CD-TIPP: Creating magic – die Kunst des Duospiels im Jazz

30 05 2014

Duo Art(Creating magic – Reinhören)

Das renommierte Jazz-Label ACT Music stellt seine neue Sampler-Reihe „Duo Art“ vor. Unter dem Titel „Creating magic“ vereinen sich Beispiele aus 20 Jahren ACT-Jazzgeschichte zu einer äußerst hörenswerten Doppel-CD. Die CD ist ab sofort in der Musikbibliothek entleihbar. (Judith Slembeck)

 

Tracklist:

Black is the color of my true love’s hair / Jasper van’t Hof & Bob Malach

Visa från Utanmyra / Jan Johansson & Georg Riedel

Fried bananas / Philip Catherine & Martin Wind

Red rain / Viktoria Tolstoy & Jacob Karlzon

Polygon / Michael Wollny & Marius Neset

Pastoral / Gwilym Simcock & Yuri Goloubev

Song from the valley / Nils Landgren & Esbjörn Svensson

Tears for Esbjörn / Iiro Rantala & Michael Wollny

La folia (Improvisation) / Bugge Wesseltoft & Henning Kraggerud

Avec le temps / Youn Sun Nah & Ulf Wakenius

Letter for E. / Adam Baldych & Yaron Herman

Un amor real / Gerardo Nunez – Chano Dominguez

Nightsong / Sidsel Endresen & Bugge Wesseltoft

Green dance / Jens Thomas & Christof Lauer

Lacrima christi / Nguyên Lê Duos & Paolo Fresu

Pasodoble / Lars Danielsson & Leszek Mozdzer

Up on a fir tree / George Mraz & Emil Viklicky

Tango loco / Klaus Paier & Asja Valcic

Lover man / Heinz Sauer & Joachim Kühn

T.N.T. / Jens Thomas & Verneri Pohjola

Fate / Bob Malach & Wayne Krantz

Jämtpelle / Jonas Knutsson & Johan Norberg

O mio babbino caro / Danilo Rea & Flavio Boltro

You stole my heart / Eddie Harris & Gil Goldstein





Encyclopaedia Britannica – Testen Sie unsere neue Datenbank!

30 05 2014

Mit Britannica Library können Sie das renommierte englischsprachige Nachschlagewerk Encyclopaedia Britannica kennen lernen. Viele schätzen das große Lexikon früher gedruckt mit Micropaedia und Macropaedia. Seit einigen Jahren ist die Britannica nur noch online verfügbar.

Sie rufen die Datenbank über die Startseite der Bibliothekshomepage auf, wählen den für Sie passenden Einstieg (Level) „Junior“, „Student“ oder „Adult“ und können dann jeweils Ihre Suchbegriffe eingeben.
Sie erhalten Artikel, Bilder, Videos, Definitonen u.v.a. Informationen zu Ihren Themen. Dabei können Sie ganz bequem zwischen den „Levels“ wechseln. Probieren Sie es aus!

Was brauchen Sie dafür: Nur einen gültigen Bibliotheksausweis, Ihre Ausweisnummer L…….

Sagen Sie uns bitte, ob Ihnen diese Datenbank gefällt, nutzt.

 

Neue Datenbank "Britannica Library" via Bibliothekshomepage

Neue Datenbank „Britannica Library“ via Bibliothekshomepage www.wolfsburg.de/stadtbibliothek

 

Genauso freuen wir uns über intensiven Gebrauch von Munzinger Online mit Biografien, Ländern, Literatur, Filmbesprechungen, Sport, Pop, Brockhaus, Duden, Süddeutscher Zeitung sowie NAXOS Music library u.a. mit gestreamter klassischer Musik und Hörbüchern in Englisch und Deutsch. Login mit Ausweisnummer und Passwort gratis!

Falls Sie Ihr Passwort zu Ihrem Bibliotheksausweis noch nicht kennen oder nicht mehr wissen, melden Sie sich bitte mit Ihrer Ausweisnummer,  Tel. 05361 28 25 30 und stadtbibliothek@stadt.wolfsburg.de

Viele interessante Recherchen wünscht Ihnen
Annette Rugen





„Nicht nur Ausleihen und Bücher lesen“ – ein Bericht von unserer Praktikantin Celina

27 05 2014

In meinem zweiwöchigen Praktikum habe ich reichlich über die verschiedenen Bereiche der Stadtbibliothek erfahren und durfte eine Menge lernen. In meinem abwechslungsreichen Programm habe ich viele freundliche und hilfsbereite Mitarbeiter kennengelernt, die viel Freude an ihrem Beruf haben.
Ich hätte nicht damit gerechnet, dass die Bibliothek von den Besuchern nicht nur zum Ausleihen oder Lesen von Büchern genutzt wird, sondern auch als eine Art Rückzugsort oder als ein Treffpunkt. Es gibt eine Menge Schüler, die während der Pausen oder Freistunden ihre Zeit hier verbringen. Sie lernen für Tests oder das Abitur, was sich anbietet, da an diesem Ort Lexika und andere Hilfsmittel zur Verfügung stehen. Oft treffen sich Gruppen in der Stadtbibliothek, um zum Beispiel gemeinsam Schach zu spielen oder um sich gegenseitig zu helfen, ihre Sprachkenntnisse zu verbessern.

Ich finde es gut, dass es in dem Studienraum viele Bewerbungshilfen gibt und man seine fertige Bewerbung an den bereitstehenden Computern gleich ausdrucken kann. In dem Zeitschriftenlesesaal gleich nebenan kann man nicht nur die aktuellen deutschen Zeitschriften durchlesen, sondern auch an dem Computer auf einer Internetseite unzählige Zeitungen aus anderen Ländern begutachten. Am besten gefällt mir der Romanraum, in dem ich mir stundenlang neue Bücher zum Ausleihen suchen könnte. Man kann dort ganz in Ruhe in seinem Lieblingsbereich, wie zum Beispiel bei den Krimis oder den Fantasy-Büchern, stöbern.

Bericht Celina

Im Literatursaal in Fantasy-Büchern stöbern…

Auch zukünftig werde ich sehr gerne in die Stadtbibliothek kommen und behalte mein Praktikum in guter Erinnerung.

Celina





Martin Baltscheit begeisterte 180 Vor-und Grundschulkinder

23 05 2014

Vom Beltz-Verlag, der Stadt Wolfsburg und der Zentralen Kinder-und Jugendbibliothek organisiert, fand gestern im Bildungszentrum der Wolfsburger Volkshochschule eine tolle Lesung mit dem bekannten Bilderbuchautor, Zeichner und Hörbuchsprecher Martin Baltscheit statt. 180 Vorschulkinder, Erstklässler und Erwachsene waren begeistert.

Lesung
Er begann, indem er durch die Reihen lief und die Kinder fragte, ob sie ihm helfen könnten. Er hätte seinen Namen vergessen. Passend zur Europa-Wahl erzählte er den Kindern aus seinem Bilderbuch „Ich bin für mich“ von der Wahl zum König der Tiere. Viele Tiere stellen sich vor und versprechen, was sie tun werden, wenn sie erst König der Tiere sind. „Der Fuchs war für Länder ohne Grenzen und zwinkerte den Gänsen zu“.

Lesung
Bei seinem bekanntesten Bilderbuch „Die Geschichte vom Löwen, der nicht schreiben konnte“ brüllten die Kinder laut mit dem Löwen mit. Zum Schluss verschenkte Martin Baltscheit in einem fröhlichen Frage-und Antwortspiel Bücher, ABC-Poster und Plakate und zeichnete auf einem Flipchart Löwenbilder für die Kinder.

Lesung

 

 

Beate Horstmann





Stadtteilbibliothek Fallersleben lädt ein!

23 05 2014

Am Montag, 2. Juni von  16- 17 Uhr findet in der Stadtteilbibliothek Fallersleben wieder ein Bilderbuchkino statt!

Freut Euch auf zwei lustige Geschichten mit Lieselotte:

,,Lieselotte macht Urlaub“ und ,,Lieselotte sucht einen Schatz“

61hZ8OtHIBL__SX385_

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bitte meldet Euch unter stadtbibliothek@stadt.wolfsburg.de  oder 05362-62003 an.

 





„Geist Gehirn Kunst 2014“ – Abschluß in der Stadtbibliothek mit André Stern und Franz-Josef Röll – ein begeisternder Abend mit Visionen

22 05 2014

50 Gäste im Hörsaal des Aaltohauses und 30 im Hallenbad-Kino erlebten gestern einen sehr inspirierenden Tag, der ganz im Zeichen der Bildung und des Lernens stand. Im Rahmen von Geist Gehirn Kunst 2014 war der dritte und letzte Abend der Veranstaltungsreihe von Stadtbibliothek, Kunstmuseum, Planetarium und I.P.I. in diesem Jahr der Zukunft der Bildung gewidmet. Am Nachmittag zeigten wir mit Unterstützung unserer Bibliotheksgesellschaft und in Kooperation mit dem Hallenbad den Film „Alphabet“ und am Abend um 19 Uhr waren dann zwei richtig helle Köpfe zu Gast in der Stadtbibliothek im Aaltohaus.

Bibliotheksleiterin Petra Buntzoll eröffnet....

Bibliotheksleiterin Petra Buntzoll eröffnet….

Es war sehr spannend und ergreifend, die beiden Referenten zu sehen und zu hören, die für ihre Sache „brannten“. Professor Dr. Franz-Josef Röll als Soziologe und Medienwissenschaftler, der anhand seiner Biografie (kaufmännische Ausbildung, danach Promotion auf dem zweiten Bildungsweg) verdeutlichte, wie man die eigenen Potenziale auch abseits gängiger Bildungswege und -vorstellungen entfalten kann („Mit 24 konnte ich erhebliche Teile eines SPIEGEL-Artikels nicht verstehen, mit 30 habe ich Adorno gelesen!“) und  André Stern, der sich ohne jemals eine Schule besucht zu haben, spielerisch die Welt aneignete.

Professor Röll: Pädagogik der Navigation - selbstgesteuertes Lernen mit neuen Medien

Professor Röll: Pädagogik der Navigation – selbstgesteuertes Lernen mit neuen Medien

Und so kreiste auch die sich anschließende Diskussion oft um das Thema „Schule“. Was lernen wir in der Schule? Ist unser derzeitiges Bildungssystem  überhaupt geeignet, den individuellen Lernprozess von Kindern und Jugendlichen aktiv zu fördern oder werden tatsächlich nur die Vorstellungen und Erwartungen von Schule und Gesellschaft an die Schüler überprüft und bewertet? Und was bedeutet das für die Kreativität, die wir als Kleinkinder noch haben, die in den Folgejahren dann oft massiv eingeschränkt und ausgedünnt wird.

André Stern: Ökologie des Lernens - damit die Bildungslandschaft wieder blühtAndré Stern

André Stern: Ökologie des Lernens – damit die Bildungslandschaft wieder blüht

Röll und Stern gingen auch in der Abschlussrunde  mit dem Moderator Dr. Dirko Thomsen gut aufeinander ein und ergänzten sich. Da wo der eine – Stern – von seinen eigenen Erfahrungen berichtete und zwangsläuifig reduzierte, konnte der andere – Röll – strategisch weiter ausführen und einordnen, was entwicklungspsychologisch im Hintergrund passiert.

Dr. DirkoThomsen moderiert...

Dr. Dirko Thomsen, Volkswagen AG, moderiert…

 

Ein lehrreicher Abend auch für den Aufbau- und Entwicklungsprozeß der Wolfsburger Bildungslandschaft, da Begriffe wie lebenslanges-, informelles  und interinstitutionelles Lernen durch dieses beiden Akteure ganz konkret mit Leben gefüllt wurden.

 

Uwe Nüstedt

 

Hier weitere Fotoimpressionen vom Abend:

Vorbesprechung

Vorbesprechung

 

André Stern - Interaktion

André Stern – Interaktion

 

 

 

Franz-Josef Röll steht Rede und Antwort

Franz-Josef Röll steht Rede und Antwort

 

 

 

Diskussion mit dem Publikum

Diskussion mit dem Publikum

 

 

 

 

 





Peter-Pan-Schule besucht Stadtteilbibliothek Hansaplatz

22 05 2014

Klassenführung1

Die Schüler der Peter-Pan-Schule im Alter zwischen 16 bis 18 Jahre besuchten am gestrigen Mittwoch die Stadtteilbibliothek Hansaplatz.

In einem Rollenspiel wurde kinderleicht die Ausleihe erklärt. Ein überdimensionaler Bibliotheksausweis und Verbuchungsbarcodes, mit denen sich die Schüler beklebten, dienten zur Ausleihsimulation.

Jeder Schüler stellte eine Medienart dar. Vom Lieblingsroman bis zum Egoshooter-Spiel war alles dabei.

Somit konnten sich die Jugendlichen untereinander zwischen einer- und 4 Wochen ausleihen. 🙂

Demnächst folgt auch ein Besuch der Stadtbibliothek Wolfsburg.

 

KM