Julius-Club 2012

31 05 2012

Jugend liest und schreibt

Ein Sommer-Ferien-Lese- und Veranstaltungsprogramm für 11 – 14jährige vom 6. Juli bis zum 6. September.

Klassen der Jahrgänge 5 – 8 können sich ab sofort zur Auftaktveranstaltung mit attraktivem Rahmenprogramm am 6. Juli ab 11 Uhr im Aaltohaus anmelden.

Zum sechsten mal sind auch in Wolfsburg wieder alle Schüler der Klassen 5 bis 8 eingeladen, sich an dem beliebten Sommerleseclub in der Stadtbibliothek Wolfsburg zu beteiligen.

Während der acht Wochen stehen 100 eigens ausgesuchte aktuelle Buchtitel  – spannende, lustige, fantastische … für jede Vorliebe ist etwas dabei  und es lässt sich neues entdecken – extra für die Teilnehmer bereit und die Teilnehmer können das Julius-Diplom oder gar das Vielleser-Diplom erringen.

Gleichzeitig findet ein Kreativwettbewerbs „Deine Idee –Dein Gewinn“ statt.

Zu den Büchern aus dem Julius-Club können kreative Beiträge jeder Art eingereicht werden.

In den Sommerferien findet wöchentlich eine Veranstaltung des Julius-Clubs statt.

Die Informationen dazu, wie zu dem Julius-Club insgesamt, der übrigens zur gleichen Zeit in 43 Bibliotheken in Niedersachsen stattfindet und von der VGH-Stiftung und der Büchereizentrale Niedersachsen unterstützt wird, findet man auf der Homepage der Stadtbibliothek Wolfsburg unter

http://www.wolfsburg.de/stadtbibliothek/julius-club

und unter www.julius-club

Anmeldungen sind ab sofort persönlich in der Bibliothek, per mail an stadtbiblliothek@stadt.wolfsburg oder telefonisch 05361/ 282526 und 282529 möglich.

Frauke Pfeil, Kinder- und Jugendbibliothek





Medientipp der Woche: „Abenteuer Wolfsburg“: Kinderstadtführer von Kindern für Kinder

31 05 2012

„Abenteuer Wolfsburg“ heißt der neue Kinderstadtführer, den mehr „als 100 Kinder im Alter zwischen 6 und 12 Jahren“ (Vorwort) über ihre (Heimat-) Stadt und deren Geschichte geschrieben haben. Sie entdecken Wolfsburgs bald 75-jährige Geschichte und stellen fest, dass das Schloss Wolfsburg, die Burg Neuhaus, Fallersleben, Vorsfelde und viele andere Ortsteile viel älter als die junge Stadt sind. Gemeinsam mit den erwachsenen Autoren Christian Sielaff und Shanti Jahnsen erkunden die Kinder Innenstadt in neun Routen zum Selbsterleben und erfahren ebenso, welche Burgen, Schlösser, Museen, Fachwerkhäuser, Kirchen, Spiel-Plätze, Teiche usw. es in Almke über Fallersleben, Neuhaus bis Vorsfelde noch zu entdecken gibt.  Der komplett farbig illustrierte Führer durch „Wolfsburg ist eine schöne Stadt“ (Grundschule Neuhaus, Klasse 2n) gefällt garantiert auch Eltern, Großeltern, Paten-Onkel und -Tanten und allen, die ihre Stadt wieder gern mit (Kinder-) Augen sehen und dabei viel Bekanntes, Verändertes und Neues erleben möchten.

Kinderstadtführer "Abenteuer Wolfsburg"

Kinderstadtführer „Abenteuer Wolfsburg“

Ein farbiger Stadtplan mit allen Routen und eine sehr anschauliche Zeitleiste/Zeitreise für Groß und Klein durch (Wolfsburg) Geschichtsepochen machen Lust, einfach los zu gehen.

Stadtbibliothek Wolfsburg dankt Projektleiterin Anita Placenti-Grau, Institut für Zeitgeschichte und Stadtpräsentation, und ihrem Team für viele Exemplare, sodass Kinder und Erwachsene den Kinderstadtführer in der Zentralbibliothek und der Kinderbibliothek im Alvar-Aalto-Kulturhaus sowie in den Schul- und Stadtteilbibliotheken und im Bücherbus  in Kürze ausleihen können.

Viel Freude bei der Wolfsburg-Reise!

Annette Rugen





Tag des Sprechens im Garten der Fabi

31 05 2012

Auf dem Spaß-Sprach-Infofest „Tag des Sprechens“ für die ganze Familie ist auch die Stadtbibliothek Wolfsburg vertreten.
Zum Tag des Sprechens sind Kinder, Eltern, Großeltern und Fachkräfte am Sonnabend, den 16. Juni von 11 Uhr bis 15 Uhr herzlich eingeladen in den Garten der Ev. Familienbildungsstätte (Fabi), An der Christuskirche 3a, 38440 Wolfsburg

Eine Veranstaltung des Bündnis für Familie in Wolfsburg.





Ausstellung: die Stadt der Zukunft in Schulbibliothek Fallersleben

31 05 2012

Die Klasse 8c des Gymnasium Fallersleben baute 3 Monate lang die „Stadt der Zukunft“ als Modell aus Alltagsmaterialien. Die Ausstellung dieser Modelle ist in der Schulbibliothek Fallersleben zu bewundern.

Ausstellung „Stadt der Zukunft“ Gymnasium Fallersleben 8c in der Schulbibliothek

Ausstellung „Stadt der Zukunft“ Gymnasium Fallersleben 8c in der Schulbibliothek





Autor Lutz van Dijk zu Gast in der Stadtbibliothek

30 05 2012

Am Mittwoch, 6. Juni findet um 20 Uhr in der Zentralbibliothek im Aaltohaus (Porschestr. 51) eine Lesung mit dem Autor Lutz van Dijk statt. Van Dijk spricht über die Geschichte Afrikas und möchte im Anschluss mit seinem Publikum diskutieren. Diese Lesung findet statt in Kooperation mit den Lesewölfen e.V. und der Bibliotheksgesellschaft e.V.

Lutz van Dijk

Lutz van Dijk

Der Eintritt ist frei.

Am Donnerstag, 7. Juni wird van Dijk dann in der Zeit von 8 bis 13 Uhr in der Schulbibliothek der Heinrich-Nordhoff-Gesamtschule (Suhler Str. 1) vor Schülerinnen und Schülern des 8. Jahrgangs (schulinterne Veranstaltung) auftreten.

Kontakt und Info: Beate Horstmann (Tel. 05361 / 87847)

Lutz van Dijk wurde 1955 in Berlin geboren. Nach mehreren Jahren als Lehrer in Hamburg absolvierte er u.a. in Israel ein Zweitstudium und promovierte zum Dr. phil. Danach arbeitete er in der Lehrerfortbildung und ab 1992 im Anne-Frank-Haus in Amsterdam. Seit 2001 lebt er als freier Schriftsteller in Kapstadt, wo er sich für die von ihm gegründete Stiftung HOKISA (Homes for Kids in South Africa ) engagiert, die von AIDS betroffenen Kindern ein Zuhause gibt.
Seine Bücher wurden in mehrere Sprachen übersetzt und erhielten verschiedene Preise. Sie erzählen häufig von jungen Leuten, die anders sind als die Mehrheit (z. B. als Juden, als Homosexuelle, als HIV-Infizierte) und sich für ihre Rechte einsetzen.





Weitere Impressionen vom 101. Bibliothekartag bei der Zukunftswerkstatt in Hamburg / auch Wolfsburg war vertreten

24 05 2012

Auch der Mittwoch und Donnerstag dieser Woche waren voller interessanter Eindrücke bei der Zukunftswerkstatt im Raum A des CCH. Am Mittwoch starteten Markus Caspers aus Köln und Martin Kramer aus Krefeld mit Erfahrungsberichten zum Thema EBooks in ihren Bibliotheken.

Markus Caspers über EBooks in der Stadtbibliothek Köln

Markus Caspers über EBooks in der Stadtbibliothek Köln

Bevor dann Justin Hönke, Teen-Librarian der Portland-City-Library einen engagierten Vortrag über Gaming in Bibliotheken hielt, hörten wir ebenfalls von Markus Caspers und Martin Kramer Praxisberichte zum Thema Librarything in Bibliotheken („Bibliotheksnutzer rezensieren Katalogeinträge der Bibliotheken“) und konnten am App-Happening mit Dierk Eichel teilnehmen, der die unterschiedlichsten Apps, sowohl fürs iPad als auch für Android-Tablets zum Ausprobieren in Kleingruppen vorbereitet hatte.

Dierk Eichel (re.) mit Bernd von Seggern (Zukunftswerkstatt und Stadtbibliothek Oldenburg) testen das Toshiba-Tablet 200 AT

Dierk Eichel (re.) testet mit Bernd von Seggern (Zukunftswerkstatt und Stadtbibliothek Oldenburg) das Toshiba-Tablet 200 AT

Von Justin Hönke hat mich besonders ein Zitat beeindruckt: „Give your community what they want“. Ein Gedanke, der sicherlich viel zum Nachdenken in Bibliotheken anregen wird.

Der Donnerstag war dann auch eine „Gelegenheit für Wolfsburg“.  So stellte Christian Cordes das neue „CoWorking Space“ bzw. das „Schiller40“ vor und berichtete auch von den gemeinsamen Projekten mit der Stadtbibliothek wie z.B. der nächsten Powerpointkaraoke, die am Donnerstag, 14. Juni um 19 Uhr in der Zentralbibliothek im Aaltohaus stattfinden wird.

Christian Cordes, CoWorking Wolfsburg (li.) und Uwe Nüstedt (Zukunftswerkstatt und Stadtbibliothek Wolfsburg)

Christian Cordes, CoWorking Wolfsburg (li.) und Uwe Nüstedt (Zukunftswerkstatt und Stadtbibliothek Wolfsburg)

Umrahmt wurden die Kurzvorträge während der gesamten Zeit von der Gaming-Roadshow und den zum Ausprobieren präsentierten EBook-Readern und Tablets, die die Zukunftswerkstatt u. a. auch bei SATURN Wolfsburg geliehen hat.

Gaming Roadshow bei der Zukunftswerkstatt

Gaming Roadshow bei der Zukunftswerkstatt

Uwe Nüstedt





Medientipp der Woche: „Erebos“

24 05 2012

Ursula Poznanski, geboren 1968 in Wien, studierte sich quer durch das Angebot der dortigen Universität und wurde später Redakteurin bei einem medizinischen Fachverlag, für den sie noch heute arbeitet. Sie bekam 2005 den Kinder- und Jugendbuchpreis der Stadt Wien.

„Erebos“ ist ein Thriller, dessen Handlung in zwei Welten stattfindet.

Erebos

Erebos

In einer Schule macht ein geheimnisvolles Paket die Runde, es enthält einen rätselhaften Gegenstand. Die Schüler, die diesen Gegenstand bekommen haben, ziehen sich zunehmend zurück und als Nicks Freund nicht mehr zum Training erscheint, fängt er an nachzuforschen. Er versucht die Leute zum Reden zu animieren, doch er erfährt nicht viel, die Schüler sind verschlossen, was ihn sehr beunruhigt. Aber irgendwann bekommt Nick auch so ein Paket und es stellt sich heraus, dass es ein Computerspiel mit dem Namen „Erebos“ enthält. Zuerst ist er enttäuscht, versteht die Geheimnistuerei um das Spiel nicht, doch als er erst einmal mit dem Spielen angefangen hat und seltsame Aufträge erhält, die offenbar in der Realität ausgeführt werden müssen, nimmt das Unglück seinen Lauf.

Das Spiel ist kein gewöhnliches Spiel. Es ist hochintelligent und hat ein Ziel. Es ist wie ein Plan, in dem die Menschen die Figuren sind und der von dem scheinbar allwissenden Erebos geleitet wird. Nur das Spiel kennt alle Handlungen, jedes Stück des Plans. Die Spieler folgen der Anleitung blind und haben keine Ahnung, was sie damit anrichten. Nick versucht es zu bekämpfen, er bekommt Hilfe von Ex-Spielern die herausgeflogen sind, dies passiert wenn die Aufträge nicht richtig erfüllt werden. Sie versuchen gemeinsam den schrecklichen Plan aufzuhalten.

„Erebos“ erschien 2011 im Loewe Verlag.

Diese Buchrezension wurde erarbeitet von der Schülerpraktikantin der Leonardo Da Vinci IGS.