„Überleben in den Sommerferien ohne den JULIUS-CLUB nicht möglich“ – Abschlussfeier in Wolfsburg kürte richtige Lesechampions

25 09 2014

Zwei Monate lang wurde nun gelesen, bewertet und kreativ gestaltet im JULIUS-CLUB der Wolfsburger Stadtbibliothek. Und es hat sich wie in den vergangenen 7 Jahren wieder einmal gelohnt für alle Beteiligten. In erster Linie für die Julianer, die in insgesamt 50 niedersächsischen Bibliotheken in einer Leserstärke von 6000 11 bis 14jährigen Kindern und Jugendlichen antraten. Aber auch bei den Vertretern der VGH-Stiftung, die dieses Projekt nun schon im achten Jahr gemeinsam mit der Büchereizentrale Niedersachsen organisieren, konnte man in sichtlich zufriedene Gesichter blicken.

 

JCVGHVertreter

Freuen sich! Sven Treder (rechts) und Bernd Hartmann (links) von der VGH

 

Sven Treder von der VGH-Regionaldirektion in Celle zog vor den Julianern, deren Eltern und weiteren Verwandten im vollbesetzen großen Saal des Mehrgenerationenhauses daher auch ein besonders erfreuliches Resümee für den Wolfsburger JULIUS-CLUB. Ein Grund, dass sich die Wolfsburger Julianer auch mal selbst applaudierten, sagte Treder und zitierte verschiedene Kommentare zum niedersachsenweiten JULIUS-CLUB auf dem Weblog der VGH. Und hier hatte ein Julianer geschrieben, dass er ohne den JULIUS-CLUB nicht überleben könnte in den Sommerferien.

Überleben hin oder her – eines der wichtigsten Ziele im JULIUS-CLUB ist die Förderung der Lesekompetenz und des Textverständnisses bei den 11 bis 14Jährigen. Dass die beliebte alljährliche Sommeraktion mit jedem Mal mehr junge Leser in die Stadtbibliothek zieht, ist ein großer Erfolg, für den aber auch einiges getan wird vor Ort. So stillte das Orgateam um Kinder- und Jugendbibliotheksleiterin Beate Horstmann den Lesehunger im Vorfeld damit, dass von den jeweiligen Buchtiteln mehrere Exemplare angeschafft wurden, die dieses Mal zum größten Teil auch digital geordert und über die Onleihe verliehen wurden.

Petra Buntzoll, die Leiterin der Stadtbibliothek, nannte noch mehr positive Zahlen: 166 Julianer gab es 2014 in Wolfsburg, das sei eine Steigerung von 50 Prozent gegenüber dem Vorjahr.  Und darunter auch wieder sehr viele sogennante Vielleser und solche Julianer, die sich in besonders kreativer Weise mit dem, was sie gelesen hatten, auseinandersetzten.

 

 

JCPetraBuntzoll

„Wolfsburger JULIUS-CLUB, von Jahr zu Jahr erfolgreicher“: Leiterin Petra Buntzoll

 

80 der 166 Julianer haben mehr als 5 Bücher gelesen und erhielten das Vielleserdiplom. Zwei Mädchen – und da ist das Wort Lesechampion nun wirklich angebracht – hatten innerhalb der 8 Wochen 50 bzw. 51 Bücher gelesen. Eine absolute Spitzenleistung, wenn man bedenkt, dass ja nicht nur gelesen wurde, sondern als Reaktion auf das Gelesene auch kreative Beiträge entstanden.

Insgesamt waren es 11 Kreativbeiträge, von denen der zum Buch „Feldpost für Pauline“ von Trixie Clöer besonders hervorstach, die sich mit den Feldpostbriefen ihres Uropas aus dem Ersten Weltkrieg auseinandergesetzt hatte. Weitere Beiträge stellten die Handlung eines Buches  in Form von Playmobil oder Collagen mit Origami nach.

 

JCkreativ1Weltkrieg

Was erlebte ihr Uropa im 1. Weltkrieg? Kreativbeitrag von Julianerin Trixie Clöer

 

Im Rahmenprogramm hatte es in diesem Jahr wieder viele interessante Veranstaltungen gegeben. Einen Workshop „Wehr Dich“, der ein Sicherheitstraining für Kinder und Jugendliche beinhaltete und einen Rap-Workshop mit dem Rapper AkteOne aus Berlin. Die Liste der diesjährigen Kooperationspartner, die Petra Buntzoll vorlas, wollte gar nicht enden. Vom CinemaxX bis zum Kunstmuseum Wolfsburg waren wieder fast alle bekannten Wolfsburger Kulturinstitutionen dabei.

 

So, und jetzt nochmal ein Schnelldurchlauf! Das ist

 

die Preisverleihung:

JCBeatePreisverleihung

Beate Horstmann übergibt die Preise

 

das Publikum im vollbesetzten großen Saal des Mehrgenerationenhauses:

 

JCPublikum

Ein vollbesetzter Mehrzwecksaal

 

ein Vielleser-Diplom:

 

JCVielleserdiplome

So sieht es aus: das vielbegehrte Vielleser-Diplom!

 

die Wolfsburger Presse:

 

JCPRessevertreter

Umringt von Wolfsburger Pressevertretern: Beate Horstmann

das GospelmagIGS – Trio der Heinrich-Nordhoff-Gesamtschule mit ihrem Leiter Wolfgang Grotjan, das den musikalischen Part übernahm:

 

JCGospelgirls

Gelungene Performance: die GospelmagIGS von der HNG

 

das „Catering“:

 

JCCatering

Lecker Kuchen

 

Und, ach ja, evaluiert wurde selbstverständlich auch:

 

JCEvaluation

„Wie war’s“ – der JULIUS-CLUB 2014 zieht Bilanz.

 

 


Aktionen

Information

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: