Angesprochen – was sind und machen eigentlich FAMIS?

28 02 2016

Marle und Torben, ihr lasst euch beide bei uns zur / zum FAMI ausbilden. Man hört diese Abkürzung immer und überall. Was bedeutet die Abkürzung eigentlich?

Die Abkürzung ist eigentlich ganz einfach. Sie lautet: Fachangestellter für Medien und Informationsdienste. Ganz schön lang. Und am Ende kommt meisten noch ein „Fachrichtung Bibliothek“ dran. 

Und was macht ihr in der Ausbildung genau?

Wir durchlaufen so ziemlich jede Station der Bibliothek. Von der Erwerbung der Medien bis hin zur Ausleihtheke. Und wenn wir mal nicht im Betrieb sind, dann sind wir für ca. 2-3 Wochen in der Schule und lernen dort alles Theoretische.

Ist das Berufsbild überall gleich oder gibt es da Unterschiede in dem, was FAMIS tun?

Es gibt auch Unterschiede. Es gibt z.B. die Fachrichtung Archiv, wo man dann im Archiv arbeitet mit verschiedensten Archivalien wie z.B. Karten, Gemälde, Münzen usw… Auch kann man eine Ausbildung in der Fachrichtung Bildagentur machen. Dort arbeitet man überwiegend mit Bildern.

Wie lange dauert eine Ausbildung zur / zum FAMI. Welche Prüfungen müsst ihr machen?

Die Ausbildung dauert 3 Jahre. Nach 1 ½ Jahren gibt es eine schriftliche Prüfung. Ende des 3. Ausbildungsjahres gibt es dann eine schriftliche und mündliche Abschlussprüfung. 

Auf dem Weg zum FAMI: Marie und Torben

Auf dem Weg zum FAMI: Marle und Torben

Habt ihr schon bestimmte Vorlieben entwickelt während der bisherigen Ausbildung? Also Tätigkeiten, die euch besser gefallen als andere?

Marle: Ich arbeite gerne in der Kinderbibliothek. Ich mag es, wenn Eltern mit ihren Kindern in die Kinderbibliothek kommen und herumstöbern. Mir ist der Kontakt zum Leser sehr wichtig. Aber auch in der Erwerbung, wo ich gerade eingesetzt bin, hab ich Spaß. Am wenigsten liegt mit das Telefonieren. Da bin ich noch ziemlich unsicher, aber mit der Zeit wird das schon noch. 

Torben: Ich arbeite gern in der Zweigstelle am Hansaplatz. Ich mag auch den Kontakt zu den Lesern.

Wie sehen eure Zukunftspläne aus? In welchem Bibliotheksbereich würdet ihr nach eurer Ausbildung gern arbeiten?

Marle: Ich würde nach meiner Ausbildung gerne in der Bibliothek weiterarbeiten und zwar in der Kinderbibliothek.

Torben: Ich würde auch gerne nach meiner Ausbildung in der Stadtbibliothek Wolfsburg arbeiten. Aber gerne dann in einer Zweigstelle.

 





Die nächste Woche im Überblick

26 02 2016

Dienstag, 1. März, 17 – 18 Uhr

„Erste Hilfe Onleihe“

Mit praktischer Hilfe können Medien der Onleihe auf Ihren eReader, bzw. auf ein Smartphone, Tablet, Notebook heruntergeladen werden. Vereinbaren Sie dazu einfach einen Termin unter der Tel. 05361-28-2546.

Thomas Krumpholz koordiniert den neuen Service

Thomas Krumpholz koordiniert den neuen Service

Die Termine:

jeweils an einem Dienstag, 17 – 18 Uhr in der Zentralbibliothek.

Termine im März: 1., 15. März

Termine im April: 5., 12., 19., 26.  April

(Zentralbibliothek im Aaltohaus, Porschestr. 51, Tel. 05361-28-2546)

 

Mittwoch, 2. März, 16 Uhr

Origami-Mitmachpapiertheater“

Wir hören, falten und spielen die wunderschöne Geschichte „Der kleine Angsthase“ von Elizabeth Shaw. Für Kinder ab 5 Jahren. Bitte anmelden!

(Kinder- und Jugendbibliothek im Aaltohaus, Porschestr. 51, Tel. 05361-28-2529)

 

Donnerstag, 3. März, 15 – 18 Uhr

„Let’s play together“

Gamig in der Bibliothek für Jung und Alt. Achtung: das nächste „Let’s play together“am Donnerstag, 7. April  wird das vorerst letzte „Let’s play together“ sein.

"Verschiedene Generationen - ein Screen"

Gaming für Jung und Alt


(Zentralbibliothek / Kunstecke, Porschestraße 51, Tel. 05361-28-2857)

 

Freitag, 4. März, 14.30 Uhr 

 „Schreibwerkstatt mit Madita Heubach“

Egal ob Drehbuch, Theaterstück, Prosa, Lyrik oder Journalismus: in der Schreibwerkstatt der Stadtbibliothek Wolfsburg kann sich jeder kreative Kopf frei entfalten und seine Ideen aufs Papier bringen. Alle zwei Wochen immer freitags in der Kunstecke. Bitte anmelden unter: madita.heubach@t-online.de

Termine im März: 4., 18. März

Termine im April: 1., 15., 29. April

Madita Heubach

Madita Heubach

(Zentralbibliothek / Kunstecke, Porschestr. 51, Tel. 05361-28-2857)





Aufgelesen: Änderungen in der digitalen Buchpreisbindung

25 02 2016

Unabhängig davon, in welchem Buchladen oder Online-Shop man ein Buch kauft, zahlen muss man überall denselben Preis. Grund dafür ist das Buchpreisbindungsgesetz, das in Deutschland seit dem Jahr 2002 gilt. Demnach sind alle Verlage und Importeure dazu verpflichtet, für alle veröffentlichten Bücher in Deutschland einen festen Buchpreis festzulegen, der mindestens 18 Monate ab Erscheinungsdatum des Werkes gilt.

Doch seit einigen Jahren steigt auch der Anteil elektronischer Bücher auf dem Markt. Laut dem Bibliotheksportal liegt der Anteil der E-Book Nutzer in Deutschland schon bei fast 30% und dieser Trend steigt immer weiter.

Gilt denn die Buchpreisbindung auch für E-Books?

In § 2 Absatz 1 Ziffer 3 des BuchPrG heißt es „Bücher im Sinne dieses Gesetzes sind auch Produkte, die Bücher reproduzieren und substituieren und bei Würdigung der Gesamtumstände als überwiegend buchhandels- oder verlagstypisch anzusehen sind“.

Was juristisch kompliziert klingt, heißt praktisch: Die Buchpreisbindung wird bei der Preisfindung branchenüblich schon auf E-Books angewendet. Aber bisher fehlte ein expliziter Hinweis auf elektronische Bücher im Gesetz. Doch mit dem am 3. Februar 2016 vom Bundeskabinett in Berlin beschlossenen Gesetzesentwurf zur Änderung des Buchpreisbindungsgesetz wird die Anwendung des Gesetzes auf E-Books nun ausdrücklich festgelegt. Damit fallen zukünftig auch grenzüberschreitende Verkäufe an Letztabnehmer in Deutschland unter die Buchpreisbindung.

E-Book Reader und Bücher

Die Buchpreisbindung gilt nun auch ausdrücklich für E-Books. Quelle: http://www.computerbild.de

Der Gesetzesentwurf, der ab September 2016 in Kraft treten soll, wurde passenderweise am Todestag von Johannes Gutenberg , dem Erfinder des Buchdrucks, veröffentlicht. Stimmen aus der Politik und der Fachbranche sprechen von einem wichtigen Schritt für die digitale Entwicklung des Buchmarktes:

„Heute ist ein guter Tag für die Buchkultur in Deutschland. Durch die Neuregelung stellen wir Rechtssicherheit her und machen die Preisbindung zukunftsfest für das digitale Zeitalter. […] Die deutsche Literaturlandschaft bildet einen Grundpfeiler unserer Kulturnation. Dabei kommt der Buchpreisbindung eine entscheidene Rolle zu, indem sie die Mischkalkulation zwischen Bestsellern und belletristischer Vielfalt ermöglicht. Durch die Fortentwicklung der Buchpreisbindung leisten wir unseren Beitrag zur weiteren Stärkung der weltweit einzigartigen Titelvielfalt in Deutschland – jetzt auch im Bereich elektronischer Bücher“, betonte Kulturstaatsministerin Monika Grütters.

Im Interesse der Leserinnen und Leser setzen wir uns damit für ein vielfältiges Angebot an Buchtiteln und die Vielzahl der Buchhandlungen ein. Das gilt nicht nur für gedruckte, sondern auch für elektronische Bücher„, so Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel.

Und auch der Vorsteher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels Heinrich Riethmüller meint: „Mit dem Gesetzesentwurf setzt die Bundesregierung ein wichtiges Zeichen für die gesamte Buchbranche. Die Regierungskoalition bekennt sich damit eindeutig zu einem von Qualität und Vielfalt geprägten Buchmarkt und breitet den Boden für die Entwicklung von digitalen Geschäftsmodellen“.

Was meint ihr, ist die Buchpreisbindung wichtig für das Buch als Kulturgut oder eher ein Nachteil für den Leser? Macht doch bei dieser kleinen Umfrage mit und wenn ihr noch mehr Gedanken zum Thema Buchpreisbindung habt, schreibt sie gerne in die Kommentare.

Alina Heger

 

 





Die Kulturmitte – Diesen Freitag im TV zu sehen…

24 02 2016

Das Literarische Quartett, die Literaturbesprechung im TV-Format. Zwischen Diskussion und Streit werden vier herausragende Neuerscheinungen engagiert vorgestellt.

Das Literarische Quartett

Diskutiert werden Panikherz von Benjamin von Stuckrad-Barre, Die sieben guten Jahre: Mein Leben als Vater und Sohn von Etgar Keret, Eine Frage der Erziehung von Anthony Powell und Tony Soprano stirbt nicht von Antonia Baum.

Mich interessiert die Sendung, nicht nur, weil ich die ursprüngliche Sendung mit dem Literaturpapst Reich-Ranicki und seinen Mitstreitern Hellmuth Karasek und Sigrid Löffler vermisse, sondern einfach weil die Literatur auch im Fernsehen vorkommen sollte. Ob das gelingt, hängt auch von der Gesprächskultur des neuen Quartetts ab, aber auch davon, ob genug Zeit bleibt, die Bücher auch zu besprechen. Maximal 11 Minuten pro Buch sind nicht viel Zeit und Sendezeit ist Geld, ja ja. Vielleicht wäre eine Stunde Sendezeit noch besser, denn etwas gelassener könnte es schon zugehen. Sonst heißt es wie in der Popmusik Atemlos durch die Nacht…“

Wem die Sendezeit um 23:25 Uhr nicht so liegt, hat noch die Wahl, die verpasste Sendung über das Videoportal des ZDF im Internet zu sehen, abrufbar in der ZDF Mediathek. Anregende und aufregende Besprechungen sind zu erwarten.

Viel Vergnügen dabei!

Thomas Krumpholz, Zentralbibliothek





Der nächste Urlaub steht vor der Tür und will gut vorbereitet sein!

23 02 2016

Woran denken wir jetzt öfter, wenn wir schon mal länger am Tag von Sonnenstrahlen verwöhnt werden? Natürlich nicht nur an den nahenden Frühling, sondern auch an den nächsten Urlaub oder die nächsten Urlaube! Und wir wissen alle aus Erfahrung: man will sich nicht nur gut einstimmen auf den nächsten Urlaub, sondern auch gut vorbereiten.

Für all diejenigen, die jetzt anfangen mit der Planung ihres Urlaubs, bieten wir übermorgen einen sehr interessanten Termin: am Donnerstag, 25. Februar stellt Annette Rugen in der Zeit von 17 bis 19 Uhr die unterschiedlichsten Reisemedien in der Zentralbibliothek im Alvar-Aalto-Kulturhaus vor. Ob nun klassische Reiseführer zum Blättern oder aber digitale Medien aus der Onleihe auf dem EBook-Reader – für fast jedes Ziel bieten wir Medien zum Entleihen an!

So, über die Urlaubsvorbereitung haben wir gesprochen und zur Urlaubseinstimmung haben wir ein kleines Filmchen vorbereitet. Viel Spaß!

Musik: Travelling Made-up Continents by Gillicuddy is licensed under a Attribution-NonCommercial 3.0 International License.





Schulbibliothek der IGS heute und morgen geschlossen!

23 02 2016

Die Schulbibliothek in der Heinrich-Nordhoff-Gesamtschule kann leider heute, 23.02.2016 und morgen, 24.02.2016 aus Krankheitsgründen nicht öffnen.

Bibliotheksnutzer weichen bitte auf unsere geöffneten Zweigstellen aus oder nutzen die Bibliotheken im Alvar-Aalto-Kulturhaus.

Die Leihfristen werden entsprechend angepasst.

SC





GS-Alt Wolfsburg erkundet die Stadtteilbibliothek Hansaplatz

22 02 2016

Die Vorschulklasse der Grundschule Alt-Wolfsburg besuchte am vergangenen Donnerstag die Stadtteilbibliothek Hansaplatz.

Nach einer kurzen Bibliothekseinführung eroberten die Kinder sofort die Räumlichkeiten. Sachbücher über Dinosaurier, Vulkane und Bücher von Star Wars, sowie Erstleserbücher mit Feen und Prinzessinnen, Gespenster und Monster waren besonders nachgefragt.

„So schlimm ist es ja gar nicht in der Bibliothek“, hörte ich ein Kind sagen. Schön, dass wir als Stadtteilbibliothek positiv überzeugen konnten.

Mit Anmeldekarten ausgestattet verließen uns die Grundschüler. Ab sofort wollen sie regelmäßig zu Besuch kommen.

 

KM