Jugendbuch – Morton Rhue : Ich knall euch ab

10 06 2011

Gary und Brendan werden von den Stars der Schule, den sportlichen Markenklamottenträgern gedemütigt und terrorisiert. Die Lehrer schauen weg. Allmählich reift in den Köpfen der beiden der Plan, es ihren Mitschülern und Lehrern – nach dem Vorbild der Amokläufer von Littleton – heimzuzahlen. Am Tag des Abschlußballs präparieren die die Ausgänge der Turnhalle mit Bomben und stürmen das Fest.

In dem Buch erzählen Mitschüler, Lehrer und Verwandte von zwei Amokläufern an einer amerikanischen Schule. Sie berichten gemeinsam wie die Jahre vor dem Amoklauf verliefen, vom Amoklauf selber und wie sie sich danach fühlen.
Die Texte fügen sich aus vielen einzelnen Berichten zusammen. Es liest sich dadurch anders als andere Romane, man hat aber gleich den Blick von allen Mitschülern auf die Geschichte und so wird diese auch ein Ganzes und verständlich für Außenstehende.
Obwohl die Geschichte nur ausgedacht ist, könnte sie durchaus real sein und wird dadurch noch interessanter.

Medienbarcode: M0205998





„LUCIAN“ von Isabel Abedi

10 06 2011

Immer wieder tauchte er in Rebeccas Umgebung auf, der geheimnisvolle Junge Lucian, der keine Vergangenheit hat und keine Erinnerungen.
Sein einziger Halt ist Rebecca, von der er jede Nacht träumt.
Und auch Rebecca spürt vom ersten Moment an eine Anziehung, die sie sich nicht erklären kann.
So verzweifelt die beiden es auch versuchen, sie kommen nicht voneinander los.
Aber bevor sie noch erfahren können, was ihr gemeinsames Geheimnis ist, werden sie getrennt. Mit Folgen, die für beide grausam sind.
Denn das, was sie verbindet, ist weit mehr als Liebe.

Auszug:

Sein Blick wurde traurig und sein Gesicht bekam wieder dieses Weiche, Verletzliche, viel stärker noch als zuvor.
Es war, als befände er sich auf dünnem Eis, als erstrecke sich ein gefrorener See zwischen uns und er stünde am einen, ich am anderen Ufer.
Und plötzlich fühlte ich ihn – seinen Wunsch, auf die andere Seite zu mir zu kommen, und ich spürte seine Angst, dass die fragile Eisdecke einbrechen und ihn hinabziehen würde in die tödliche Kälte. Es war verrückt, aber ich fühlte wirklich seine Gefühle. Nur was er dachte, blieb mir verborgen.
Er starrte auf meine Hände, die offen auf meinen Oberschenkeln lagen. Es sah aus, als suchte er die Antwort in meinen Handflächen.
„Ich weiß es nicht“, sagte er tonlos.
„Ich weiß nicht, wer ich bin.“

Der Roman ist sehr jugendlich geschrieben und auf die Neuzeit bezogen. Es lässt sich sehr leicht lesen. Auf den ersten Blick können einem die 553 Seiten als zu viel vorkommen, aber wenn man erst einmal angefangen hat, kann man es nicht mehr aus der Hand legen.
Für Fans von Fantasy- und Liebesromanen ist das Buch auf jeden Fall eine sehr gute Wahl.

Medienbarcode: M1001603





Lesetipp: Packendes Jugendbuch über einen Amoklauf

6 06 2011


Narinder Dhami: Böser Bruder, toter Bruder
Als es an ihrer Schule zu einer bewaffneten Geiselnahme kommt, ahnt die 14-jährige Mia, dass ihr Bruder Jamie dahintersteckt, der das häusliche Fiasko mit der manisch-depressiven Mutter nicht mehr ertragen kann.
Danach muß sie lernen, mit den schlimmen Folgen seines Amoklaufs zu leben. Nicht einfach für eine 14-jährige…

Synnöve Schwieger, Schulbibliothek Fallersleben





Lesetipp: Schafskrimis „Glennkill“ und „Garou“

6 06 2011

Können Schafe Kriminalfälle lösen? Sie können! Die irischen Schafe aus Glennkill decken mit Schafslogik den -vermeintlichen- Mord an ihrem Schäfer auf. Im 2. Teil „Garou“ finden sie den Werwolf, der ihre neue Schäferin und auch sie selbst bedroht. Diese Schafe sind einfach umwerfend komisch und die Romane sind sehr spannend, weil man den Tathergang immer aus Schafssicht sieht. Den Schafen bleibt einiges verborgen, was man als Leser /Mensch erkennt, dafür leisten sie auf anderen Gebieten (z.B. Geruchssinn) unbestechliche Detektivarbeit.
Trotz der mörderischen Themen ist dies ein toller Lesestoff für schwache Nerven und für Liebhaber skurrilen Humors.
Natürlich können beide Krimis in der Stadtbibliothek entliehen werden:
Leonie Swann: „Glennkill“: M0805199
Leonie Swann: „Garou“: M1005161

Synnöve Schwieger, Schulbibliothek Fallersleben