des Abends. Zu den Finalisten für die Abschlußrunde gehörten Andy Hundacker, Karsten Lampe und Armin Sengbusch. Unter diesen dreien behauptete sich schließlich Armin Sengbusch.





Rückschau: Friedrich Christian Delius liest aus „Die Liebesgeschichtenerzählerin“

30 05 2016

Seinem neuesten Roman, erst seit 2016 im Handel, liegt die bewegte Geschichte seiner eigenen Familie zugrunde, drei ineinander verflochtene Lebens- und Liebesgeschichten.

Im Mittelpunkt steht Marie von Schabow, die mit 50 eine Lebensbilanz zieht, ihr Vater als U-Boot-Kapitän im 1. Weltkrieg und eine Ururgroßmutter Maries, uneheliches Kind eines Prinzen von Oranien. Assoziativ verknüpfte Erzählteile sorgen für ein kunstvolles Mosaik, das dann neu beim Lesen zusammengefügt wird und sich so dem üblichen Lesen entzieht und einen eigenen Reiz entwickelt.

Friedrich Christian Delius erläuterte charmant nach der Lesung, dass auch der Raum für Assoziationen bewusst offen gelassen werden sollte. Einen 700 oder 800 Seiten langen, ausformulierten Roman wollte er einfach nicht vorlegen.

Friedrich Christian Delius.

Die Bibliotheksleiterin Petra Buntzoll begrüßte vor 50 Zuhörern den Autor, den sie selbst schon kurzem auf dem „Blauen Sofa“ der Leipziger Buchmesse 2016 hören konnte.

Eingeladen wurde der renommierte Autor jedoch von der Bibliotheksgesellschaft Wolfsburg. Betty Rannenberg stellte in ihrer Begrüßung heraus, dass Delius romanhaft auch gekonnt deutsche Bewusstseinseinlagen schildert und sie erfreut war, den bedeutenden Autor für eine Lesung in Wolfsburg engagieren zu können.

Die Buchhandlung Sopper konnte direkt nach der Lesung nicht nur „Die Liebesgeschichtenerzählerin“ zum Kauf anbieten, sondern unter anderem auch das 2013 ebenfalls von Rowohlt verlegte Buch „Die linke Hand des Papstes“ und „Deutscher Herbst“ und „Die Birnen von Ribbeck“.

Die beiden letztgenannten Bücher werden als Schenkung der Bibliotheksgesellschaft bald im Medienbestand der Bibliothek zu finden sein. Vielen Dank auch dafür.

Hinter dem Buch „Die Birnen von Ribbeck“ verbirgt sich übrigens ein einziger Satz über 70 Seiten, der atemlos eine Geschichte dieses Dorfes bei Berlin erzählt. Der Autor versteht sich auch auf unglaublich lange Erzählpassagen, gegensätzlich zu den so kurzen Erzählstückchen der „Liebesgeschichtenerzählerin“.

Jeweils ein interessantes Entdecken,

Thomas Krumpholz, Zentralbibliothek





Wolfsburger Allgemeine Zeitung (WAZ) für registrierte Bibliotheksnutzer online kostenlos nutzbar!

27 05 2016

Das freut Wolfsburger Bibliotheksnutzer und Leser der Wolfsburger Allgemeinen Zeitung (WAZ)  gleichermaßen: mit einem gültigen Bibliotheksausweis können Bibliotheksnutzer ab sofort die Wolfsburger Allgemeine online und kostenlos über das Bibliotheksportal Library Pressdisplay lesen.  Bei Library Pressdisplay handelt es sich um eine Online-Plattform, über die auch Wolfsburger Bibliotheksnutzer mit gültigem Bibliotheksausweis die aktuellen Ausgaben von über 5000 internationalen, nationalen und regionalen Tageszeitungen sowie Magazinen aus 100 Ländern in 60 Sprachen kostenlos nutzen können.

Einfach auf der Website der Stadtbibliothek www.wolfsburg.de/stadtbibliothek unter dem Button Library Presdisplay mit Bibliotheksnutzername und -passwort anmelden und die WAZ auswählen. Library Pressdisplay kann auch auf mobilen Endgeräten genutzt werden. Über die App PressReader mit iOS,  Android, Windows8 und Blackberry.





Die nächste Woche im Überblick

27 05 2016

Montag, 30. Mai, 16 Uhr

„Überraschungstaschen“

Eltern aufgepasst! Ihr Kind ist bereits 3 Jahre alt oder wird demnächst 3? Dann erwartet ihr Kind am heutigen Tag eine besondere Überraschung. Holen Sie sich in der Bibliothek eine Lesestart-Tasche mit einem kleinen Geschenk und einem Jahresgutschein für Sie ab. Entdecken Sie zusammen mit Ihrem Kind unser breites Medien- und Veranstaltungsangebot und freuen Sie sich auf das Bilderbuchkino: „Charlie & Lola – Das ist aber total mein Buch“.

 „Charlie und Lola – Das ist aber total mein Buch“. Bildquelle: http://www.amazon.com

Die Überraschungstaschen erhalten Sie übrigens auch in allen anderen Zweigstellen. Sprechen Sie einfach die Kollegen vor Ort an.

(Stadtteilbibliothek Fallersleben, Hofekamp 10, Tel. 05362-62003)

 

Dienstag, 31. Mai, 17-18 Uhr

„Erste Hilfe Onleihe“

Mit praktischer Hilfe können Medien der Onleihe auf Ihren eReader, bzw. auf ein Smartphone, Tablet, Notebook heruntergeladen werden. Melden Sie sich dazu einfach zu einem der nächsten Termine unter der Tel. 05361-28-2546 an. Der nächste Termin ist am Dienstag, 31. Mai von 17 bis 18 Uhr in der Zentralbibliothek. Weitere Termine im Juni: Dienstag, 7. Juni, 14. Juni, 21. Juni und der 28. Juni.

(Zentralbibliothek im Aaltohaus, Porschestraße 51, Tel. 05361-28-2546)

He





JULIUS-CLUB – die Zehnte / Anmeldung noch möglich!

26 05 2016

Am Freitag, 10. Juni um 11 Uhr startet der diesjährige JULIUS-CLUB („Jugend liest und schreibt“) mit einer Jubiläums-Auftaktveranstaltung in der Rotunde des Bildungszentrums Wolfsburger Volkshochschule (Hugo-Junkers-Weg 5).

Die Wolfsburger Stadtbibliothek nimmt 2016 bereits zum zehnten Mal an dem niedersachsenweiten Leseförderprojekt der VGH-Stiftung und der Büchereizentrale Niedersachsen teil, das in den vergangenen Jahren auf große Resonanz bei den Wolfsburger Schülerinnen und Schülern stieß.

Mit einem vielfältigen und spannenden Sommerferien-Programm möchte der JULIUS-CLUB 11-14 Jährigen (Klasse 5 bis 8) Spaß am Lesen vermitteln und gleichzeitig Lesekompetenz, Ausdrucksfähigkeit und Textverständnis fördern.

In der Zeit vom 10. Juni bis 10. August 2016 lesen die Schülerinnen und Schüler mindestens 2 Bücher aus einer Auswahl von 100 aktuellen Titeln und bewerten sie.

Noch ein Geheimnis: die 2016er JULIUS-CLUB-Titel

Noch ein Geheimnis: die 2016er JULIUS-CLUB-Titel

Im Anschluss erhalten sie auf der JULIUS-CLUB-Abschlussveranstaltung am Mittwoch, 24. August das JULIUS-Diplom und ein Geschenk.

Begleitend organisiert die Stadtbibliothek mit vielen Kooperationspartnern in den Sommerferien ein buntes Veranstaltungsprogramm (bitte hier klicken —->>> Julius Club Veranstaltungen)

Anmeldungen für den JULIUS-CLUB sind möglich in der Zentralbibliothek im Aaltohaus und allen Stadtteil- und Schulbibliotheken, per Mail an stadtbibliothek@stadt.wolfsburg.de oder telefonisch unter Tel. 05361/ 282526 und -2529. Weitere Informationen zum JULIUS-CLUB gibt es unter www.julius-club.de





Die Kulturmitte – Das Buchdruck-Museum Hannover

25 05 2016

Marianne Weidlich und ich waren zusammen mit unserer FaMI-Klasse im Buchdruck-Museum Hannover.

IMG_20160520_083122

Das Buchdruck-Museum wurde 2004 von Buchbindern, Setzern, Druckern und weiteren Fachkollegen gegründet. Die Werkstatt ist nach dem Stil einer für den Stadtteil Linden (Hannover) typischen Hinterhof-Druckerei eingerichtet.

Der Buchdruck

Der Buchdruck wird als mechanischer Prozess bezeichnet, bei dem Schriften und Bilder in großer Anzahl auf ebenen Flächen, meist aus Papier, reproduziert wird.

Johannes Gutenberg erfand im 15. Jahrhundert den modernen Buchdruck mit den auswechselbaren Lettern einer Satzschrift in einer Druckpresse. Dies ermöglichte eine schnellere und kostengünstigere Erstellung größerer Auflagen.

Modell einer Druckmaschine zu Zeiten Gutenbergs

Modell einer Druckmaschine zu Zeiten Gutenbergs

Bei unserer Führung haben wir viel über den Buchdruck und seine Geschichte gelernt. Auch haben wir viele alte Druckmaschinen, Setzkästen und Druckwerke gesehen.

 

 

IMG_20160520_095115

Ein gebundenes Buch aus bedruckten Taschentüchern

IMG_20160520_102751

Eine Linotype-Setzmaschine (erstmals 1886)

Ran an die Lettern

Nach der Führung durchs Museum, durften wir selbst unsere Namen drucken. Dazu haben wir bewegliche und einzelne Lettern aus Blei in einen Winkelhaken gesetzt und unsere Namen gebildet. Die Lettern befanden sich in einem Setzkasten.

IMG_20160520_102558

Einzelne Lettern im Winkelhaken bilden unsere Namen

Azubine Marianne Weidlich sucht im Setzkasten nach Lettern

Azubine Marianne Weidlich sucht im Setzkasten nach Lettern

Als wir damit fertig waren, wurden die Zeilen aus dem Winkelhaken in die Vorlage der Druckmaschine gelegt.

Vorlage mit unsreren Namen

Vorlage mit unseren Namen

Dann wurde das Farbwerk der Druckmaschine (eine Korrex Druckmaschine) mit Farbe bestrichen. Wie es weiter ging, könnt ihr im Video sehen.

Und fertig war unser bedrucktes Papier!

Unbenannt

Mir hat die Führung viel Spaß gemacht. Durch das Museum konnte mir das Thema „Buchdruck“ nahe gebracht werden und es war wirklich spannend! Wenn ihr also mal einen freien Mittwoch Nachmittag habt, dann besucht doch mal das Buchdruck-Museum in Hannover. Es lohnt sich auf jeden Fall.

Marle Düring