„Freude, (Freuden-) Tränen, Dank und eine konzentrierte Vortragsatmosphäre – „der“ Jubiläumsabend

12 11 2014

Das waren nicht gerade wenige Eindrücke, die man gestern Abend beim Jubiläumsakt unserer Bibliotheksgesellschaft sammeln konnte. Den ganzen Tag über waren an unterschiedlichen Ecken der Zentralbibliothek zwei Stationen aufgebaut, an denen wir die Onleihe und unsere Gamingaktivitäten vorführten. Zwei „Leuchttürme“, die uns unsere Bibliotheksgesellschaft ständig weiterbaut, indem sie für eine solide finanzielle Ausstattung in diesen Bereichen sorgt.

 

IMG_5786

Die Jubilare: der Vorstand der Bibliotheksgesellschaft

 

Auf der Vorderseite einer Pinnwand hatten wir die vergangenen 10 Jahre in Form von Presseausschnitten, Bildern und Übersichten über die finanzielle Förderung durch die Bibliotheksgesellschaft  „zusammengestrafft“. Die Pinnwand-Rückseite wird noch „wachsen“ – hier können unsere Besucher in der nächsten Zeit noch selbst Beiträge anbringen und posten, was ihnen zur Bibliotheksgesellschaft und deren Engagement in den letzten Jahren einfällt. Die Statements bisher: „ein Abend, an dem man sich öfter die Tränen verdrücken mußte“….“Ganz herzlichen Dank für die vielen interessanten Veranstaltungen“ und ein Wunsch: „…weiterhin Kraft, Mut und Durchhaltevermögen für Ihre anerkennenswerte Arbeit!“

Nachdem Bürgermeisterin Bärbel Weist, Bibliotheksleiterin Petra Buntzoll und Betty Rannenberg, die erste Vorsitzende der Bibliotheksgesellschaft, Grußworte gewechselt hatten, kam es zum gespannt erwarteten Auftritt des Ehrengastes: Christoph Ransmayr, vielgereister und oft ausgezeichneter österreichischer Schriftsteller stellte den cirka 70 Gästen im Publikum drei Reise-Episoden (von insgesamt 70!) aus seinem Buch „Atlas eines ängstlichen Mannes“ vor. Auch, wenn man sich ohne den Inhalt zu kennen, erstmal nur Begriffe wie „Reiseroman“, „Reiseschriftsteller“, „viel gelobt“ etc. gemerkt hatte – Christoph Ransmayr zog vom ersten Wort an, das er sprach, den ganzen Saal dezent in seinen Bann. Wie er das macht, ist im Grunde gar nicht genau zu beschreiben. Man kann nur sagen, dass er mit seiner Stimme und der Vortragsweise eine Atmosphäre äußerster Konzentration schuf, die einen in die Geschehnisse im bolivianischen Hochland, am Mekong und in der ehemaligen Tschechoslowakei hineinsog. Auch in Gesprächen zwischendurch beeindruckte er durch absolute Weltoffenheit.

 

Zum Ausklang des Abends signierte Christoph Ransmayr zahlreiche seiner Bücher und die Gäste ließen jeder auf seine Weise mit Freunden und Bekannten die vergangenen 10 Jahre Revue passieren….

 

 


Aktionen

Information

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: